Angepinnt Jahresrockblick

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Ach ja, da war ja noch was. Gut, hier zumindest mal ein kleiner Konzert-Rückblick aufs letzte Jahr

      Fazit:

      2014 war ein richtig geiles Jahr was Konzerte anging. Das hat natürlich damit zu tun, dass die Bands auch wieder in die Region kommen. Da tut die Rofa einfach gut. Was die Konzertdichte angeht haben wir hier fast wieder den Stand von vor 10 Jahren erreicht, wo mind. 2, 3 relevante Konzerte im Monat in der Region stattfinden. Weter so.

      Highlights:

      26.08.14 - Der W - Regensburg/Obertraubling, Airport

      Auf den W bin ich eigentlich nur durch meine Freundin gekommen. Gut, ich werd jetzt nicht der größe Fan von Weidner werden aber die III sagt mir schon ziemlich zu. Der W (und seine Band) mit unglaublich viel Bock auf Livezocken. Ja, man hat es denen auch angemerkt wie die es genießen mal in so einem kleinen Club wie dem Airport zu spielen. Rundum gelungen. Auch der Peinlichkeits-Faktor pupertierender Jung-Onkelz hat sich angenehm in Grenzen gehalten.

      10.08.14 - Six Feet Under - Nürnberg/RoFa

      Hab ehrlich gesagt den guten Chris Barnes die letzten Jahre ein bisschen aus den Augen verloren. Die letzten SFU-Alben hab ich nicht und sein Marihuana-Geschwaffel in diversen Gazetten meide ich. Aber gut, wenn der Scheff in Nbg spielt muss man natürlich hin. Vor dem Konzert ertmal 100.000 Freunde getroffen, die ich seit 100.000 Jahren nicht mehr gesehen hab und dann eigentlich mit wenig Erwartungen rein. Und dann lässt der Chef ein Set vom Stapel, wie ich es nicht für möglich gehalten hab. Brachial, brutal, wie früher. Best of aus den ersten 3 Alben + Hammer smashed face als Bonusgutzi. Grandios

      16.08.14 Hail of Bullets/Kampfar - Summer Breeze/Dinkelsbühl

      Van Drunen in Bestform. Noch dazu mit den Rommel-Chronicles das beste HoB-Album im Gepäck und ich muss ja immer wieder sagen, dass der Sound in der Zeltbühne echt ok ist. Dolk auf der anderen Seite mal in einer kleinen Regenpause unter freiem Himmel. Auch ein unglaublich intensiver Gig. Auch wenn ich immer noch beleidigt bin, dass er keinen Song von der Mellom skogkledde aaser gespielt hat. Aber drauf gschissen, Djevelmakt ist ja eins meiner Album Highlights dieses Jahr.

      26.09.14 Bolt Thrower/Incantation - Backstage/München

      Ganz Fürth fährt zum Auswärtsspiel der SpVgg nach München. Ganz Fürth? Nein... einer fährt nicht in Fröttmaning ab sondern weiter. Und das war auch gut so. Das war wohl das Beste von 2014. Nach 18 Jahren wieder mal Incantation auf der Bühne zu sehen. Das war auch die Band warum ich nicht mit meinen Kumpels nach Stuttgart gefahren bin, weil ich unbedingt den Tourabschnitt mit den Amis sehen wollte und das war die richtige Entscheidung. John McEntee ist einer der ganz, ganz Großen am Death Metal-Himmel. Einach geiler Gig. Und eigentlich wärs ja Blasphemie Incantation als Vorband auftreten zu lassen aber es gibt eine Band, wo das völlig ok ist. Den Englischen Panzer. Da braucht man eigentlich gar nix mehr dazu sagen. Total destruction!

      Die paar Bier mit Sektion MUC dürfen natürlich nicht unerwähnt bleiben.

      18.11.14 Morbid Angel - Hirsch/Nürnberg

      MA zocken zum 21jährigen Jubiläum die Covenant komplett. Wenn man Morbid Angel mag, braucht man eigentlich schon gar kein Wort mehr extra verlieren. Wahnsinn, mal wieder wie the lions den, Vengeance is mine oder Angel of disease live zu sehen. Vincent in bester Laune und ja, er bringts noch... dann noch ein Best of durch alle anderen Alben, was auch heisst, dass ich Vincent zum ersten mal Songs aus der Tucker-Ära grunzen gehört hab. Einfach geil und es bleibt wieder mal die Feststellung, dass Trey Azaghtoth einer der besten Metal-Gitarristen der Welt ist... un-fucking-fassbar, was der Mann aus seinem Instrument rausholt.

