Aktuelle Situation der Braunschweiger Eintracht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Ja, so wollte ich weitermachen. Auf der Arbeit renn ich mir im Moment einen Wolf, so das ich leider noch nicht wie geplant weiter machen konnte.
      Alles was du zu Decarli geschrieben hast unterschreibe ich genau so. Er ist auch vom Einsatzwillen Fleischgewordene Eintracht!! Einzig im Kopfballspiel bei ruhenden Bällen ist er manchmal 2. Sieger, da kann er sein Stellungsspiel noch verbessern. Man sieht seinen Stellenwert auch darin, das immer wieder andere Vereine mit Interesse genannt werden, zuletzt Basel. Sollten wir nicht aufsteigen, wird er nur schwer zu halten sein, bringt uns aber mit Sicherheit eine Menge Geld.
    • Mach ich mal schnell mit nem Einfachen weiter:

      Ken Reichel: Unumstritten auf seiner Position, die letzten beiden Jahre ausser einer kleinen Durststrecke in bestechender Form. Schnell, Torgefährlich, Passicher. Ist auf der linken Aussenverteidigerposition immer in der Lage durch seine Schnelligkeit dem Gegner den Ball abzulaufen. Das hat schon so manchem Flügelspiel beim Gegner den Zahn gezogen. Für mich immer der wahre Kapitän und ein echtes Vorbild. Wenn ich noch daran denke als er zu uns kam, da konnte er kaum geradeaus laufen. Sensationelle Entwicklung, ich hoffe, er wird uns noch lange erhalten bleiben.
    • Wie seine ersten Pässe noch ins Aus gesegelt waren, unvergessen. Er wurde noch von Benno Möhlmann gehol und hat hier unaufgeregt seinen Weg gemacht. Einziger Wermutstropfen: Talente auf seiner Position, wie z.B Kijewski haben keine Chance, an ihm vorbei zu kommen und Spielerfahrung zu gewinnen.
    • Verstärkungen ... :amkopfkratz: ok, muss auch sein.
      Aber was mir auch Sorgen macht, sind die - nicht durch Verletzungen oder Sperren notwendigen - ständigen Rotationen von Spielern und/oder Positionen.
      Ich habe das Gefühl, TL will immer die optimale Aufstellung als Reaktion auf den jeweiligen Gegner auf den Platz bringen, vernachlässigt dabei aber, die eigenen Stärken durch eine eingespielte Formation auf den Platz zu bringen.
      Beispiel Hochscheidt, der hat schon auf fast jeder Position gespielt, was soll das? Dann immer neue Versuche auf der RV-Position. Überall wird von unserer Kontinuität gesprochen, auf dem Platz ist davon leider nichts zu sehen.
      If you want to know where you would have stood on slavery before the Civil War, don't look at where you stand on slavery today.
      Look at where you stand on animal rights.

      (Captain Paul Watson)
    • Da stimm ich dir zu. bin oftmals auch überrascht ob der Rotationen. War ja schon immer Lieberknechts Ding und er ist eigentlich bis jetzt ganz gut damit gefahren. aber da gibt es ja immer die zwei Lehrmeinungen. Was sind die Vorteile:
      Setzt du auf mannschaftliche Geschlossenheit mußt du halt immer die zur Zeit objektiv Stärksten spielen lassen, dann gibts kein Unmut bei den Reservespielern und sie hängen sich noch mehr rein. Die Spieler, die auf dem Platz stehen wissen genau das sie sich ebenfalls voll reinhängen müßen sonst sind sie schneller draussen als ihnen lieb ist. Hast du so einen großen Pool an Spielern kannst du ebenfalls besser die Systeme auf dem Platz ändern, ebenfalls eine Vorliebe von Lieberknecht.
      Die Nachteile sind auch nicht ganz ohne, weshalb es die Mehrzahl der Trainer eher anders machen:
      Die Mannschaft braucht immer mal eine ganze Weile, bis sie auf dem Platz harmoniert. War aus meiner Sicht gerade in dieser Saison ganz oft zu beobachten. Geplante Spielzüge, wie bei anderen Mannschaften oft zu beobachten, passieren bei uns deutlich weniger. Deshalb klappt Balleroberung und schnelles Umschaltspiel bei uns sehr gut, spielt der Gegner defensiv wird es haarig und mürbe, langer Ball aallez! Mit anderen Worten sind wir oft leicht auszurechnen trotz vieler Systemwechsel und Kreativspieler haben es bei uns nicht gerade leicht.
      Warum stehen wir defensiv dann so gut und gelten als ekelig zu bespielende Mannschaft? Weil es fast nie vorkommt, das sich die Mannschaft auf dem Platz nicht die Lunge aus dem Leib rennt und das halten der Positionen defensiv viel einfacher ist als offensiv kreative Akzente zu setzen.
      Ich bin mir aber sicher, das bei unserer Situation Lieberknecht in der Rückrunde deutlich weniger wechsel wird, im Abstiegskampf, in dem wir uns jetzt deutlich befinden, ist eine eingespielte Truppe gold wert.
    • Letztens gab Sebastian Ebel folgende Antwort auf die Frage: Derzeit ist die „50+1“-Regel in der Fußballwelt in aller Munde. Wie ist die Eintracht-Haltung zu diesem Thema?

      Eindeutig. Eintracht Braunschweig ist grundsätzlich für die Beibehaltung dieser Regel. Ich persönlich sehe aktuell die Gefahr einer Überkommerzialisierung des Fußballs. [...]


