Ob Halle oder Schnee Winterpause Adé Olé!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Wohin steuert der VfB Lübeck? Vorstandssprecher Holger Leu schließt Rücktritt nicht aus. Die Teilnahme am Masters war in Gefahr.

      Holger Leu hatte sich auf diesen Abend gefreut. „Ich wollte das Event mit meiner Frau Kirsten genießen und zwei wichtige Sponsorengespräche führen“, sagte der Vorstandssprecher des VfB Lübeck. Doch die Freude beim Fußball-Turnier in der Sporthalle Hamburg war schnell dahin. „Plötzlich stürmten 30 bis 40 schwarz-vermummte Personen die VIP-Tribüne. Wir hatten Angst, wollten so schnell wie möglich raus aus der Kampfzone“, schilderte Leu das düstere Szenario. „Meine Frau flog über einige Stühle und zog sich Blessuren zu.“

      Fast überall in der Halle, in der sich 2500 Zuschauer aufhielten, gingen Chaoten, die dem VfB Lübeck, FC St. Pauli und auch dem Hamburger SV zugerechnet werden, aufeinander los. Familien mit Kindern versuchten zu flüchten. Die Polizei, mit rund 300 Beamten vor Ort, setzte Reizgas ein, versuchte die Gruppen zu trennen – auch vor der Halle. Der gestrige zweite Turniertag wurde nach den Vorfällen abgesagt. Ein einmaliger Vorgang.


      Quelle
      Keine Signatur!
    • Stadt- und Landespolitik im Norden fordern jetzt Konsequenzen: „Der VfB muss seine Fans sofort unter Kontrolle bringen“, sagt Bürgermeister Bernd Saxe. Der Lübecker CDU-Sicherheitsexperte Rüdiger Hinrichs sieht die Rathausspitze in der Pflicht: „Angesichts dieser Ereignisse sollte die Stadt ihre Unterstützung für die VfB Lübeck hinterfragen.“ Laut Carsten Stier (FDP) sei die Massenschlägerei „beschämend für die ganze Stadt.“

      Als erste Reaktion auf die Ausschreitungen soll morgen ein Krisengipfel der Hamburger und Lübecker Polizei mit dem Vorstand des VfB stattfinden.


      Quelle

      :blah: :blah: :blah: Aber die Gelder für das Fanprojekt kürzen wollen ! :vogelzeigen:
      Keine Signatur!
    • ch frage mich auch, warum 1000 Braun-Weiße in die Alsterdorfer fahren um ihre Zweite(!) zu supporten.
      Selbige spielt sonst auch nur vor 200 IdiotenI
      Als unsere Amas als HSV VErtretung beim Schweinske-Cup spielten waren wir auch nur 150 Leute I-)

      Ich tippe mal auf knapp 500 Lübeck-Interessierte ;)
      Valhalla wartet. :nobbi:
      Bremen-Besieger 2017
      :vorbild:
    • paradies schrieb:

      ganz interessanter Eintrag....


      :nuke: Wollte ich auch grad verlinken ... es ist immer schwierig, die "Lösung" zu finden, wenn man nicht dabei war und die ein oder andere Seite zum Thema liest / hört. Ich hätte gerne auf diese budnesweite Presse verzichtet.

      Hier beginnt das eigentliche Rätsel, denn wie immer in solchen Fällen fühlen sich die allermeisten Medien leider nicht bemüßigt, kritisch zu hinterfragen, inwieweit ein Polizeieinsatz, der mehr Verletzte (darunter laut Augenzeugen zahlreiche Kinder) nach sich zieht, als das ganze Geschehen vorher, nicht als völlig unverhältnismäßig bezeichnet werden muss. Stattdessen wird gebetsmühlenartig das Bild der gewaltbereiten Chaoten bedient, die an allem und jedem Schuld sind, was im konkreten Fall auch nicht völlig falsch, aber deswegen leider noch lange nicht richtig ist.
      Keine Signatur!
    • Zum Tagesgeschehen :

      Wie schon im vergangenen Jahr zeigte sich auch heute, dass ein Klassenunterschied auf dem Feld in der Halle schnell zusammen schmilzt. Auch in diesem Jahr konnte sich der VfB beim Seat-Cup in Eutin als klassenhöchster Vertreter am Ende nicht den Titel sichern, wurde diesmal Zweiter.


