Fundstück der Woche

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Weiß gar nicht wo ich es am besten veröffentlichen soll.
      Aber hier etwas, was die Faszination Fussball ausmacht:
      Ein Video dazu befindet sich auf der Seite vom Expess oder hier der direkte Youtube Link: youtube.com/watch?v=yksyY5Ij_Q4

      R.I.P Rooie


      Leben und Tod für den Verein

      "Rooie Marck" ist 54 Jahre alt. Seit jeher ist er glühender Anhänger von Feyenoord Rotterdam. Die Spiele verfolgt er von seinem Stammplatz in Block Q. Als Mitglied der Rotterdamer Ultra-Szene gehört er zu den Hardcorefans des Vereins. Er hat sich komplett dem Verein verschrieben. Sein Herz schlägt Rot-Weiß-Schwarz.

      Dann wird Marck krank. Schwer krank. Der Familienvater ist ans Bett gefesselt. Kann nicht mehr ins Stadion. Mitte Juni erklären ihm die Ärzte, dass es keine Hoffnung mehr gibt. Sie geben ihn nur noch wenige Tage zu leben.

      Marck hat noch einen sehnlichen Wunsch. Er möchte noch einmal seine Jungs von Feyenoord sehen. Seine Kumpel aus Block Q, die Spieler seines Vereins. Einmal noch ins "De Kuip".

      Im Krankenbett ins Stadion

      Seine Freunde tun alles, um Marck seinen letzten Wunsch zu erfüllen. Mit Erfolg: Der Verein erlaubt ihnen, dass Marck das Training im Stadion vom Krankenbett aus angucken darf. Mit Blick auf "seinen" Block liegt er am Spielfeldrand. Eine Feyenoord-Fahne auf den Beinen liegend. Neben seinen besten Freunden sind auch seine Freundin Marion und sein Sohn Joey bei ihm.

      Als die rund 6.000 Rotterdam-Fans das Stadion in Bengalo-Rotes Licht tauchen, hält es den geschwächten Marck nicht mehr im Krankenbett. Als die Spieler das Feld betreten, steht Marck neben seinem Bett um seinen Jungs zu applaudieren. Ab und zu müssen ihn seine Freunde stützen.
      You'll never walk alone

      Nach zwölf Minuten Folgt der Höhepunkt. In Block Q wird ein riesiges Transparent ausgerollt, auf dem Rooie Marck zu sehen ist. Das ganze Stadion stimmt den Gerry & the Pacemakers Klassiker "You'll never walk alone" an. Die Urmutter aller Fußball-Hymnen. Nie war eine Aussage so treffend, wie in diesem Moment.

      Marck kann seine Emotionen nicht zurückhalten und bricht in Tränen aus. Und seine Freunde weinen mit ihm. Marck durchlebt wohl den glücklichsten und traurigsten Moment seines Lebens gleichzeitig.

      Das Training der Mannschaft ist schon lange in den Hintergrund getreten. Alles dreht sich nur noch um den schwerkranken Marck.
      Eine Verbeugung vor der Leidenschaft

      Überwältigt von seinen Emotionen steht er auf. Er will zu seinen Jungs. Von seinem Sohn gestützt macht er sich zu Fuß auf den Weg zu Block Q. Auf dem Weg wird er von den Feyenoord-Spielern gefeiert. Keinen hält es mehr auf den Plätzen. Das ganze Stadion steht auf und jubelt Marck zu.

      Als er vor Block Q ankommt, bedankt er sich bei seinen Freunden. Noch einmal singt er mit der Kurve. Dabei wischt er sich immer wieder Tränen aus den Augen und klopft sich mit der Faust auf das Herz.

      Er verbeugt sich vor seiner Kurve - seinen Freunden. Er verbeugt sich vor Jahrzehnten voller Zusammenhalt, Freundschaft und gemeinsamer Leidenschaft.

      Drei Tage später stirbt Marck.


      express.de/fussball/gaensehaut…tadion,3186,23798196.html
    • Die Geschichte von Marck hat mich sehr berührt. Ich fühle mit ihm und seinen Freunden und Verwandten.
      Und die Geschichte zeigt, wie wichtig, wie emotional und vielseitig eine Fanszene sein kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Amberger ()

    • Die wunderbare bayerische Kultur und natürlich nicht mit den Weltkriegs-Bilanzen der beiden höchsten deutschen Fussballligen zu vergleichen... |-)
      Erster Wiesn-Tag: Sieben Maßkrugschlägereien und 555 Verletzte
      Fast 50 Bierleichen, sieben Maßkrugschlägereien und eine verletzte Polizeibeamtin - das ist die Bilanz des ersten Oktoberfesttages.


      Wobei das schon das Highlight ist :D
      Ein Besucher lief onanierend durch ein Bierzelt


      Oktoberfest
    • weidenhopper schrieb:

      Ape du bist im falschen Thema unterwegs, dafür gabs doch mal den Themenpunkt, SICHERES STADIONERLEBNIS
      .......womit das Oktoberfest aber nullkommagarnix zu tun hat. :zwinker:

      Aber der Onanierer im Bierzelt is scho echt krass.... ;D

      War diese Woche 2 Tage berufl. mitm Auto in der Bahnhofsgegend unterwegs.....die flippen völlig aus mit ihrer überkandierten Stadtkirchweih.....für die 300 Meter vom Sendlinger Tor bis zum Stachus brauchst ne volle Stunde....alle Nebenstraßen verstopft.....vormittags um 10 Uhr!!.....Drecks-Wiesn!!! :admin:
      Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht überwindet - erst dann wird es Frieden geben - Jimi Hendrix