Programm Tipps/ Suche

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • golem.de/news/photoshop-co-ado…wnlaod-an-1301-96720.html

      Der Download ist nach wie vor nur für Kunden von Adobe gedacht. Die hatten technische Probleme (siehe zweiter Nachtrag in dem Artikel vom 8. Januar) und konnten die nicht anders lösen, als die Aktivierung der Software auf herkömmlichem Weg endgültig abzuschalten. Da sieht man wieder, wieso ich weder von Oracle noch von Adobe wirklich was halte... |-)
      :reiben: Mod von der Sandhausener Klitsche :reiben:
    • rock194 schrieb:

      Da sieht man wieder, wieso ich weder von Oracle noch von Adobe wirklich was halte... |-)

      Problem ist, dass sie auf ihren Gebieten wirklich das beste liefern. Und dafür kann man dann auch ruhig mal etwas mehr verlangen
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
    • Das mag ja sein, dass Oracle und Adobe in ihren Arealen so ziemlich das Beste auffahren, was man bekommen kann. Mir gehts allerdings eher um die Sicherheitsaspekte.

      Mit Oracle kommt der Privatanwender ja sowieso kaum in Kontakt. Das passiert ja eigentlich nur noch durch VirtualBox, Solaris, den Java Runtimes, MySQL und deren Engagement im Open Source Bereich bei Apache und Red Hat, wodurch u.a. OpenOffice und die Linux-Distribution Fedora betroffen sind. Und selbst die beiden machen mittlerweile Kurswechsel. OpenOffice wird in der neuen Version 4 zentrale Teile von IBMs Fork Symphony bekommen und bei Fedora wird man bei Fedora 20 von MySQL auf die MariaDB umstellen. Ansonsten hat Oracle halt sehr viel damit zu tun, Java zu patchen. Ich kenne keine Laufzeitumgebung, die dermaßen unsicher ist.

      Bei Adobe ist das ähnlich. Ich will die Qualität von der Creative Suite oder Dreamweaver und Co. nicht leugnen. Aber dafür schlampt man halt bei den kostenlosen Produkten, vor allem beim Reader und dem Flash Player. Die beiden sind neben Air und Shockwave die wichtigen Bausteine. Nur wie es bei weniger relevanten Produkten wie dem Media Player, dem DNG Converter oder den Digital Editions ist, kann ich so nicht beurteilen.

      Ansonsten kann ich da nur für mich sprechen. Ich versuche den Einfluss auf meinem System durch die beiden halt so klein wie möglich zu halten. In Sachen Adobe habe ich Air schon lange nicht mehr drauf, den Reader habe ich mittlerweile durch den PDF X-Change Viewer ausgewechselt und bei Flash werde ich die Geschichte weiter beobachten. Es gibt ja mit Silverlight eine Alternative und sollte das Shumway-Projekt von Mozilla marktreif werden, hat sich der Flash Player sowieso erledigt. Und bei Oracle... naja Java läuft bei mir auf sehr hoher Sicherheitsstufe und ansonsten habe ich da nur noch OpenOffice. Mal sehen, inwieweit Apache als neuer Lizenzinhaber sich jetzt von Oracle loslöst.
      :reiben: Mod von der Sandhausener Klitsche :reiben:
    • Du sagst, dass der Privatanwender mit Oracle nicht in Kontakt kommt, bringst dann selber aber etliche Programme, die eben doch von Privatanwendern genutzt werden, und die sogar for free (Solaris jetzt mal außen vor)

      Ich arbeite beruflich viel mit Oracle, bei uns wird quasi alles auf Oracle Systemen geservt. Ja, zu Java gibt es öfter mal Patches, das sind in der Regel aber Kleinigkeiten. Wirkliche Security Patches mit massiven Auswirkungen gibt es selten und werden in der Regel sehr schnell verbreitet. Daran wie schnell Oracle auf solche Sachen reagiert, da können sich andere Software Schmieden eine Scheibe von abschneiden.
      Im kommerziellen Sektor gibt es bei denen relativ wenige Patches. Die werden i.d.R. gebundlet. Nur Security Sachen werden da schnell ausgerollt und wenn man selber einen Bug findet bekommt man von Oracle sehr schnell einen Patch dafür zur Verfügung gestellt.

