Soziale Netzwerke

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Soziale Netzwerke

      Mich würde eure Meinung zu diesem Thema wirklich mal interessieren.

      Dass die sozialen Netzwerke teilweise ein doch ziemlich zweifelhaftes Geschäftsmodell verfolgen, ist ja unbestritten, was auch die Stiftung Warentest zuletzt wieder bewiesen hat. Dennoch hat beispielsweise Facebook in Deutschland rund 13.900.000 Nutzer und erwirtschaftete mit den Nutzerdaten im letzten Jahr alleine € 400.000.000,- netto. Wenn ich solche Zahlen sehe und mir nebenbei noch z.B. die Kommentare eines Mark Zuckerberg ("Die Privatsphäre ist ein veraltetes Modell und Facebook passt sich der Moderne an.") vor Augen halte, kann ich wirklich nur den Kopf schütteln und mich fragen, ob wir wirklich auf dem Weg zu einer neuen Gesellschaftsordnung im Internet sind, wo die eigene Sicherheit der Nutzerdaten weniger wert ist als der Spaß an der Sache. Natürlich gab und gibt es noch andere Datensammler, das ist mir bewusst, aber speziell die Social Networks treiben es ja doch irgendwo auf die Spitze. Nach einer aktuellen Studie werden die Rechte der Nutzer stark eingeschränkt, die Netzwerke aber nehmen sich großzügige Klauseln raus, umk die Nutzerdaten weiter zu verarbeiten und zu verkaufen. Der einzelne User wird quasi entmündigt, was aber nach Deutschem Recht erstaunlicherweise konform zu sein scheint, weil man den Datenschutzrichtlinien ja vorab zustimmt. Daneben soll es ja noch allerhand weiteren Mist geben (E-Mail-Konten auslesen usw.). Umso mehr erstaunt es mich dann, dass dennoch vor allem bei Facebook die Anzahl der Mitglieder weiter dermaßen rasant wächst, obwohl gerade Zuckerbergs Schuppen als eines des schwärzesten Schafe im Sektor bekannt ist.

      Noch perplexer bin ich, wenn man mir sagt, dass heute sowohl für Firmen als auch für nichtkommerzielle Projekte gerade ohne Facebook und Twitter nichts mehr geht. Bei Firmen mag das irgendwo stimmen, aber bei normalen Projekten? Ich bitte doch... Früher hat man ja auch Bannertäusche gemacht, Partnerschaften geschlossen oder sich in Toplisten eingetragen. Und nur weil jetzt mit den Netzwerken eine weitere Option boomt, gilt alles alte nicht mehr? Ich habe jetzt schon seit einigen Jahren immer wieder eigene Projekte im Netz gehabt bzw. mich an welchen beteiligt, und wenn ich heute mit Freunden über dieses Thema rede, kriege ich teilweise nur zu hören: "Das Alte ist tot."

      Für mich ist das jedenfalls doch ein interessantes Thema, weil ich es einfach nicht verstehen kann, wie man des Spaßes Willen (den ich gar nicht abstreiten will, dass er vorhanden ist) auf die Sicherheit der eigenen Daten verzichtet. Unsere Bevölkerung regt sich darüber auf, dass Google bei Street View Fotos von der Hausfassade macht mit der Angst, man könnte sehen, was im Haus passiert, geben aber teilweise selber fahrlässig wirklich private Sachen bei Facebook und Co. Preis. Irgendwas passt da doch nicht. Sicherlich sind wir immer mehr auf dem Weg zum gläsernen Bürger, aber wir haben hier auch immer noch das Bundesdatenschutzgesetz, was - die VZs mal ausgenommen - auch von den deutschen Netzwerken nicht gerade ernst genommen wird.

      Warum seid ihr - wenn - bei Facebook und Co.? Ist euch die Sicherheit eurer Daten wirklich dermaßen egal, dass ihr des Spaßes Willen so fahrlässig damit umgeht? Und findet ihr auch, dass man z.B. bei Facebook sein MUSS, damit man das eigene Projekt (z.B. auch Qiumi) denn überhaupt noch voranbringen kann, sodass der Preis für gute Werbung die Entmündigung von den eigenen Nutzerdaten ist?