      Heute gab es eine Stellungnahme von Soeren-Oliver Voigt zum gleichen Thema: Eintracht Braunschweig für ergebnisoffene Diskussion über 50+1

      Die Debatte in den vergangenen Wochen und Monate hat gezeigt, dass eine ergebnisoffene Diskussion an dieser Stelle auf jeden Fall sinnvoll ist. [...] In diesem transparenten Prozess geht es darum, wichtige Prinzipien der gelebten Fußball-Kultur in Deutschland zukunftssicher zu verankern und zu eruieren, ob gleichzeitig neue Entwicklungsmöglichkeiten zu eröffnen sind

      Wer spricht denn nun für "Eintracht"? Der Präsident des Vereins und Aufsichtsratsvorsitzende der GmbH oder deren GF? In unserer sowieso schon angespannten Situation wurde so eine weitere Baustelle aufgemacht. Das kann doch alles kein Zufall sein!
    • SOV MUSS das sagen. Der Typ ist im DFL-Präsidium! Den Typen hab ich gefressen wie einen Sack Seife! Ehrlich... :sleep:
      "Meine Definition von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen!"

      Harald Juhnke
    • meningus schrieb:

      Wer spricht denn nun für "Eintracht"? Der Präsident des Vereins und Aufsichtsratsvorsitzende der GmbH oder deren GF? In unserer sowieso schon angespannten Situation wurde so eine weitere Baustelle aufgemacht. Das kann doch alles kein Zufall sein!
      Ich habs schon bei der Diskussion über Lieberknecht geschrieben. SOV ist die neue graue Eminenz, der Razinger der Eintracht. Alles, was diese Saison passiert ist, hat fundamental mit ihm zu tun!
      Bezug hat er sowieso nicht zur Eintracht. Der will optimieren ohne Rücksicht auf Verluste und gleichzeitig nach oben kommen.
      Warum er das zum 50+1 jetzt so rausblässt. Weil das seine Meinung ist und weil der schon mehr weiß durch seine Funktionen als der gemeine Fussballfan.
      Der kurzfristige Rückzug von Kind war schon ein klares Signal, ebenso wie das Statement des DFB. Das issen Deal!
      Da ist schon lange klar, wie es ausgeht. Ergebnisoffen heißt übersetzt so wie wir uns das Vorstellen.
      Da gibts am Ende große Gewinner, das sind so Schergen wie Kind, Ismaik oder eben auch SOV, aber die Verlierer sind die große Masse der Fans und die alten Vereine.
      Für mich ist klarer den je, SOV muß weg, und zwar so schnell wie möglich, bevor er dauerhaften Schaden im Verein anrichtet. die Frage ist nur, ist das überhaupt noch möglich. Wie stark ist er innerhalb und ausserhalb des Vereins. Wer hat im Verein wirklich das Sagen. Das sollte Ebel schnell klären, sonst isser nämlich auch weg!
    • meningus schrieb:

      GutesWolters schrieb:

      SOV MUSS das sagen. Der Typ ist im DFL-Präsidium!
      Völlig klar, aber so zeigt sich ein deutlicher Interessenskonflikt. Ihm muss bewußt sein, was er damit auslösen kann. Er könnte auch einfach nichts dazu sagen.
      Dafür nimmt der sich viel zu wichtig, als das er seine Fresse hält! Interessenkonflikt? Nein, der drehts wieder so, dass es aussieht der ganze Verein würde das tragen! Wir sind doch nur Kunden!
      "Meine Definition von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen!"

      Harald Juhnke

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von GutesWolters ()

    • Schon hier hatte sich Ebel klar positioniert und explizit und mehrfach auch auf die Bedeutung der Unterstützung durch die Fans hingewiesen.
      SOV will den Verein in eine andere, DFL-kompatiblere Richtung lenken, da spielen Investoren eine ganz große Rolle.
      Wobei ich auch beim Ebel-Interview die Passage zum Stadion irritierend finde.
      Entweder gibt es da einen Machtkampf über die künftige Ausrichtung, oder die spielen mit uns "guter Bulle/böser Bulle" und das Ganze ist 'ne große Verarsche.
      If you want to know where you would have stood on slavery before the Civil War, don't look at where you stand on slavery today.
      Look at where you stand on animal rights.

      (Captain Paul Watson)
    • Und genau da liegt doch das Problem. Wie du schon angemerkt hat, SE spricht über die Sache anders als ein SOV. Aber komplett anders. Ich war froh, als die Klüngelwirtschaft mit dem Staake beendet war. Jetzt fängt die Scheiße aber wieder von neuem an mit SOV und der DFL. Ich hab schwer das GEfühl, dass SOV nochmals die Größe seiner Eier demonstrieren will, bevor sein Vertrag endet. Eine Verlängerung des Vertrages käme einem Freifahrtschein für SOV gleich. Dann kann er schalten und walten wie er gerade lustig ist. :schulterzucken:
      "Meine Definition von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen!"

      Harald Juhnke
    • Neue Stellungnahme zu 50+1 durch SE


      "Unsere klare Positionierung hat sich nicht verändert"


      Quelle: e.com

      So...nun dürfen wir uns alle nochmal überlegen, wer beim BTSV das Sagen hat. Langsam wirds lächerlich. :ohmei:
      "Meine Definition von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen!"

      Harald Juhnke