"Rudi Assauer. Macher. Mensch. Legende."

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Foley schrieb:

      Find ich auch, aber die Umsetzung :amkopfkratz:

      Ich kenne den Standort ja nicht, aber das sieht auf den Bildern doch alles irgendwie "schmuddelig" aus und dann liegt Rudi (und später andere) zwischen vermoosten Pflastersteinen?
      Dann wäre die Mauer im Hintergrund - nach 'ner Auffrischung - vielleicht der bessere Ort gewesen.

      Lesen bildet :helle: !

      Im Artikel ist - nicht zu überlesen - von Baustelle die Rede !
      Falls Dir lesen allerdings zu anstrengend war, hättest Du das aber auch auf den Fotos sehr deutlich erkennen können/müssen !

      Ansonsten :

      Echt rührend Deine Bedenken wegen "vermoster Pflastersteine und der nicht genutzten Mauer". :rolleyes:

      Ein BVB-Fan !
      Ihr habt Uhren ...
      Ich habe Zeit !
    • schorsch123 schrieb:

      Foley schrieb:

      Find ich auch, aber die Umsetzung :amkopfkratz:

      Ich kenne den Standort ja nicht, aber das sieht auf den Bildern doch alles irgendwie "schmuddelig" aus und dann liegt Rudi (und später andere) zwischen vermoosten Pflastersteinen?
      Dann wäre die Mauer im Hintergrund - nach 'ner Auffrischung - vielleicht der bessere Ort gewesen.

      Lesen bildet :helle: !

      Im Artikel ist - nicht zu überlesen - von Baustelle die Rede !
      Falls Dir lesen allerdings zu anstrengend war, hättest Du das aber auch auf den Fotos sehr deutlich erkennen können/müssen !

      Ansonsten :

      Echt rührend Deine Bedenken wegen "vermoster Pflastersteine und der nicht genutzten Mauer". :rolleyes:

      Ein BVB-Fan !

      Oh, keine Sorge, hab's gelesen und die Bilder auch angesehen. Hab Urlaub, daher strengt mich das gar nicht so sehr an.
      Zum Thema an sich fand ich die Erklärung zum Ort von Kuzze irgendwie hilfreicher als Deinen Erguss |-)
      Aber womöglich magst Du es ja schmierig ... :streichel:
      If you want to know where you would have stood on slavery before the Civil War, don't look at where you stand on slavery today.
      Look at where you stand on animal rights.

      (Captain Paul Watson)
    • schorsch123 schrieb:

      Im Artikel ist - nicht zu überlesen - von Baustelle die Rede !


      Die "Baustelle" ist dort aber nur weil die Platten verlegt werden. Und nicht weil sonstige Bauarbeiten dort durchgeführt werden.

      Am Vorplatz der GAK selbst wurde seit Ewigkeiten nichts gebaut/renoviert/erneuert. Und das ist auch gut so!
      Dort sieht es noch so aus wie vor 50 Jahren. Und in 50 Jahren sieht es dort hoffentlich immer noch so aus!
    • Kuzze schrieb:

      Die "Baustelle" ist dort aber nur weil die Platten verlegt werden. Und nicht weil sonstige Bauarbeiten dort durchgeführt werden.
      Genau so habe ich das auch verstanden und gemeint.

      Ps.: Mir ist anscheinend wieder mal ein Post abhanden gekommen :schulterzucken: . Vermutlich wieder nicht > Absenden < gedrückt ! :vogelzeigen:

      Diletanten ole' ...
      Ihr habt Uhren ...
      Ich habe Zeit !
    • „RUDI ASSAUER. Macher. Mensch. Legende.“ feiert Premiere

      Hommage an einen großen Königsblauen zum 114. Geburtstag des Vereins: Am 4. Mai 2018 feiert der bewegende Dokumentarfilm „RUDI ASSAUER. Macher. Mensch. Legende.“ Premiere in der VELTINS-Arena. Erstmals wird das Werk über das Leben des ehemaligen S04-Managers einer großen Öffentlichkeit präsentiert. Einlass ist um 19.04 Uhr.
      Der gesamte Reinerlös der Veranstaltung geht an die Rudi Assauer Initiative.