      Quelle

      Die Ergebnisse:

      TSV Malente 1-0
      RW Moisling 1-2
      Eutin 08 3-1
      TSV Schönwalde 4-0
      TSV Heiligenhafen 4-0
      Türkischer SV 4-0

      1. RW Moisling 12-4 16 Punkte
      2. VfB Lübeck 15-3 15 Punkte
      Keine Signatur!
    • Im Speziellen: Der FC St. Pauli, über Jahre hinweg als der Hort einer alternativen Fankultur gefeiert, hat endgültig seine Unschuld verloren. Da zeigt auch das Gegenargument, wonach die Fans des Zweitligisten doch nur auf Provokationen der anderen reagiert und nicht agiert hätten, keine Wirkung. Nichts ist bei den Braun-Weißen noch wie in den Achtziger- und Neunzigerjahren, als die Andersartigkeit des Klubs von der Anhängerschar noch gemeinschaftlich gelebt und noch nicht als schickes Accessoire verstanden wurde. Fast alles ist gewöhnlich bei den Braun-Weißen, weil die Kurve seit geraumer Zeit nicht mehr zur Selbstreinigung fähig ist. Kein Wunder, dass die Verantwortlichen ob der Geschehnisse in der Alsterdorfer Sporthalle verzweifelt nach einer Erklärung suchen. Dass einer wie Mannschaftskapitän Fabian Boll, der bereits seit zehn Jahren im Klub ist, sich angewidert abwendet. „Das tue ich mir nicht an. Ich gehe nach Hause.“ Der FC St. Pauli war schon mal wesentlich sympathischer.


      Quelle
      Keine Signatur!
    • Der erste Freiluft-Test gelang. Der VfB Lübeck gewann gestern vor 130 Zuschauern auf dem Lohmühlen-Kunstrasenplatz 2:0 (1:0) gegen den SH-Ligisten NTSV Strand 08. „Es war eine gute Einheit “, sagte Trainer Ramazan Yildirim. „Wir haben in der Defensive wenig zugelassen. Es wird jedoch noch ein langer, steiniger Weg.“

      Ein Eigentor brachte Grün- Weiß nach acht Minuten in Führung. Innenverteidiger Kamke passte zurück zu Torhüter Klassen, der über den Ball schlug. „Ärgerlich. Vielleicht lag es daran, dass ich noch gestresst von der Arbeit war“, sagte Klassen. Nach der Pause erhöhte Kadah mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte auf 2:0 (56.). Der VfB hatte weitere Möglichkeiten, besonders in der ersten Halbzeit durch Vallianos (2), und Kadah (2). Auf der anderen Seite hatte Suew die Chance, aber Lange klärte.


      Quelle
      Keine Signatur!
    • Weiterer Testspielerfolg für den VfB Lübeck: Nach dem 2:0-Erfolg gegen Strand 08 bezwangen die Regionalliga-Fußballer gestern auch den Hamburger Oberligisten Niendorfer TSV mit 2:0 (2:0). "Der einzige Kritikpunkt ist, dass wir zu wenige Tore geschossen haben", sagte VfB-Coach Ramazan Yildirim nach dem Sieg: "Ansonsten war das der nächste Schritt nach vorn."

      Beim VfB fehlten Sven Schaffrath, Tarik Cosgun (beide Grippe), Kevin Samide (Fleischwunde) und Danny Cornelius (Prüfungsvorbereitungen). Ex-Rostock-Profi Henrik Großöhmichen hat die Lohmühle nach zwei Trainingstagen wieder verlassen. Domagoj Duspara feierte Premiere auf ungewohnter Position im defensiven Mittelfeld. "Ich brauche zwei spielstarke Spieler im Zentrum. Er hat das schon in der kroatischen U 21-Nationalmannschaft gespielt und auch heute gut gemacht", sagte Yildirim.


      Quelle
      Keine Signatur!
    • Das Testspiel des Fußball-Regionalligisten VfB Lübeck gegen Altona 93 ist verlegt worden. Statt wie ursprünglich geplant beim Hamburger Oberligisten testet der VfB am Sonntag, den 29. Januar, um 14 Uhr auf dem Kunstrasenplatz am Hagen in Ahrensburg seine Form.

      Dort gastiert der VfB Lübeck bereits einen Tag zuvor, nimmt ab 14 Uhr am Blitzturnier des SSC Hagen Ahrensburg teil (Spielzeit 60 Minuten). Neben dem Gastgeber komplettiert der USC Paloma aus der Oberliga Hamburg das Feld.


