Alemannias Finanzsituation

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • az-web.de/sport/alemannia-aach…itiker-in-die-Klemme.html


      Ich hab das ganze mal ausgegliedert, um die eventuelle Diskussionen dazu gesondert zu haben.

      Ist Wahnsinn, wie sehr anscheinend der neue Tivoli ein Loch in die Finanzen reißt. Nun müssen sportliche Erfolge her (am besten in der Endtabelle einstelliger Tabellenplatz mit Tendenz nach oben, nächste Saison mal ein-zwei Pokalspiele mehr gewinnen), sonst wird es irgendwann wieder so aussehen, wie zu "besten" Klingelbeutel-Zeiten.
    • Juppi schrieb:

      Sind wir auf dem Weg in die Drittklassigkeit? :rolleyes:


      Wollen wirs mal nicht hoffen - denn dort ist auch nichts zu verdienen ! :(

      Der Alemannia fehlen ungefähr neun Millionen Euro, sie hat deswegen die Stadt um Unterstützung gebeten. Das hat in ganz Aachen heftige emotionale und kontroverse Diskussionen ausgelöst. So auch in der Politik, die letztlich entscheidet. Aktueller Stand: Auch in den Fraktionen gehen die Meinungen weit auseinander.

      Quelle

      Na - Gott sei Dank sind sie sich alle einig ! :augen:

      Offizielle Stellungnahme Alemannia Aachen

      Die Alemannia möchte bis zu 9 Millionen Euro in das Nachwuchsleistungszentrum plus Trainingsplätze und Amateurstadion investieren. „In der Tat ist die Alemannia derzeit nicht in der Lage, eine Finanzierung in Höhe von 2,5 Millionen Euro für Trainingsplätze und das Amateurstadion zu bewerkstelligen“, sagt Frithjof Kraemer. „Ohne diese Infrastruktur fehlt uns die Grundlage zur Ausbildung von Nachwuchsspielern, die den Sprung in unsere Profimannschaft schaffen sollen. Genau das ist aber in den nächsten Jahren unser vorrangiges Ziel“, sagt Erik Meijer.
      Keine Signatur!
    • LuebeckerAFI schrieb:

      Offizielle Stellungnahme Alemannia Aachen

      Die Alemannia möchte bis zu 9 Millionen Euro in das Nachwuchsleistungszentrum plus Trainingsplätze und Amateurstadion investieren. „In der Tat ist die Alemannia derzeit nicht in der Lage, eine Finanzierung in Höhe von 2,5 Millionen Euro für Trainingsplätze und das Amateurstadion zu bewerkstelligen“, sagt Frithjof Kraemer. „Ohne diese Infrastruktur fehlt uns die Grundlage zur Ausbildung von Nachwuchsspielern, die den Sprung in unsere Profimannschaft schaffen sollen. Genau das ist aber in den nächsten Jahren unser vorrangiges Ziel“, sagt Erik Meijer.
      Irgendwie fällt mir bei dieser Stellungnahme ein kleiner Stein (eigentlich ein Großer) vom Herzen. Dass man in den ersten Jahren durch den Stadionneubau einen kleineren Etat hat, damit rechnete doch jeder. Dass es finanziell nicht gut ausschaut, weiß an auch seit der letzten JHV (ungefähr 3,5 Mio. Miese). Aber was seit diesen AN-Artikeln plötzlich so im Umlauf war, grade durch den Zusatz, das Gehalt sei zu spät bezahlt worden, war echt schon heftige Kost für das Öcher Herz.