      Von 1981 bis 1986 und von 1993 bis 2006 hat Rudi Assauer als Manager und Sportvorstand Vereinsgeschichte beim FC Schalke 04 geprägt, Generationen von Fußballern gefordert und gefördert. „Rudi Assauer. Macher. Mensch. Legende“ erzählt die Geschichte des leidenschaftlichen Fußballers und ist gleichzeitig viel mehr als ein Fußball-Film.
      Da Assauer selbst, bedingt durch seine Alzheimer Erkrankung, für Interviews nicht mehr zur Verfügung stehen kann, erzählt der Film durch sorgfältig recherchierte und ausgewählte Archivclips von seinem bewegten Leben, gespiegelt von den Erzählungen der engsten Weggefährten.

      Die Aufführung in der VELTINS-Arena am 4. Mai 2018 ist mit einem Weltrekordversuch verbunden. Die bisherige Bestmarke datiert vom 4. Oktober 2015. 43.624 Menschen waren in der Philippine Arena im mexikanischen Ciudad de Victoria zugegen. Diesen Rekord möchten die Veranstalter nun auf Schalke brechen.
    • Gut 20 000 Karten für Assauer-Film auf Schalke sind verkauft

      Bisher sprechen die Veranstalter von einem „halben Weltrekord“, der erreicht sei. Im Klartext: Eine Woche vor der Aufführung des Dokumentarfilms über Rudi Assauer am 4. Mai in der Arena sind schon mehr als 20 000 Karten verkauft – eine stolze Zahl, aber eben noch kein Weltrekord für eine Film-Premiere.
      Der steht aktuell bei 43 624 Besuchern und soll am Freitag in einer Woche, am 114. Geburtstag des FC Schalke 04, überboten werden. „Wenn ein Gebiet das schaffen kann“, glaubt Regisseur Don Schubert, „dann ist es die Region hier im Pott“.
    • Schalke feiert Legende Rudi Assauer

      Wegbegleiter kommen zu Wort nach Art des früheren Stürmers Gerald Asamoah: „Du konntest ihn jeden Tag anrufen und er war für dich da.“ Damit ist der Tonfall dieses Filmes gesetzt.

      Legende, das Wort fällt dann auch häufig. „Er war der perfekte Manager. Eine lebende Legende“, sagen im Film etwa die früheren Schalke-Spieler Mike Büskens und Jörg Böhme. Fußballer wie Marcelo Bordon kommen zu Wort, enge Verwandte wie Assauers Zwillingsschwester oder seine Tochter, Kollegen wie Reiner Calmund, Freunde wie der frühere Sportreporter Werner Hansch. Der, im übrigen, Mitte der Woche ein ganz anderes Verdienst des 74-Jährigen betont hat: „Dass sich Rudi, dieser Macho, dieser Manager und Macher, diese Legende, geoutet und damit dieser verdammten Krankheit (Alzheimer) einen nachhaltigen Schub in Richtung Enttabuisierung verpasst hat, ist seine größte Lebensleistung.”
    • Meine Fresse, unser Rudi :(
      Sein Denkmal hat er mit "seiner" Arena eigentlich selbst erbaut, aber eine Statue im "SchalkerFeld" fehlt (noch) -> das hätte er verdient.
      Ich kannte ihn sogar persönlich als ich in meinem Trainerlehrgang ihn kennenlernen durfte - mit Bodo Menze zusammen.
      Das war einfach nur ... ja ... wie soll ich sagen ... geil !
      Er war nicht nur eine Authorität, sondern und v.a. für jeden ansprechbar und hilfsbereit.
      Dies kann ich bestätigen und daher tut es mir für ihn auch so sehr leid, welches er ertragen muss :(
      Glück auf !
    • Benutzer online 1

      1 Besucher