      Bin mal gespannt auf die Antworten...
      :reiben: Mod von der Sandhausener Klitsche :reiben:
    • Sehr, sehr feines Thema. :nuke: :D
      Ich bin aus den obige beschriebenen Gründen nicht bei facebook. Das einzig soziale Netzwerk in dem ich, noch, Mitglied bin ist studivz.
      Ich brauche es auch nicht wirklich. Komme nämlich auch sehr, sehr gut ohne aus, früher ging es so ja auch. Bin auch jemand der nicht unbedingt auf sein Handy angewiesen ist, obwohl es natürlich schon große Vorteile hat, wenn man eines besitzt. Und man muss definitiv nicht Mitglied in einem sozialem Netzwerk sein um Kontakt zu Freunden zu haben oder um up to date oder was auch immer zu sein.
      Leider ist es aber so, dass auch oftmals andere Unternehmen mit unseren Daten umgehen wie sie wollen. (Datenhandel usw)
      Das war für mich lange Zeit ein Grund, warum ich z.B. bei amazon und ebay nicht angemeldet war. Mittlerweile geht es bei mir leider auch nicht anders.
      So ein kleiner Abriss mal von mir.

      MfG
    • Ich bin bei Facebook und ich bin gerne bei Facebook, kann es aber auch verstehen wenn man gerade aus den oben genannten Gründen sich nicht anmeldet.

      Es ist einfach praktisch und einfach, auf diese Art und Weise mit anderen in Kontakt zu bleiben.
      Gerade bei mir ist es praktisch, weil ich mit Leuten, die jetzt keine wirklich festen Freunde sind, in Kontakt bleiben kann.

      Manchen macht es gar nicht aus, die Daten anzugeben - ich gebe nur das an, was ich angeben möchte. Und für nicht Freunde ist mein Profil eh nicht sichtbar, man kann mich sogar nur dazufügen, wenn man mit einem Freund von mir befreundet ist.
      Hakuna Matata
    • Bin in der Zwischenzeit überall wieder raus. Brauch es nicht wirklich. Wer was von mir will hat meine Nummer, Mail Adresse, oder Qiumi ;)

      Hatte mich bei Facebook mal aus Neugier angemeldet. Alles fiktive Daten, ausser meiner Mail Adresse (ist meine Spamadresse zum sammeln). Und trotzdem wurden mir massig Leute vorgeschlagen die ich bei FB kennen könnte, die ich auch wirklich kenne. War schon irgendwie krass. Zum einen wird manch einer meine Mail adresse bei sich im Mailprogramm haben und das mit FB verknüpfen und zum anderen will ichs gar nicht wirklich wissen. Ein rießiger Datensauger...eigentlich pervers.

      Die Netzwerke sind zwar schon was spaßige, aber ich für mich brauche es nicht.
    • HamburgerPerle schrieb:

      Und für nicht Freunde ist mein Profil eh nicht sichtbar, man kann mich sogar nur dazufügen, wenn man mit einem Freund von mir befreundet ist.

      Ok, damit schliesst man schonmal aus, dass "nicht Freunde" keine peinlichen Bilder zu sehen bekommen. Blöd ist es nur, wenn die Bilder dann noch wer anders im Profil hat, ohne es zu sperren.
      Aber das Problem ist ja nicht nur das ansehen von Profilen, sondern vielmehr, dass FB halt die Daten nutzt und weiterverkauft, wie sollen sie sonst mit einem kostenfreien Service soviel Gewinn machen?


      Ich halte von diesen ganzen Netzwerken recht wenig. Klar, man kann darüber in Kontakt bleiben, aber mal ehrlich, das geht über Mail und Telefon genausogut. Diese Netzwerke sind halt eine reine Datensammlung und da sie nicht alle in D sitzen kann man auch schlecht nachvollziehen, was alles mit den Daten gemacht wird. Bei WKW oder VZ könnte man es theoretisch ja noch verlangen, dass sie es offenlegen. Aber auch die werden mit den Daten rumhuren.
      Auf der einen Seite wird über die Vorratsdatenspeicherung gemeckert, auf der anderen sitzen viele der Kritiker in den sozialen Netzwerken und können da zum Teil nachverfolgt werden.


      Ich verstehe auch Rocks Punkt bezüglich der Projekte. Ich weiss nicht, warum man unbedingt ne FB Seite oder MySpace für ein Forum braucht. Die entsprechenden Backlinks für ne gute Google-Wertung bekommt man auch anders hin. Und einen echten Vorteil bieten die Seiten da nicht. Mal ganz ehrlich, wer von euch sucht in Facebook statt bei Google, wenn ihr z.B. ein Forum für Kakerlaken Liebhaber sucht?
    • MySpace steht ja angeblich sowieso kurz vor dem Aus. Ich hab einen Bericht beim Tonspion gelesen, wonach alle deutschen Niederlassungen Mitte Februar geschlossen werden und den Bands, die dort ne Seite haben, bereits empfohlen wird, sich wieder eine eigene Website anzulegen.
      :reiben: Mod von der Sandhausener Klitsche :reiben:
    • rock194 schrieb:

      MySpace steht ja angeblich sowieso kurz vor dem Aus. Ich hab einen Bericht beim Tonspion gelesen, wonach alle deutschen Niederlassungen Mitte Februar geschlossen werden und den Bands, die dort ne Seite haben, bereits empfohlen wird, sich wieder eine eigene Website anzulegen.

