Die Spielleute von Saltatio Mortis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Die Spielleute von Saltatio Mortis

      Zuerst mal @ Magic: Deine Befürchtungen waren völlig unbegründet! Saltatio Mortis haben den RuhrCongress in Bochum komplett vernichtet. Knapp 2000 Leute waren da zugegen, was die größte Ansammlung bei nem Konzert von SaMo ever darstellte. Abgesehen von den Festivals natürlich.
      Als erstes aber mal die Vorband. Soon, mir nicht gänzlich unbekannt. Hab die mal irgendwo im Jugendzentrum meines Heimatdorfes bei nem Bandcontest gesehen und dann nochmal als Saltatio-Support letztes Jahr in Hameln. Und ja, ich beneide jeden, der Saltatio mit Fejd als Support genießen darf. Nicht falsch verstehen, Soon kann man sich ich mir durchaus anhören, nur die machen halt so Elektro-Gothic-Rock und nee sorry, das passt halt überhaupt nicht zu nem Saltatio-Mortis-Konzert. Da können die meinetwegen sowas wie Feuerschwanz hinstellen, aber Soon waren da mal komplett deplatziert. Demzufolge hat im Publikum auch genau niemand (!) mitgezogen und ich dachte mir schon "herrje, wo bist denn hier gelandet, hier geht ja gar nix", aber es lag dann zum Glück nur an der Vorband. Saltatio Mortis haben nämlich, ich habe es oben schon mal geschrieben, die Location totalst zerstört. Maximalste Spielfreude, großartige Ansagen (Opfer des Abends war Neuzugang Luzi) und eine Band, die sich glücklicherweise immer noch nicht zu ernst nimmt, wo auch mal ein Lachanfall das koordinierte Weiterspielen auf der Bühne verhindert ("der nächste Song heißt 'wir machen Bruder Frank den Einstieg schwer' und geht so..." :D). Und hey, 'Eulenspiegel' am 11.11. zu hören, hat einfach ne Menge Stil! Dachte sich auch das anwesende Bochumer Volk und nahm die Vorlage dankend an. Als ich die Bühnendeko gesehen habe, dachte ich übrigens erst, ich wäre irgendwie bei ner Rammstein-Coverband oder so. Sehr an den Industrial-Stil angelehnt, fanden sich 6 Ständer auf der Bühne, die so aufgebaut waren, dass über den Musikern so ne alte, flackerige Glühbirne nebst Lampenschirm aus Blech schwebte. Stellt euch so ne Trockenhaube beim Frisör vor... :D Dummerweise haben genau 'Salomé' und 'Wir sind der Wind' gefehlt, ergo gab's auch keine "Wall of Wind", aber abgesehen von den kleinen "Schwächen" in der Setlist, war es ein maximal gelungener Abend und das beste Saltatio-Konzert, was ich bisher sehen durfte.

      Top 3: Koma, Eulenspiegel, Spiel mit dem Feuer
      Flop 3: Ode an die Feindschaft, Rastlos, Hochzeitstanz


      Zum Abschluss noch die Setlist:

      Ode an die Feindschaft
      Habgier und Tod
      Sündenfall
      Hochzeitstanz
      Wirf den ersten Stein
      Miststück
      Fiat Lux
      Koma
      Nachtigall und Rose
      Manus manum lavat
      Eulenspiegel
      Wieder unterwegs
      Nach Jahr und Tag
      Tritt ein
      Tod und Teufel
      Spiel mit dem Feuer
      Prometheus
      --------------
      Rastlos
      Worte
      Uns gehört die Welt
      -----------
      Falsche Freunde
      Spielmannsschwur
      " Ich will nicht wieder absteigen. Dann bringe ich alle um. Das wäre der Leidensweg Christi."

      Martin Kind
    • Wo sonst.
      22.10.2017: Und wieder war es ein guter Tag... Ein Tag für die Unsterblickeit!

      Wir fraßen zu lange, was sie ersprachen.

      Achja: 5 mal so viel Wutfan wie DU!

      Science is like sex: it does have practical uses -
      but that's not why we do it.

    • Mittlerweile so gut wie gar keine mehr... Im Prinzip nur Feierwerk für kleiner und Backstage für normal. Gut, und s'Zenith noch für große Sachen à la Nightwish, Weidner, Blind Guardian.
      22.10.2017: Und wieder war es ein guter Tag... Ein Tag für die Unsterblickeit!

      Wir fraßen zu lange, was sie ersprachen.

      Achja: 5 mal so viel Wutfan wie DU!

      Science is like sex: it does have practical uses -
      but that's not why we do it.

    • Das war auf auf Wuppertal bezogen... ich hab se etz zweimal gesehen, im Hirsch war's OK, das war gut, am Summer Breeze war es richtig gut.

      Umso mehr wundert mich, warum man dann ausgerechnet die Aufnahmen aus W. verwurstet hat.
      :knarre: Han shot first! :knarre:
    • Tja, das ist die Frage. Vielleicht wollte man einfach zu viel und hat's dann einfach übersteuert... war ja schließlich ne einmalige Geschichte, dieses Zehnjährige.

      Wobei ich ganz klar sagen muss, dass mir persönlich der SB-Auftritt nicht gefallen und das Ding zu Aschaffenburg damals grausam war. Dagegen war's gestern ne Bombenshow!
      " Ich will nicht wieder absteigen. Dann bringe ich alle um. Das wäre der Leidensweg Christi."

      Martin Kind
    • Ja, mein herzliches Beileid... :D Durfte ich in Aschaffenburg "genießen" und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass das das schlechteste SaMo-Konzert aller Zeiten war. I-)

      Edith zitiert aus dem damaligen Metalcats-Thread zum Spieltag:

      Als Vorband durften wir Cumulo Nimbus genießen. Nimbus 2000 aus Harry Potter konnte man meinen, spielten die Landsberger nach eigener Aussage doch eine Mischung aus Mittelalter-Rock und Renaissance-Metal. Also ne Mischung aus Rock und Metal. Mit ner Blockflöte und ner Teufelsgeige. Diese nannte sich übrigens Lady Doro und sollte sich später noch als Sängerin versuchen. Der hauptberufliche Sänger dort nennt sich Erik der Müllermeister und schaut mit seinem schwarzen Lippenstift, seinem Rüschenhemd und dem lichten Haupthaar aus wie ne Mische aus Batman’s Joker und Bernd Stromberg. Der Höhepunkt war eindeutig, als er mit dem Bassisten (der guckt aus wie Mümmelsteins dickerer Bruder) einträchtig über die Bühne hüpfte.
      Als der Flötenschlumpf, Carolynn genannt, plötzlich das Flöten einstellte und versuchte, zu singen...da wurd einem ja fast ganz anders. Als Background-Else war sie wohl die ganze Show über eingeplant, allerdings hat man sie nur vernommen, als die Müllermilch mal die Klappe gehalten hat. Wir dachten erst, dass das an ihrem dünnen Stimmchen liegt, aber im Laufe des Abends stellte sich heraus, dass der Soundtyp so einen rabenschwarzen Tag erwischt haben muss.
      " Ich will nicht wieder absteigen. Dann bringe ich alle um. Das wäre der Leidensweg Christi."

      Martin Kind