      Einzig bemängeln sollte man, dass die Stellungnahme so spät raus kommt. Das Riskio eines Imageschadens bei Medien und Sponsoren war daher zu groß und ich hoffe, dass es nochmal mit inem blauen Auge ausgeht.
    • Die Diskussionen im Offiziellen wert ich nicht, da sind mir mittlerweile zu viele Besserwisser,Narzisten und Profilneurotiker unterwegs. Deswegen les ich auch seit etlicher Zeit nur noch dort.
      Und mal im ernst: Die Klarstellung soll den AZ- und AN-Artikeln entgegenwirken und sollten daher nicht verglichen werden. Die Hauptsache ist doch, dass die Existenz - anders als von den Zeitungen propagiert - nicht bedroht ist und darauf kommt es an. Dass es nicht rosig ausschaut, weiß du sicherlich auch seit der Jahreshauptversammlung ;)
    • Vielleicht solltest du den Artikel lesen. Schluss mit Lustig wäre noch gar nichts:

      az-web.de/sixcms/detail.php?te…bittet-die-Stadt-um-Hilfe

      Es fehlen einfach die Gelder für die Trainingsplätze, wahrscheinlich auch fürs Nachwuchszentrum, denn schon vor ein-zwei Monaten hat die Alemannia bei der Stadt angefragt, da hieß es noch 9-10 Mio.
      Uns geht es beileibe nicht gut, aber uns schwerwiegenstes Problem ist aktuell der sportliche Niedergang. Es müssen sich Erfolge einstellen, jeder Tabellenplatz mehr bedeutet mehr Fernsehgelder. Außerdem bräuchte es mal wieder ein Weiterkommen im DFB-Pokal in mehr als einer Phase.

      Da mit Fiel und Milchraum auch noch eventuelle "Großverdiener" den Verein verlassen (hoffentlich mind. auch noch Burkhardt), sollte man (noch) nicht schwarz sehen.
    • Habe ich gelesen. Es ist ja noch viel schlimmer. Kraemer spricht von "enger Liquidität", heißt das man die laufenden Unkosten gerade noch tragen kann. Was soll das mit den fehlenden 2,5 Mio. für die Trainingsplätze, er aber von der Stadt 3 Mio. haben will? Der labert doch Scheiße. Lies Dir mal das heutige Interview in der AZ-Online in Ruhe durch. Saubande, elendige. :rolleyes:
      Gruß :winke:
    • az-web.de/sport/alemannia-aach…itaet-ist-angespannt.html

      "Man kann keinen Hehl daraus machen, dass die Liquidität angespannt ist. Die Situation ist aber nicht so, wie stellenweise kolportiert, dass Insolvenz droht oder die Zahlungsfähigkeit gefährdet sei. Das ist definitiv nicht der Fall."

      "Die angespannte Liquidität hat mit den Investitionen in das neue Stadion zu tun und nicht mit dem operativen Geschäft, sprich dem Lizenzfußball."

      "Bei meinen allerersten Kontakten mit Alemannia im Dezember 2006 habe ich erfahren, dass Stadt, Fans, Politik sich einig sind, dass das neue Stadion an die Krefelder Straße gehört.

      Unter baulichen Aspekten war das der denkbar ungeeigneteste Ort. Er hat eine Nebenbebauung, ist eingekesselt, liegt an einer Straße, hatte noch andere Nutzer und Mieter. Die finanziellen Mittel diesen Baugrund baureif zu machen, sind schlicht unterschätzt worden. Die Politik sowie die Stadt als Eigentümer des Grundes haben vieles getan, aber einiges hat der Verein auch übernommen, weil schnell Lösungen gefunden werden mussten."

      "Wir hatten für den Baukomplex die Überschrift, dass wir das Projekt alleine stemmen können, selbst wenn unerwartete Dinge eintreffen. Aber es ist zu viel passiert, wir können es nicht mehr alleine stemmen."

      "Welchen Zuschauerschnitt streben Sie an?
      Kraemer: Knapp über 20.000."
      Die Situation ist übel, da stimm ich durchaus zu. Nur wenn ich z.B. lese, dass man die Mehrkosten nicht enplanen konnte, weil es zuviele wurden... :look:
      Ich finde, die hätten sich beim Stadionbau Zeit lassen können, wer hat denn dieses Fixdatum von wegen 2009/2010 überhaupt ausgegeben?!
      Wie so oft scheint mir hier wieder die Selbstüberschätzung des Aufsichtsrates Teil der Misere zu sein.