      So schnell kann es manchmal auch gehen.
      So wie es aussieht läuft alles auf die 4-5 Big Player raus. Google, FB, YT, Amazon und ebay werden wohl schon ziemlich bald den Internet Markt unter sich aufteilen und damit dann auch die ganzen Nutzerdaten hin und her schieben. :shock2: Einschreiten und das Verhindern wird man wohl nicht können, außer man sagt sich komplett vom Internet ab. Aber wer will oder kann das heutzutage denn schon?!

      MfG
    • YT gehört bereits zu Google ;)

      Amazon und Ebay würd ich jetzt nicht unbedingt als die Datensammler sehen, die die Daten dann auch weiterverwenden. Die machen ihren Gewinn eigentlich nur aus den Verkäufen/Provisionen. Einzig der Ebay-Tochter PayPal steh ich gespalten gegenüber.

      Aber man muss sich auch nicht vom Internet absagen. Man benutzt ja eh nicht Chrome und Suchmaschinen gibt es auch mehr als genug ;)


      Ja, mit MySpace hab ich auch gelesen. Die haben auch viele User verloren, die zu FB und anderen Seiten abgewandert sind. Aber wer brauchte auch schon MySpace...


      Übrigens ganz interessant die Anfänge solcher Seiten, UBoot.de z.B. ist heute kaum noch jemanden bekannt, obwohl die tatsächlich noch Online sind. Da war ich übrigens mal angemeldet gewesen. Aber da musste man ja kaum was angeben an Daten
    • Es gibt viele Seiten, die früher mal ein Renner waren und die heute kaum noch jemand kennt. Ich habe vor etlichen Jahren auch auf Fireball geschworen, aber an Google mit seiner Suche führt heute auch kein Weg mehr vorbei.

      Vom Internet absagen halte ich auch für falsch. Würde ich auch nicht machen, dazu erleichtert es mir das Leben in bestimmten Dingen viel zu sehr. Ich finds nur schlimm, dass man wegen bestimmter Dinge seit gut zwei Jahren immer mehr in eine Abhängigkeit abdriftet und dafür Abstriche bei der Sicherheit der eigenen Daten macht. Ich habe mich seit einigen Monaten mit dem Thema der sozialen Netzwerke befasst und bin zusammenfassend doch mittlerweile von den meisten ein vehementer Gegner und lehne sie ab. Und ich bin der Meinung, dass in unserer Gesellschaft irgendwas schief geht. Einerseits regt man sich über die Bilder von Google Street View auf, aber wenn man bei Facebook bekanntgibt, dass man einen Apfel isst, eine Cola trinkt, nebenbei den Hund streichelt und danach erstmal unter der Dusche verschwindet und parallel die Bilder von der letzten Party verteilt, isses ok. Party ok... aber ob die genauen Objekte der letzten Nahrungsaufnahme die Welt wirklich interessieren... naja sei jedem selber überlassen.

      Bin mal gespannt, wie sich das mit den sozialen Netzwerken weiter entwickeln wird, gerade auch im Bezug auch nichtkommerzielle Projekte wie Qiumi. Allmählich wird schon deutlich, dass der Zenit bei den ersten überschritten ist. MySpace wird da nach meiner Überzeugung erst der Amfang sein. Selbst bei Facebook gibt es einen stetigen Exodus, weswegen ich denen das mit den 550 Millionen Nutzern weltweit auch nicht abnehme, weil z.B. die Geisteraccounts als solche nicht abgezogen wurden. Vielleicht sind es doch gut 100 bis 150 Millionen weniger, wer weiß.. Ich selber weiß wegen dieser ganzen Situation auch nicht, ob ich nochmal was größeres machen werde. Ich glaub schon, dass die Hochzeit von Facebook und Co. sicherlich noch etwa drei oder vier Jahre weitergehen wird, aber was danach passiert, das weiss kein Mensch.
      :reiben: Mod von der Sandhausener Klitsche :reiben:
    • Ich bin weder bei Facebook, noch bei Myspace oder Twitter und das wird auch so bleiben!
      Ich bin nur bei 2 sozialen Netzwerken angemeldet um mit Schulkameraden in Kontakt zu bleiben und bei beiden ist von mir nichts persönliches drin oder es ist nur für Freunde freigegeben.
      Tagegeschehen werdet ihr von mir aber nie in einem solchen netzwerk finden, wenn dann sind das nur allgemeine Sachen wie Schule, Hobbys oder Lieblingsfußballverein :P
    • Ich für meinen Teil habe den Sinn dieser Netzwerke noch nicht mal verstanden. Leute die ich kenne oder deren Kontakt mir wichtig ist, die treffe ich auf Foren.
      Was mir bei denen dort auch stinkt, sind z.b. Umfragen von Online-Zeitungen oder Firmen auf deren Homepage, wo man sich aber zum abstimmen auf deren Netzwerkseite einloggen muß. Scheinbar dient das doch nur dazu, wieder andere Unternehmen reicher zu machen und seine Daten offen zu legen.
      :w2: Alles hat ein Ende! :w2:
    • Giancarlo schrieb:

