Aktuelle Situation der Braunschweiger Eintracht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Ja, so wollte ich weitermachen. Auf der Arbeit renn ich mir im Moment einen Wolf, so das ich leider noch nicht wie geplant weiter machen konnte.
      Alles was du zu Decarli geschrieben hast unterschreibe ich genau so. Er ist auch vom Einsatzwillen Fleischgewordene Eintracht!! Einzig im Kopfballspiel bei ruhenden Bällen ist er manchmal 2. Sieger, da kann er sein Stellungsspiel noch verbessern. Man sieht seinen Stellenwert auch darin, das immer wieder andere Vereine mit Interesse genannt werden, zuletzt Basel. Sollten wir nicht aufsteigen, wird er nur schwer zu halten sein, bringt uns aber mit Sicherheit eine Menge Geld.
    • Mach ich mal schnell mit nem Einfachen weiter:

      Ken Reichel: Unumstritten auf seiner Position, die letzten beiden Jahre ausser einer kleinen Durststrecke in bestechender Form. Schnell, Torgefährlich, Passicher. Ist auf der linken Aussenverteidigerposition immer in der Lage durch seine Schnelligkeit dem Gegner den Ball abzulaufen. Das hat schon so manchem Flügelspiel beim Gegner den Zahn gezogen. Für mich immer der wahre Kapitän und ein echtes Vorbild. Wenn ich noch daran denke als er zu uns kam, da konnte er kaum geradeaus laufen. Sensationelle Entwicklung, ich hoffe, er wird uns noch lange erhalten bleiben.
    • Wie seine ersten Pässe noch ins Aus gesegelt waren, unvergessen. Er wurde noch von Benno Möhlmann gehol und hat hier unaufgeregt seinen Weg gemacht. Einziger Wermutstropfen: Talente auf seiner Position, wie z.B Kijewski haben keine Chance, an ihm vorbei zu kommen und Spielerfahrung zu gewinnen.
    • Verstärkungen ... :amkopfkratz: ok, muss auch sein.
      Aber was mir auch Sorgen macht, sind die - nicht durch Verletzungen oder Sperren notwendigen - ständigen Rotationen von Spielern und/oder Positionen.
      Ich habe das Gefühl, TL will immer die optimale Aufstellung als Reaktion auf den jeweiligen Gegner auf den Platz bringen, vernachlässigt dabei aber, die eigenen Stärken durch eine eingespielte Formation auf den Platz zu bringen.
      Beispiel Hochscheidt, der hat schon auf fast jeder Position gespielt, was soll das? Dann immer neue Versuche auf der RV-Position. Überall wird von unserer Kontinuität gesprochen, auf dem Platz ist davon leider nichts zu sehen.
      Be patient with others
    • Da stimm ich dir zu. bin oftmals auch überrascht ob der Rotationen. War ja schon immer Lieberknechts Ding und er ist eigentlich bis jetzt ganz gut damit gefahren. aber da gibt es ja immer die zwei Lehrmeinungen. Was sind die Vorteile:
      Setzt du auf mannschaftliche Geschlossenheit mußt du halt immer die zur Zeit objektiv Stärksten spielen lassen, dann gibts kein Unmut bei den Reservespielern und sie hängen sich noch mehr rein. Die Spieler, die auf dem Platz stehen wissen genau das sie sich ebenfalls voll reinhängen müßen sonst sind sie schneller draussen als ihnen lieb ist. Hast du so einen großen Pool an Spielern kannst du ebenfalls besser die Systeme auf dem Platz ändern, ebenfalls eine Vorliebe von Lieberknecht.
      Die Nachteile sind auch nicht ganz ohne, weshalb es die Mehrzahl der Trainer eher anders machen:
      Die Mannschaft braucht immer mal eine ganze Weile, bis sie auf dem Platz harmoniert. War aus meiner Sicht gerade in dieser Saison ganz oft zu beobachten. Geplante Spielzüge, wie bei anderen Mannschaften oft zu beobachten, passieren bei uns deutlich weniger. Deshalb klappt Balleroberung und schnelles Umschaltspiel bei uns sehr gut, spielt der Gegner defensiv wird es haarig und mürbe, langer Ball aallez! Mit anderen Worten sind wir oft leicht auszurechnen trotz vieler Systemwechsel und Kreativspieler haben es bei uns nicht gerade leicht.
      Warum stehen wir defensiv dann so gut und gelten als ekelig zu bespielende Mannschaft? Weil es fast nie vorkommt, das sich die Mannschaft auf dem Platz nicht die Lunge aus dem Leib rennt und das halten der Positionen defensiv viel einfacher ist als offensiv kreative Akzente zu setzen.
      Ich bin mir aber sicher, das bei unserer Situation Lieberknecht in der Rückrunde deutlich weniger wechsel wird, im Abstiegskampf, in dem wir uns jetzt deutlich befinden, ist eine eingespielte Truppe gold wert.