      Quelle
      Keine Signatur!
    • Der VfB Lübeck sucht für den kommenden Sonntag noch einen Testgegner. Denn die Partie bei Altona 93 fällt aus.

      „Der Hamburger Verband hat keinen Platz gefunden“, sagt Sportmanager Ingo Popp. Die Adolf-JägerKampfbahn steht wegen der Witterungsbedingungen nicht zur Verfügung. Und der Kunstrasenplatz des Verbandes in Jenfeld ist belegt. Gerüchte, dass die Partie wegen der Krawalle beim Hallen-Turnier nicht in Hamburg stattfinden soll, konnte die Polizei nicht bestätigen.


      Quelle
      Keine Signatur!
    • Der VfB Lübeck hat das Blitzturnier auf dem schneebedeckten Kunstrasen in Ahrensburg gewonnen. Zwei Spiele über jeweils 60 Minuten, zwei Siege – 1:0 gegen den Verbandsligisten SSC Hagen und 3:0 gegen den Hamburger Oberligisten USC Paloma. Platz zwei belegte Ahrensburg vor Paloma. Die beiden Mannschaften trennten sich 2:2 (SSC-Tore durch Scharf und Schmidt-Hartwigsen).


      Quelle
      Keine Signatur!
    • Und doch waren alle zufrieden bei den Ahrensburgern nach ihrem Blitzturnier an der Hagener Allee, dessen Sieger wie erwartet VfB Lübeck hieß und das die Gastgeber nach einem 2:2 gegen den USC Paloma auf Rang zwei beendeten. Couragiert stemmten sich die Stormarner im Auftaktspiel gegen den Konkurrenten aus der Regionalliga Nord. Lübeck setzte allerdings viele Kräfte aus der zweiten Mannschaft und dem A-Juniorenteam ein. "Trotzdem standen dort herausragende Spieler auf dem Platz", sagte SSC-Trainer Georg Jobmann, und abgesehenen von der vergebenen Großchance Pohlmanns und einer weiteren von Hauke Iwersen war er angetan vom Auftritt seiner Elf. "Wir waren kein Opfer für Lübeck, dass man befürchten musste, es würde zweistellig ausgehen", sagte er, "ganz im Gegenteil. Insgesamt hat der VfB sogar ein bisschen glücklich gewonnen."



      Quelle
      Keine Signatur!
    • So richtig rund läuft die Vorbereitung des VfB Lübeck auf die Rückrunde nicht - die Witterung macht einen Strich durch die Terminplanung. Das für heute geplante Testspiel gegen Anker Wismar fällt aus, der Platz in Wismar ist gesperrt.

      Damit wenigstens der nächste Testkick am Samstag gegen Condor Hamburg stattfinden kann, wurde das „Heimrecht“ getauscht. Statt in Ahrensburg findet die Partie jetzt auf dem Lohmühlen-Kunstrasen statt (Anstoß 14 Uhr).


      Quelle

      Da ich eh in der Hansehalle bin, werd ich wohl mal vorbeischauen. :dance3:
      Keine Signatur!
    • Gut eine Woche vor dem ersten Rückrundenspiel gegen Energie Cottbus II (11. Februar, 14 Uhr) kann Lübecks Coach Ramazan Yildirim wieder auf einen größeren Kader zurück greifen.

      Gestern stieg Marcus Steinwarth (Knöchelverhärtung) wieder ins Trainingsprogramm ein. Ab heute soll auch Nils Lange (Verhärtung im Adduktorenbereich) das komplette Programm wieder mitmachen können.


      Quelle
      Keine Signatur!
    • Fünf Spiele, fünf Siege und ein Torverhältnis von 13:0 - das sind die nackten Zahlen, allerdings werden die Erfolge gegen ausnahmslos unterklassige Gegner aus der Verbands- und Oberliga vom VfB-Trainer nicht überbewertet. "Wir wissen, dass noch einige Arbeit vor uns liegt", so Yildirim: "Erst die Begegnungen in der Regionalliga werden zeigen, wie alle mit Stress- und Drucksituationen umgehen. Doch insgesamt sind wir auf einem guten Weg. Die ganze Mannschaft arbeitet ordentlich gegen den Ball. Das könnte der Schlüssel für eine erfolgreiche Rückrunde sein."


      Quelle
      Keine Signatur!