      HamburgerPerle schrieb:

      Und für nicht Freunde ist mein Profil eh nicht sichtbar, man kann mich sogar nur dazufügen, wenn man mit einem Freund von mir befreundet ist.

      Ok, damit schliesst man schonmal aus, dass "nicht Freunde" keine peinlichen Bilder zu sehen bekommen. Blöd ist es nur, wenn die Bilder dann noch wer anders im Profil hat, ohne es zu sperren.
      [...]
      Ich halte von diesen ganzen Netzwerken recht wenig. Klar, man kann darüber in Kontakt bleiben, aber mal ehrlich, das geht über Mail und Telefon genausogut.[...]


      Aber selbst wenn Freunde Bilder von mir online haben und das Profil nicht gesperrt haben, wieso betrifft mich das? Auf meinem Facebook-Profil sieht man gar nichts außer der Website (qiumi ;)) und meinem Wohnort. Auch nicht die Freunde! Wer sollte also etwas über mich bei Freunden finden, der meine Freunde nciht finden kann?

      Ich hatte mir ein Facebook-Profil erstellt, weil wir größtenteils unsere Abiturfeierlichkeiten darüber organisiert hatten. War sehr praktisch und ging auch schnell. Jetzt hab ich es noch um in Kontakt bleiben zu können. Ich bin von Trier weg und ca. 70% (!) aus meinem Jahrgang auch. Da ist Facebook das einfachste. Wenn man sich treffen will, startet man einen Rundruf und Ende. Über Telefon? Ohjee... Riesen Aufwand, zumal viele jetzt gar keinen Festnetzanschluss mehr haben, seit sie in einer anderen Stadt sind ;) Und ständig auf Handy telefonieren ist mir zu teuer. E-Mail ist natürlich auch noch einfach. Aber ich kenn die... Bevor die einmal in den Posteingang gucken, wird sich 10mal bei Facebook eingeloggt :augen: Auf E-Mail-Antworten kann man da lange warten :D
      So gesehen schreib ich auch keine E-Mails mehr seit ich bei sozialen Netzwerken registriert bin. Geht viel schneller und einfacher.

      Giancarlo schrieb:

      Ja, mit MySpace hab ich auch gelesen. Die haben auch viele User verloren, die zu FB und anderen Seiten abgewandert sind. Aber wer brauchte auch schon MySpace...


      Newcomer- und Underground-Bands. MySpace soll ja auch keine Plattform sein um Freunde zu finden und in Kontakt zu bleiben. Ich hatte MySpace um meine Lieblingsbands auf einen Blick zu haben. Gerade kleinere, die nicht ihre Tourdaten im TV laufen hatten ;), konnte ich so besser verfolgen.
      Als MySpace immer mehr zu "Facebook für Arme" wurde, hab ich gekickt. Mich interessiert eben nicht was xy zum Frühstück gegessen hat, wenn ich auf Konzertsuche bin ;)


      Ich bin bei einigen Social Networks registriert. Aber auf keinem kann man irgendetwas über mich erfahren ohne Freundschaftsanfrage!
      Sind allerdings auch sehr viel weniger geworden. Eigentlich nurnoch FB und WKW... SVZ sporadisch zum Schnüffeln ;)
      :ossi: Sehr geehrte Damen und Herren! Ich bitte um Ihre Aufmerksamkeit. Soeben schellt für Sie in Kopenhagen das Telefon! <3
    • @schneiderlein ich hab dich über Freunde von dir gefunden. Was du da so alles angegeben hast kA
      Ich hab keinen Account, bin aber mal der Spur der Volldeppen gefolgt, da findet man so einige Leute.
      Du wirst koana vo UNS


      In a world of compromise....Some don’t.