      Flops:

      Tarja Turunen - Summer Breeze

      Ich bin kein Fan von Tarja aber einmal wollte ich diese Stimme schon mal live sehen. Da nimmt man es natürlich gerne mit das die gute Frau auch am SB zockt, wenn ich gerade da bin. Kurzum... so ne Scheisse hab ich lange nicht mehr gesehen. Das Schlagzeug steht am rechten Bühnenrand um 90 Grad gedreht und schauts zur Band, nicht zum Publikum... Spitzensound vorprogrammiert. Eine Cellistin (schreibt man das so?) und ein paar Musiker spielen gefühlt jeder sein persönliches Ding aber nach Liedern hat sich das nicht wirklich angehört und Frau Turunen, mit Handkamera über das entsetze Publikum schwenkend, wird nicht müde pro "Song" 100.000 mal zu erwähnen dass man doch das "best audience of the world" ist. Dazwischen die ganze Zeit "great", "wow", "You're the best", "wowo", "yeah"... nach 3 1/2 "Liedern" hat der Bierstand gerufen.

      Morgoth - Backstage

      Nun ja, Morgoth war eine meiner ersten DM-Bands überhaupt und nachdem man ja Mitte der 90er von der Bildfläche verchwand, hatte ich nie die Möglichkeit die Jungs mal live zu sehen. Ich bin ja immer Skeptisch, wenn sich Bands so nach 10, 15 Jahren wieder reonanieren aber gespannt war ich dann doch schon mal die Klassiker von der Cursed oder Odium zu hören. Es blieb doch die Enttäuschung. Das neue Material ist halt nicht mehr so Morgoth-like wie früher und, was noch viel schlimmer ist, Marc bringts halt auch stimmlich nicht mehr. Da halfen auch seine 100.000 Oktoberfest-Witzchen nichts. Nein, dass war gar nix. Gut Marc hat nach der Tour Morgoth auch verlassen. Obs der Disbelief-Fronter besser macht wird man sehen.

      Festivals:

      War ja nuram Breeze. Zusammenfassung: Regen, Regen.. noch mehr Regen. Dazu noch Schlamm... und Regen. So nass wurde ich selten aber es hatte auch was gutes. Keine verkleidetet Narren und Clowns unterwegs. Ja, so ein Bärenkostüm wird halt schwer wenns nass ist. kampfar und Obituary in den Regenpausen ziemlich geil und auch, dank Regen davor, nicht so ein dichtes Gedränge vor den Bühnen. Im Zelt dann Impaled Nazarene und Hail of Bullets als Highlight. Leider fiel Imperium Dekadenz für mich ins Wasser #Regen. Nette Überrschung aber von Chrome Divison... ja, als Metaller darf man ruhig mal posen #Penispyro.

      Am Ende nochmal Glück gehabt, dass ich rechtzeitig am Parkplatz war und einen sturzbetrunkenen Idioten davon abhalten konnte, mein parkendes Auto zu rammen. Möge dein Lappen auf ewig eingezogen bleiben, Arschloch!
    • So richtig viel Musik gehört habe ich 2015 zwar nicht (zumindest nicht so wie ich mir das für so ein Thema vorstelle), einen kleinen Rock- bzw. Rückblick möchte ich in der Kürze der Zeit dann dennoch wagen…

      Beste Band aller Zeiten: AC/DC
      Bestes Album aller Zeiten: Guns N' Roses :klatsch: – Appetite for destruction
      Bester Song aller Zeiten: Monty Python – Always look on the bright side of life

      Bester Künstler 2015: Blind Guardian – Geiles Album, geiles Konzert, geile Band!
      Album 2015: Saltatio Mortis – Zirkus Zeitgeist
      Bester Song 2015: Es gab einige starke Nummern, am nachhaltigsten aber wohl Eisbrecher – 1000 Narben.
      Aufsteiger des Jahres: SaMo. Haben sich mit der neuen Platte nochmal auf ein ganz neues Niveau gehievt.
      Bestes Konzert 2015: Blind Guardian (26.04. in Bamberg)
      Festivals: Out & Loud + Wacken

      Schlechtestes Konzert 2015: Danko Jones @ Wacken Open Air
      Arschbombe/ Schlechtestes Album: Tendenziell Helloween – My god given right. Bis auf zwei Lieder kann das ja gar nix. #lostingrebenhain
      Miesester Rocker 2015: Dave Mustaine, dicht gefolgt von Ted Nugent.
      Absteiger des Jahres 2015: Irgendwie Powerwolf. Zu omnipräsent, zu wenig Qualität.

