Die 50+1-Regel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Hannoi1896 schrieb:

      Das ätzende daran ist, dass ich 2005 schon die 20 Jahre voll hatte und wahrscheinlich mehr investiert habe als Kind. Wieso hat mich nie jemand gefragt, ob ich einen Antrag auf Übernahme stelle? Wieso werde ich nicht auch mal lobend auf einer Pressekonferenz erwähnt? :motzen:
      Sorry. Aber Du bist ja halt im Vergleich zu Kind auch ein bischen doof. Hättest Du genau wie er gewusst, dass es zur Übernahme nur 12.501 Euro braucht, dann hättest Du Deinen Hut doch auch in den Ring geworfen. So musst Du halt mit Deiner naiven Unwissenheit selbst klar kommen. :D ;)
      Arminia Bielefeld - Stadion Alm
      Tradition & Identität erhalten! Übersetzung für Neoliberale: "Markenimage schützen!"
    • Is aber auch echt schwer, immer den richtigen Fred zu bedienen. Es passt in den Chaos-Fred zu @Hannoi1896 und @Kampfkater , es passt in die News aus der Ultra-Szene und eben auch hierher.

      Hier mal die gestrige Erklärung von UD zum Thema DFL-Seifert, Grindel, Draxler und Co. und ihren feuchten Zukunftsträumen a la Matteschitz, Ismaik und die 50+1 Kind(er) und was vom geneigten Anhänger dagegen zu leisten ist: Ultras Dynamo

      Echte und ehrliche Vereinsarbeit durch jedermann und für jedermann - meine Rede.
      Drei Buchstaben, zwei Farben, eine Gemeinschaft
    • Gute Aufklärungsarbeit, die aktuell deutschlandweit betrieben wird, z.B. auch bei uns.

      Ich kann mich nur wiederholen. Man muss die Ultras nicht gut finden oder alles, was die so tun und von sich geben - tu ich definitiv auch nicht - aber wer weiß, wie oft die durch aktive Aufklärungsarbeit und die zugehörigen Proteste schon diverse Entwicklungen zumindest verlangsamt haben.
      :isl:
    • Allein, wer liest das? Die Mehrheit sicherlich nicht. Die Mehrheit will Brot und Spiele und keinen Kurs in BWL. Egal wie sehr das Hand in Hand geht.
      Arminia Bielefeld - Stadion Alm
      Tradition & Identität erhalten! Übersetzung für Neoliberale: "Markenimage schützen!"
    • Gönner schrieb:

      Allein, wer liest das? Die Mehrheit sicherlich nicht. Die Mehrheit will Brot und Spiele und keinen Kurs in BWL. Egal wie sehr das Hand in Hand geht.
      Stimmt, die Mehrheit nicht. Noch nicht. Und genau das muss sich ja ändern. Ein jeder muss sich fragen (und fragen lassen), was will ich? Will ich meinen Verein, meine Farben, meine Ideale, meinen Glauben an ehrlichen und seriösen Wettkampf, meine Ehre und meine Sorgfaltspflicht unserem (fußballerischen) Nachwuchs gegenüber, meine irgendwo auch Achtung gegenüber sportlichen Konkurrenten? Oder will ich ein Gebilde, was ehemals mein Verein war, mit anderen Farben, steril und unnahbar, anderen Zielen und Träumen als den meinen untergeordnet, einer Stimmung, die mit verordnetem Beifall ans ZK erinnert und mit tagtäglichem Hofknicks vor dem eigentlich für mich da seienden Verband daherkommt?

      Die Mehrheit muss es jetzt lesen. Und sich jetzt entscheiden, es geht um unser aller Zukunft. Deshalb bin ich da, um in meinem Fall UD hier zu verlinken, Zebra hat seine Duisburger mit rangehängt. Je mehr das auf umso mehr Seiten und Foren z.B. machen, umso wirksamer und nachdenkenswerter wird die Sache. Und am Ende steht zudem die Macht der Bilder und der Sprache in den Stadion: Sprechchöre, die darauf hinweisen und Banner, die mit aufgemalten Adressen auf solche Forenseiten und was weiß ich noch hinweisen. Man muss sich entscheiden, mit verdammt viel Ideenreichtum und Kreativität, man muss seinen Arsch dafür bewegen. Bewegen wollen. Ich mache das hier, du machst das, Zebra und viele andere auch. Wir machen Vereinsarbeit für unseren Verein und am Ende für jedermann. Es kann nicht in unserem Interesse sein, dass auch wir zu Totengräbern unserer Vereine werden. Und deshalb: Aufstehn und Vereinsarbeit leisten - intern und extern. So wie wir hier.
      Drei Buchstaben, zwei Farben, eine Gemeinschaft
    • Man muss einfach erkennen, dass die Seiferts und Draxlers dieser Welt das gleiche Stück wie Kind und Konsorten auf die Bühne bringen: Des Kaisers neue Kleider. Man muss es ihnen ins Gesicht schreien - mit ihren eigenen Waffen. Es ist so einfach in unsrer heutigen Zeit, die vielfältigen medialen Mittel zu nutzen, auch für uns. Kurzer Hinweis an unzählige Sportredaktionen der Tageszeitungen oder auch in den Kommentarspalten usw...

      Mädels und Jungs, ich muss - grad steht ne 24köpfige Schulklasse vor der Türe, davon 2 Jungs im Bayern-Outfit, ein Dortmunder und als Kontrast zwei Nachwuchs-Schachtis, ein Himmelblauer, ein Dynamo ( :streichel: :D ) und einer vom TSV 57 Beutha. Es passt wie Arsch auf Eimer, es geht um alle.
      Drei Buchstaben, zwei Farben, eine Gemeinschaft
    • SGD-Herzblut schrieb:


      Mädels und Jungs, ich muss - grad steht ne 24köpfige Schulklasse vor der Türe, davon 2 Jungs im Bayern-Outfit, ein Dortmunder und als Kontrast zwei Nachwuchs-Schachtis, ein Himmelblauer, ein Dynamo ( :streichel: :D ) und einer vom TSV 57 Beutha. Es passt wie Arsch auf Eimer, es geht um alle.

      Warum kommen die in Fandress zu dir?

      Tanz allein
      auf der Couch
      zu dem Thema von Tetris.
    • Schmiddie schrieb:

      SGD-Herzblut schrieb:

      Mädels und Jungs, ich muss - grad steht ne 24köpfige Schulklasse vor der Türe, davon 2 Jungs im Bayern-Outfit, ein Dortmunder und als Kontrast zwei Nachwuchs-Schachtis, ein Himmelblauer, ein Dynamo ( :streichel: :D ) und einer vom TSV 57 Beutha. Es passt wie Arsch auf Eimer, es geht um alle.
      Warum kommen die in Fandress zu dir?

      weil das heute modern ist und jeder Bua wie sein gwamerter Papa rumlaufen will....siehe Engelbert Strauß....laufen auch viele Kids wie der Papa rum....gruselig !!
      Rekordmeister RL Bayern :D
      fuck politics & fuck religion
    • ...und weil sie andererseits ihre und unsere Farben vertreten, mit Spass, mit Hoffnungen und mit eigenem Antrieb im kleinsten Dorfverein. Und auch für die gilts, gerade jetzt einzustehen. Hab die betreffenden Jungen vorhin neben ihren Namen auch ihren Verein des Herzens und ihren Stammverein in Sütterlin auf die Schiefertafel schreiben lassen. Man muss auch ihnen das Gefühl geben, dass sie eine Stimme haben. Und wer ihnen in welcher Form die Stimme - später als Mitglied - und letztendlich ihren Verein in seiner jetzigen Form nehmen will.

      Mensch, sieht das aus hior, also nee - diese Schachtis! Muss erstmal reinemachen. :D
      Drei Buchstaben, zwei Farben, eine Gemeinschaft
    • SGD-Herzblut schrieb:

      Mensch, sieht das aus hior, also nee - diese Schachtis! Muss erstmal reinemachen.

      Sei doch froh, dass wenigstens keine Anhänger des Konstrukts aus Eurer bevölkerungsreichsten Stadt dabei waren.
      Glaubenskriege sind Konflikte zwischen Menschen, die sich streiten, wer den cooleren Imaginären Freund hat.
    • Diese "Anhänger" hättens in unseren Breitengraden vorsichtig ausgedrückt in ihrer Klassen nicht einfach und bevölkern auch nicht solche Schulen, die uns besuchen. Da entwickelt man schon als Kind ein besonderes Gespür dafür, jedenfalls bei uns.
      Drei Buchstaben, zwei Farben, eine Gemeinschaft
    • 50+1 wird fallen. Vielleicht nicht heute, nicht morgen oder in 3 Jahren, aber irgendwann wird die Regel fallen...
      Diese Aufklärungsarbeit ist gut, ganz klar. Aber wie vorher schon erwähnt, wird der Großteil das ganze nicht lesen, weil schlichtweg das Interesse fehlt... Der Event muss schließlich weiter gehen...
    • SGD-Herzblut schrieb:

      Stimmt, die Mehrheit nicht. Noch nicht. Und genau das muss sich ja ändern. Ein jeder muss sich fragen (und fragen lassen), was will ich? Will ich meinen Verein, meine Farben, meine Ideale, meinen Glauben an ehrlichen und seriösen Wettkampf, meine Ehre und meine Sorgfaltspflicht unserem (fußballerischen) Nachwuchs gegenüber, meine irgendwo auch Achtung gegenüber sportlichen Konkurrenten? Oder will ich ein Gebilde, was ehemals mein Verein war, mit anderen Farben, steril und unnahbar, anderen Zielen und Träumen als den meinen untergeordnet, einer Stimmung, die mit verordnetem Beifall ans ZK erinnert und mit tagtäglichem Hofknicks vor dem eigentlich für mich da seienden Verband daherkommt?
      Die Mehrheit muss es jetzt lesen. Und sich jetzt entscheiden, es geht um unser aller Zukunft. Deshalb bin ich da, um in meinem Fall UD hier zu verlinken, Zebra hat seine Duisburger mit rangehängt. Je mehr das auf umso mehr Seiten und Foren z.B. machen, umso wirksamer und nachdenkenswerter wird die Sache. Und am Ende steht zudem die Macht der Bilder und der Sprache in den Stadion: Sprechchöre, die darauf hinweisen und Banner, die mit aufgemalten Adressen auf solche Forenseiten und was weiß ich noch hinweisen. Man muss sich entscheiden, mit verdammt viel Ideenreichtum und Kreativität, man muss seinen Arsch dafür bewegen. Bewegen wollen. Ich mache das hier, du machst das, Zebra und viele andere auch. Wir machen Vereinsarbeit für unseren Verein und am Ende für jedermann. Es kann nicht in unserem Interesse sein, dass auch wir zu Totengräbern unserer Vereine werden. Und deshalb: Aufstehn und Vereinsarbeit leisten - intern und extern. So wie wir hier.

      Inhaltlich bin ich ganz bei Dir. Es geht um Identifikation und dergleichen mehr. Aber man darf sich nichts vor machen. Die Mehrheit konsumiert den Fußball, wie sie auch Filme oder Musik konsumiert. Da wird also nicht viel kommen. Wer in Hannover nicht sieht, was der Kind dort abzieht, der will es auch einfach nicht sehen. Daher habe ich da wenig Hoffnung, dass da viel passieren wird.

      Allerdings erkenne ich schon erste Anzeichen, dass der Fußball an seinem Hochpunkt angelangt ist und eines Tages auch wieder rückläufige Tendenzen bei Zuschauern, Sponsoring, TV-Geldern usw. geben wird. Das Rad der Zeit wird sich dadurch nicht zurück drehen, aber das Thema wird sich abkühlen. Die Frage ist für mich nur ob das langsam oder in einem Knall passiert und wann es wirklich so weit ist.




      thegame007 schrieb:

      50+1 wird fallen. Vielleicht nicht heute, nicht morgen oder in 3 Jahren, aber irgendwann wird die Regel fallen...
      Diese Aufklärungsarbeit ist gut, ganz klar. Aber wie vorher schon erwähnt, wird der Großteil das ganze nicht lesen, weil schlichtweg das Interesse fehlt... Der Event muss schließlich weiter gehen...

      Die Regel wird alleine deshalb fallen, da man es in einem marktwirtschaftliche neoliberalen Europa rechtlich nicht durchzusetzen ist. Das dürfte übrigens auch auf jede neue Einschränkung zutreffen, die jetzt als ""Kompromiss"" zur Diskussion steht. Die desinteressierte Mehrheit kommt dann nur noch on Top oben drauf. Meine Hoffnung ist die oben beschrieben Abkühlung, sodass Clubs die für sich intern einen Ausverkauf verhindern wollen nicht finanziell an die Wand gedrückt werden. Die Green Bay Packers zeigen, wie man sich als Mitgliederclub auch in einem rein Marktwirtschaftlichen Umfeld bewegen kann. Das muss aber jeder Club für sich selbt verankern und durchsetzen. Bei uns ist 50+1 in der Satzung z.B. schon länger festgeschrieben. Ohne 3/4-Mehrheit der Mitglieder geht da nichts.
      Arminia Bielefeld - Stadion Alm
      Tradition & Identität erhalten! Übersetzung für Neoliberale: "Markenimage schützen!"
    • Gönner schrieb:

      ...Die Mehrheit konsumiert den Fußball, wie sie auch Filme oder Musik konsumiert. Da wird also nicht viel kommen. Wer in Hannover nicht sieht, was der Kind dort abzieht, der will es auch einfach nicht sehen. Daher habe ich da wenig Hoffnung, dass da viel passieren wird.

      Allerdings erkenne ich schon erste Anzeichen, dass der Fußball an seinem Hochpunkt angelangt ist und eines Tages auch wieder rückläufige Tendenzen bei Zuschauern, Sponsoring, TV-Geldern usw. geben wird. Das Rad der Zeit wird sich dadurch nicht zurück drehen, aber das Thema wird sich abkühlen. Die Frage ist für mich nur ob das langsam oder in einem Knall passiert und wann es wirklich so weit ist.

      ...Meine Hoffnung ist die oben beschrieben Abkühlung, sodass Clubs die für sich intern einen Ausverkauf verhindern wollen nicht finanziell an die Wand gedrückt werden. Die Green Bay Packers zeigen, wie man sich als Mitgliederclub auch in einem rein Marktwirtschaftlichen Umfeld bewegen kann. Das muss aber jeder Club für sich selbt verankern und durchsetzen. Bei uns ist 50+1 in der Satzung z.B. schon länger festgeschrieben. Ohne 3/4-Mehrheit der Mitglieder geht da nichts.
      Zu Absatz 1 und 3: Ja okay, nur ist es doch wie bei jedem Konsumartikel - irgendwann wirds zu öde und nicht hipp genug und der sich bespaßen lassen Wollende wendet sich nem neueren Kick zu. Und genau da gilts doch in den Vereinen anzusetzen, damit diese dauerhaft noch als solche zu erkennen sind. Im Verein steckt ja schon wortmäßig irgendwas vereinendes, vom einfachen Mitglied bis hin zum gewählten Vorstand. Und dieser sollte nach dem Willen seiner Mitglieder ihren Verein führen, nicht seinen eigenen Laden damit aufmachen und sich an die gemeinsam aufgestellten Vereinspräambeln halten. Schon da beginnt der Satz "Es gibt euch weil es uns gibt und nicht umgekehrt" zu wirken, fortgesetzt bei Verbänden und Dachverbänden. Und jedem sollte auch klar sein, was ein Verein bedeutet - da hängen nicht nur die eigenen Interessen und Befindlichkeiten dran, sondern da gibts noch 3-4 andere zzgl. der Vereinsangestellten.

      Zu Absatz 2: ...oder in einem Knall passiert...Himmel @Kater und @Hannoi - jetzt muss ich mich erstmal setzen, mir kommt da grad so ein Gedanke. Euer großer Förderer und Kümmerer, könnte es sein, der geht deshalb mit soviel Vehemenz ans Werk der Vereinszerstörung, weil er den großen Knall noch persönlich miterleben will? Und er denkt in Wahrheit an das Knalltrauma, was die Gewinnmarge bei seinen Hörgeräten in astronomische Höhen treiben könnte? Zugegeben ein sarkastisch böser und herzblütig weithergeholter Gedankengang, aber dem trau ich selbst das zu.
      Drei Buchstaben, zwei Farben, eine Gemeinschaft
    • SGD-Herzblut schrieb:

      Zu Absatz 1 und 3: Ja okay, nur ist es doch wie bei jedem Konsumartikel - irgendwann wirds zu öde und nicht hipp genug und der sich bespaßen lassen Wollende wendet sich nem neueren Kick zu. Und genau da gilts doch in den Vereinen anzusetzen, damit diese dauerhaft noch als solche zu erkennen sind. Im Verein steckt ja schon wortmäßig irgendwas vereinendes, vom einfachen Mitglied bis hin zum gewählten Vorstand. Und dieser sollte nach dem Willen seiner Mitglieder ihren Verein führen, nicht seinen eigenen Laden damit aufmachen und sich an die gemeinsam aufgestellten Vereinspräambeln halten. Schon da beginnt der Satz "Es gibt euch weil es uns gibt und nicht umgekehrt" zu wirken, fortgesetzt bei Verbänden und Dachverbänden. Und jedem sollte auch klar sein, was ein Verein bedeutet - da hängen nicht nur die eigenen Interessen und Befindlichkeiten dran, sondern da gibts noch 3-4 andere zzgl. der Vereinsangestellten.
      Ich bin da komplett bei Dir. Leider wird man da mit Protestieren alleine nicht hinkommen, solange der Boom alles überrollt. Es sind ja nicht nur die aktiven Fans. Auch ein erheblicher Prozentsatz der "normalen Fans" murrt ja schon spürbar auf. Solange der Konsum aber ungebremst rollt bewegen sich die dickfälligen Verbände und Verantwortungsträger halt nicht. Ich denke zwar, dass wir spätestens in den 20er Jahren eine neue Richtung erleben werden, da der ganz große Hype abflacht. Komplett ohne Spuren zu hinterlassen wird die jüngere Vergangenheit am Volkssport Fußball (was er wohl auch bleiben wird) nicht vorrüber ziehen.
      Arminia Bielefeld - Stadion Alm
      Tradition & Identität erhalten! Übersetzung für Neoliberale: "Markenimage schützen!"
    • „50+1“: Das denkt der MSV!

      MSV Duisburg schrieb:

      Die DFL und ihre Vereine beratschlagen am Donnerstag, 22. Dezember 2018, über das weitere Vorgehen zur 50+1-Regel.


      Die 50+1-Regel sichert, dass jeder Verein die Stimmenmehrheit in seiner Kapitalgesellschaft, in die die Profiabteilung ausgegliedert wird, behält und nicht zum Spielball von Investoren wird. Allerdings darf der Vorstand des Ligaverbandes schon jetzt Ausnahmen genehmigen, wenn „ein anderer Rechtsträger seit mehr als 20 Jahren den Fußballsport des Muttervereins ununterbrochen und erheblich gefördert hat“.

      Unter diese Ausnahmeregelung fallen etwa Leverkusen, Hoffenheim oder Wolfsburg. Für uns Zebras ist schon diese 20-Jahre-Ausnahme bereits eine Aufweichung. Der MSV positioniert sich deshalb in der Diskussion deutlich.

      •Ein Verein ist das, was seine Mitglieder aus ihm machen. Für uns in Duisburg steht außer Frage, dass die 50+1-Regel nicht fallen darf.
      •Vereine, die teils über 100 Jahre alt sind, sind von Generationen geprägt worden. Das ist die deutsche Fußball-Kultur, und dieses wichtige Stück Fußball-Geschichte dürfen wir nicht in die Hände Einzelner geben.
      [...]
      :nuke:
      :isl:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MSV Zebra ()