      Natürlich kann man kommerziel und freie Software nicht miteinander vergleichen. Im Kommerziellen Bereich wird immer mehr Arbeit rein gesteckt und da kann man bei kostenfreien Sachen auch keine Wunder erwarten. Da können die Privatanwender lieber froh sein, dass Apache noch lebt und frei ist, denn finanziert wird das im Endeffekt dann aus den Verkäufen von WebLogic und Oracle DB

      Was den Abode Reader angeht, der ist eh Mist. Viel zu overpowert. Was der alles an Ressourcen anzieht und im Endeffekt kann man damit nur PDF lesen. nicht mal in PDF umwandeln, was andere Freeware Tools durchaus unterstützen.
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
    • Wenn der Pivatanwender kein Programmierer ist, der sich auch öfters mal mit Abfragen in Datenbanken auseinandersetzen muss, kommt er mit Oracle auch kaum in Kontakt.

      SQL richtet sich ja eher an Programmierer, Solaris als Betriebssystem ist mir bisher gerade einmal begegnet, ansonsten warens entweder Windows, Mac OS oder eines der Linux-Derivate, und an OpenSource-Projekten wie OpenOffice oder Fedora hat Oracle ja auch - wenn überhaupt - nur indirekt seine Finger mit im Spiel. Im Gegenteil: Da laufen ja gerade die Suchen nach Alternativen gerade erst an, um sich weiter von Oracle zu distanzieren. Bleiben die JRE und VirtualBox... wie er die beiden Sachen einsetzt, bleibt ja jedem selber überlassen. Wobei ich hier durchaus zugebe, das VB in Sachen virtuelle Umgebungen deutlich besser ist als etwa das total veraltete Virtual pC von Microsoft. Wies mit Java weitergeht, wird man sehen. Auch da gab es ja schon Umstellungen, ich werds weiter patchen, darauzf angewiesen bin ich wegen einiger Desktop-Programme sowieso.

      Der Reader von Adobe kann btw. PDFs umwandeln, wenn ich mich nicht irre. Allerdings ist das ne WebApp. ;)
      :reiben: Mod von der Sandhausener Klitsche :reiben:
    • Java wird nicht so schnell verschwinden. Es gibt zwar diesen Glaubenskrieg zwischen der .Net Fraktion und Java, aber versuch mit .Net mal was zu proggen, was dann im Netz auf allen Browsern läuft. Geschweigedenn etwas, was als Appplication auf jeden OS läuft. Da kommt man an Java nicht vorbei.
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
    • Giancarlo schrieb:

      Java wird nicht so schnell verschwinden. Es gibt zwar diesen Glaubenskrieg zwischen der .Net Fraktion und Java, aber versuch mit .Net mal was zu proggen, was dann im Netz auf allen Browsern läuft. Geschweigedenn etwas, was als Appplication auf jeden OS läuft. Da kommt man an Java nicht vorbei.


      :nuke: Wobei C# aber auch schon gut die lücken füllen könnte. Aber Softwareübergreifend gibts nichts was Java gefährden kann.
    • Dass Java verschwinden würde, habe ich ja nicht gesagt und würde ich auch nicht behaupten. Ich weiß auch, dass .Net nicht überall zu gebrauchen ist. Trotzdem muss Oracle die Sicherheitsprobleme bei Java vor allem zusammen mit den Browser-Herstellern wesentlich besser in den Griff bekommen. Alle 4 bis 6 Monate ein Patch ist da zu wenig, das macht selbst Microsoft mit seinem monatlichen Patchday besser.