      Hängt die Nazis solange es noch Grüne gibt!
    • Auf Facebook?
      Klar, du kannst mich über Freunde finden weil du Namen kennst. Was Partybilder oder so angeht... Ob du die siehst oder nicht, ist mir egal. Die Bedenken gehen da ja allgemein eher in Richtung potentieller neuer Arbeitgeber. Und der kennt meine Freunde nicht ;)
      :ossi: Sehr geehrte Damen und Herren! Ich bitte um Ihre Aufmerksamkeit. Soeben schellt für Sie in Kopenhagen das Telefon! <3
    • Mir sind solche Partybilder ja recht egal, hab schon genug selbst erlebt. Was neues findet sich da nicht mehr.

      Dein potentieller neuer Arbeitgeber könnte aber umgekehrt vorgehen oder?
      Dich findet er ja, auch wenn deine Name wohl öfters vorkommt.
      Du wirst koana vo UNS


      In a world of compromise....Some don’t.


      Hängt die Nazis solange es noch Grüne gibt!
    • Ja schon, dann findet er mich, aber da mein Profil komplett zu ist, findet er nicht meine Freunde und somit keine Bilder etc, oder denke ich gerade zu einfach?
      :ossi: Sehr geehrte Damen und Herren! Ich bitte um Ihre Aufmerksamkeit. Soeben schellt für Sie in Kopenhagen das Telefon! <3
    • Es geht auch weniger darum, was andere über dich finden können, als was Facebook und Co. selber mit deinen Daten machen, schneiderlein. Die leben ja davon, die Nutzerdaten an Dritte weiterzugeben. Deswegen hat Facebook beispielsweise im letzten Jahr 1/3 seines Gesamtumsatzes nur mit Datenhandel gemacht. Und gerade die US-Netzwerke sind mittlerweile dafür bekannt, dass sie die Rechte der Nutzer stark einschränken, sich selbst aber dreiste Klauseln rausnehmen, die ihnen viel Freiraum lassen. Das macht dann gut 400 Millionen Euro pro Jahr mit dem Datenhandel unterm Strich. Ob es das wert ist, Facebook zu erlauben, dass sie dich von deinem eigenen Recht entmündigen, weiß ich nicht, ich denke, das muss jeder selber entscheiden, ob er bei seiner Sicherheit für mehr Spaß Abstriche macht, ist eine Kosten-Nutzen-Rechnung, wenn man so will. Ich persönlich lehne sie ab und hab mich selber auch eher mit deren Zusammenhang mit nichtkommerziellen Projekten befasst.

      Das mit dem Thema Abi verstehe ich ja auch. Ich hab vor zweieinhalb Jahren Abitur in Flensburg gemacht und kurz danach sind meines Wissens nach gut 2/3 des Jahrgangs von hier oben teilweise mehr als 600 km Richtung Süden gegangen (das Südlichste, was ich kenne, ist die Linie Düsseldorf - Frankfurt am Main - Dresden). Ich lebe hier noch nahe Flensburg und weiß auch, dass ein großer Teil des Abijahrgangs bei Facebook, den VZs und Co. ist und dort Kontakt hält. Und auch wenn ich persönlich jetzt nur noch mit einem oder zwei aus meinem Jahrgang Kontakt habe, würde ich mich trotzdem nie bei FB anmelden, wegen dem Datenhandel. Bei uns werden wichtige Sachen mehr oder weniger immer noch von der ehem. Jahrgangssprecherin organisiert, und wenn irgendwas wichtiges sein sollte, weiß ich, dass eine Rundmail kommt. Insofern geht es also durchaus auch noch ohne. Gut, es weiss keiner, wie es in Zukunft weitergeht, und da in diesem Jahr für einige auch Ausbildung bzw. Bachelor-Studium endet und sie hier oben kaum den Master machen können, rechne ich auch damit, dass die Zahl der Ehemaligen hier in der Region um Flensburg nochmal reduzieren wird, aber dann kann man immer noch nach einer Lösung suchen. Ich bin jedenfalls sicher, dass es bei uns jedenfalls nie ganz über ein soziales Netzwerk laufen wird.
      :reiben: Mod von der Sandhausener Klitsche :reiben:
    • übrigens wurde uns zb an der uni gesagt, dass es für den potentiellen arbeitgeber auch wichtig sein kann,dass man bei sozialen netzwerken angemeldet ist.
      finden die dich nicht, sagen sie, du gehst nicht mit der zeit, bist einzelgänger usw. ob das jetzt eine korrekte folgerung ist sei mal dahingestellt. natürlich muss das dann ein seriöses profil sein.
      Kahn! Die Bayern! Die Bayeeern!