      Peinlichster ( |-) ) Lieblings-Song 2015: Karl Dall – Heute schütte ich mich zu…
      Idiot des Jahres: Mein Gott, so viele! Stellvertretend sei Donald Trump genannt.
      Party des Jahres: Eltersdorfer Kärwa.
      Enttäuschung des Jahres: Wacken Open Air & Helloween-CD. Zwar im Lotto gewonnen, aber halt immer bloß 7,38 €.
      Erkenntnis des Jahres: Ich bin ein Jedi!
      Persönlichkeit des Jahres und persönliches Vorbild: Wie immer. Ich.
      Zitat des Jahres: Kein spezielles. Aber eine sehr treffende Aussage meiner Mutter. Deren Bekannte musste über die Feiertage nach einem Schwächeanfall, mit Herzrhythmus-Störungen ins Krankenhaus. Grund: Die Familie war zu Besuch.

      Wunsch für 2016: Lottogewinn! Fünfstellig. Mindestens! (Und sonst halt das übliche: Gesundheit, Club-Siege, Mindest-Hirn für alle, etc.)
      Horrorvision 2016: Meine Schwester heiratet (wieder) und wird schwanger (wieder)!
      Plan für 2016: Keep calm and carry on. Fresse halten und einfach mal machen.
      :juhuwurst: Die Ente ist ein Nagetier... Nag Nag Nag! :banane:
    • Jahresrockblick 2017

      Auch in diesem, bzw. dem letzten Jahr soll er nicht fehlen, ein kurzer Rückblick auf das vergangene Rockjahr!

      Beste Band aller Zeiten: Iron Maiden
      Bestes Album aller Zeiten: Guns N' Roses - Appetite for destruction
      Bester Song aller Zeiten: Monty Python - Always look on the bright side of life

      Bester Künstler 2017: Guns N' Roses
      Bestes Album 2017: Kreator - Gods of violence
      Bester song 2017: Kreator - Fallen brother
      Beste Metal-Website 2017: metal.qiumi.de
      Aufsteiger 2017: Dritte Wahl
      Absteiger 2017: Iced Earth
      Bester Club/ Metal-Location 2017: JC New Force, Erlangen
      Bestes Festival 2017: Rockharz
      Miesester Rocker 2017: Marylin Manson
      Schlechtestes Konzert 2017: Mantar @ RHZ

      Konzerte 2017:
      1. Guns N' Roses, Fiddler's Green, Blind Guardian, Saltatio Mortis, Edguy, Helloween, Dritte Wahl, Avantasia
      2. The Real McKenzies, Aerosmith, Orden Ogan, Eluveitie, Amon Amarth, In Flames, The New Black, Mr. Irish Bastard, Alice Cooper
      3. Volbeat, In Extremo, Five Finger Death Punch


      Viele. Meist (sehr) gute.

      Idiot des Jahres: AfD-Wähler. Dummheit kann man nicht verbieten, und doch kann man etwas dagegen tun!
      Persönlichkeit des Jahres: Ich. Stellvertretend für den gesunden Menschenverstand.
      Party des Jahres: Fiddler's Green @ Rockharz
      Enttäuschung des Jahres: Jobsuche…
      Erkenntnis des Jahres: Alles ist besser mit Ahoi-Brause! Und Seifenblasen. Und Konfetti.
      Lachnummer des Jahres: Martin Schulz.
      Wunsch für 2018: Erfolg bei der Jobsuche.
      Horrorvision 2018: Gauland, Le Pen, Erdogan, Trump, Duterte, Wilders…
      Persönliches Vorbild: Meine Großeltern.

      Playlist 2017:
      1. Helloween - Halloween
      2. Saltatio Mortis - Geradeaus
      3. Kreator - Fallen brother
      4. Fiddler's Green - All the way
      5. Blind Guardian - I'm alive
      6. Orden Ogan - The things we believe
      7. in Fury in the Slaughterhouse - When I'm dead and gone
      8. Dropkick Murphys - I had a hat
      9. Dritte Wahl - Was wirst du tun
      10. Guns N' Roses - Civil war
      11. Broilers - Ihr da oben
      12. Böhse Onkelz - Einmal
      13. Iron Maiden - The number of the beast
      14. Manowar - Metal warriors
      15. Aerosmith - Janie's got a gun
      :juhuwurst: Die Ente ist ein Nagetier... Nag Nag Nag! :banane: