[Krimi] Tatort

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Gestern lief der letzte Tatort mit Joachim Król als Hauptkommissar Frank Steier. Und der Film hatte es in sich. Neben Król brillierte Armin Rohde als durchgeknallter Ex-Cop. Absolut empfehlenswert und für mich der beste Tatort seit langem.
      Ein Verein ohne Kurve ist auch mit Titeln wenig wert.
    • Das war er also, der erste "Franggn-Dadord". Ich versuche mich mal an ner kurzen Rezi, auch wenn ich da völlig unbedarft bin. Meinen letzten Tatort hab ich vor ungefähr knapp 20 Jahren gesehen... Nett ist natürlich, die vielen bekannten Orte und Plätze zu sehen, auch wenn man das durchaus besser hätte machen können: Kein Mensch fährt in Erlangen vom Burgberg in die Uni, über die Schwabacher Strasse in Fürth. Oder geht hinterm Hauptmarkt in Nürnberg einkaufen wenn er am Burgberg wohnt. ;) Außerdem scheinen wir n Haufen Tunnel zu haben... Aber man hat ganz offensichtlich versucht möglichst alles, viel und jeden in diese 90 Minuten zu packen.
      Die Entwicklung und Tiefe der Figuren ist sicher auch noch ausbaufähig aber das wäre fürs erste mal sicher auch zu viel verlangt. Ein paar Ideen bekommt man ja und das wirkte auch alles stimmig. Die fränkischen wie die unfränkischen. Und auch das mit dem Dialekt wurde gut umgesetzt: Lokalkolorit war hörbar, ohne das es aufgesetzt wirkt oder kein (preußischer) Mensch mehr was versteht. Bester Mann: Matthias Egersdörfer spielt sich selbst spielt einen Franken. :)
      Die Story: Junger Hupfer verliebt sich in ältere, vereinsamte Gattin und beseitigt versehentlich im Liebesrausch deren Liebhaber. Das war OK, auch hier scheinbar wieder der Versuch noch "mehr" rein zu packen. Aber alles in allem ne gute Idee und fast bis zum Ende offen und somit spannend gehalten. Solide Geschichte, solide umgesetzt. Nur warum genau jetzt der Himmel ein Platz auf Erden ist, bleibt unklar.
      Natürlich hat der "Franggn-Dadord" noch einiges an Luft nach oben, aber darauf kann man aufbauen. 3+ und: Bassd scho!
      :knarre: Han shot first! :knarre:
    • Einen kleinen Kritikpunkt hätte ich allerdings noch: Mir persönlich waren es zu viele Nachtaufnahmen, zu viele düstere und getragene Szenen und somit insgesamt eine etwas zu düstere Grundstimmung.
      :knarre: Han shot first! :knarre:
    • War aber nicht nur die, es war insgesamt sehr "finster". Nicht nur das Licht, auch die Stimmung, Musik etc.
      Nur warum der junge Manuel Neuer den Täter gespielt hat, das hab ich noch nicht verstanden... :D
      :knarre: Han shot first! :knarre:
    • Ich habe auch an Neuer gedacht :D

      MagicOe schrieb:


      Kein Mensch fährt in Erlangen vom Burgberg in die Uni, über die Schwabacher Strasse in Fürth. Oder geht hinterm Hauptmarkt in Nürnberg einkaufen wenn er am Burgberg wohnt. ;)


      Am lustigsten war, dass das Polizeipräsidium in eine (geschlossene) Kaufhof-Filiale verlegt wurde. ;)
    • Das ist bei mir hier vorne am Aufseßplatz. :D Sehr geil v.a. da die Außenaufnahmen ja in der Innenstadt am Präsidium gedreht wurden und die Innenaufnahmen - wenn ich das richtig gelesen hab - in der Meistersingerhalle entstanden sind.
      :knarre: Han shot first! :knarre:
    • Als das losging mit der Tussi am Empfang des Polizeipräsidiums, der man einen fränkischen Dialekt übergestülpt hatte, befürchtete ich schon das Schlimmste. Um so überraschter war ich dann von Egerstörfer, bei dessen sonstigen Auftritten als "Kabarettist" sich bei mir immer so was wie Fremdschämen aufbaut.
      Völlig überzogen fand ich den rumpelstilzchenähnlichen schreihalsigen Vorgesetzten.
      After the game is in front of the game
    • Habe mir gestern Abend um mein Wissen über lokalfolkloristische Geschichte aufzubessern den ersten Schimanski-Tatort "Duisburg-Ruhrort" von 1981 angesehen. Was soll ich sagen, der Kultfaktor ist dem nicht abzusprechen, einfach grandios proletarisch und trashig, wegen der für mich schlechten Story fast schon eher Komödie als Krimi. :D Kann mir sehr gut vorstellen, dass das in einem biederen Fernsehzeitalter ziemlich stark polarisiert hat. Bin auf die weiteren Folgen gespannt, die ich mir bei Gelegenheit alle anschauen möchte, und auf die Darstellung meiner Heimatstadt darin, die das öffentliche Ansehen Duisburgs beträchtlich, und vor allem zu negativ, mitgeprägt haben sollen.