      Ich denk aber mal nicht, dass es "lebensbedrohlich" ist (sagt Kraemer ja auch). Und mal im ernst...bei unserer Alemannia geht doch nichts glatt :look:
    • az-web.de/sport/alemannia-aach…amatik-bei-Alemannia.html

      "Vielmehr soll der Stadtrat kommenden Mittwoch darüber entscheiden, ob der Alemannia eine Bürgschaft gewährt wird, mit der sie sich kurzfristig frisches Geld in Millionenhöhe besorgen kann. Ein umfassendes Sanierungskonzept liegt auf dem Tisch. Deutlich wurde bei dem Gespräch auch, dass der Stadt selbst ein enormer Schaden droht, sollte der Vorzeigeverein die Probleme nicht in den Griff bekommen. "
      Galgenfrist bis Mittwoch, morgen gibt es eine Krisensitzung... tolle Aussichten.


      az-web.de/sixcms/detail.php?te…lage-bei-Alemannia-Aachen

      " Insolvenz, Lizenzverlust, Absturz - das sind die Damoklesschwerter, die wegen akuten Geldmangels über Alemannia Aachen schweben. Bis zu 60 Millionen Euro Verlust etwa durch wegbrechende Pachteinnahmen - das ist das Damoklesschwert, das im Fall einer Alemannia-Pleite über der Stadt schwebt. Unter diesen Vorzeichen könnte sich eine «Notgemeinschaft» bilden. Für insgesamt 5,5 Millionen Euro - drei davon dieses Jahr zur Abwendung des schlimmsten Falls - soll die Stadt bürgen, der Rat entscheidet Mittwoch. "
      Sprich, wenn die Stadt uns nicht aushelfen kann mit den knappen 5,5 Mio., dann droht die Insolvenz bzw. Lizenzprobleme. Die Stadt muss uns hierbei helfen, weil sie sonst 60 Mio. Pachtverlust bei einer Insolvenz der Alemannia Aachen GmbH einstecken müssten. Bei unserer eh schon überschuldeten Stadt ein krasser Schlag in die Magengrube.


      Mein Gott, diese Informationspolitik ist sowas von Herzinfarktverursachend :motzen:
      Ich befürchte allerdings, dass dies gar nur die Spitze des Eisberges ist.

      Wat hasse ich diese Amateure in den hohen Positionen. Erst den Präsidenten "von hinten erdolchen" und dann auch noch diese Fehlkalkulationen. Da sind Einige kräftig bekifft gewesen vom Erfolg, der uns in den kurzen Jahren zwischen Pokalfinale,UEFA-Cup und Buli-Aufstieg inne war. Die sollen alle den Hut nehmen und besser qualifizierte an die Arbeit lassen.... :finger:
    • Ich denke, dass einzige, was uns vor Punktabzug/Lizenzentzug bewahren wird, ist die "Art" der Last. Bei euch soll ja - hab ich zumindest so gehört - jede Menge Mauschelei hinter den Kulissen stattgefunden haben. Bei uns ist die Naivität des Aufsichtsrates dafür verantwortlich: Jede der beim Bau des neuen Stadions angefallenen Mehrkosten wurden von Vereinsseite geschultert, im Glauben, dass die Stadt diese Kosten übernehmen würde (u.a. Baugrundvorbereitungen wie Rodung etc.). Diese Mehrkosten haben sich aber leider summiert :look:
      Die Rede scheint ja anscheinend gottseidank nicht bei den im DSF kommentierten 30-60 Mio. zu liegen, sondern "noch" im einstelligen Millionenbereich.

      Wenn die Verantwortlichen recht haben und die Mehrkosten ohnehin Kosten der Stadt gewesen wären, dann müsste dem "Extrageld" eigentlich nichts im Wege stehen. Aber was ist in Aachen schon normal...
    • Ohje,ohje, das hört sich ja an, als ob jede Menge Leute am Werk waren, die sich ein bisschen viel überschätzt haben. Ich drücke euch jedenfalls auch die Daumen, das die Alemania wieder auf Kurs kommt... :nuke:
      Opfer der Bochumisierung...