      Aktuell sind nach meinem Wissen 33 kritische Lücken bekannt, wovon mindestens 2 aktiv ausgenutzt werden. Da wirds höchste Eisenbahn, dass Java - immerhin auf 850 Mio. Rechnern weltweit im Einsatz - mal zur Ruhe kommt.
      :reiben: Mod von der Sandhausener Klitsche :reiben:
    • rock194 schrieb:

      Dass Java verschwinden würde, habe ich ja nicht gesagt und würde ich auch nicht behaupten. Ich weiß auch, dass .Net nicht überall zu gebrauchen ist. Trotzdem muss Oracle die Sicherheitsprobleme bei Java vor allem zusammen mit den Browser-Herstellern wesentlich besser in den Griff bekommen. Alle 4 bis 6 Monate ein Patch ist da zu wenig, das macht selbst Microsoft mit seinem monatlichen Patchday besser.

      Aktuell sind nach meinem Wissen 33 kritische Lücken bekannt, wovon mindestens 2 aktiv ausgenutzt werden. Da wirds höchste Eisenbahn, dass Java - immerhin auf 850 Mio. Rechnern weltweit im Einsatz - mal zur Ruhe kommt.


      Das ist aber nicht die Schuld von Java sondern von den Browsern. ;)
    • Hier mal eher ein Addon Tipp, satt Programm Tipp.
      In letzter Zeit gab es bei mir bei einigen Youtube Videos mächtig Probleme beim laden und schauen.
      Hab heute mal ein wenig im Netz recherchiert. Da dort öfter der rose Riese als Schuldiger ausgemacht wurde, hab ich auf Empfehlung dieses Addon installiert.
      addons.mozilla.org/de/firefox/addon/telekom-youtube-turbo/
      Ob nun der rosa Riese wirklich Schuld daran ist, lass ich mal dahingestellt.
      Jedenfalls laufen die Clips wieder sauber durch, auch in HD. :lumidance:
      " Sage nicht immer was du weißt, aber wisse immer, was du sagst. "
      Matthias Claudius 1740 - 1815
    • Was haltet ihr eigentlich von der ersten Beta von Opera 15? :amkopfkratz:

      Ich habe die aktuelle Opera 12.15 bei mir als Drittbrowser aufm Rechner, weil ich sie für meine Arbeit an meinen DFS-Datenbanken entsprechend konfiguriert habe. Entsprechend war ich neugierig, wie sich Opera jetzt den künftig wesentlich besseren Browser vorstellt und war.... entsetzt... Okay, es ist zwar nur eine Beta und beim Wechsel auf Chromium musste man einige Einbußen wie die fortan fehlende Menüleiste hinnehmen, aber derzeit wirkt Opera 15 einfach nur zerstückelt...

      1. Der Mailclient wurde ausgegliedert und wird künftig als Opera Mail eigenständig vermarktet. Damit wandert man auf den gleichen Faden wie Mozilla mit Firefox und Thunderbird.
      2. Die Features, die man noch aus Opera 12 kennt und die Opera so einzigartig unter den Browsern gemacht hat, wurde überwiegend ausgebaut. Einzig der Turbomodus (jetzt Offroad Mode) ist noch dabei (Kunststück, wenn man vorher schon für den Browser von Yandex eine entsprechende Funktion entwickelt hat). Ansonsten: kein Inhaltsfilter, kein RSS-Reader, kein Torrent-Client, keine unvordefinierte Suche mehr...

      Sicherlich hat auch Opera 15 einige gute Sachen wie die neue Funktion Stash (wo man noch nicht so genau weiß, ob es die Lesezeichen ersetzt, jedenfalls werden die Bookmarks dort als Screenshots mit allen Unterseiten gespeichert) oder die Tatsache, dass man die Chrome-Addons, zumindest die CRX-Dateien, auch installieren kann.

      Insgesamt sehe ich den neuen Opera aber sehr skeptisch. Klar könnten noch einige alte Features wie der Torrent-Client, die seitlichen Panels oder der Inhaltsfilter zurückkehren, ob Opera aber alles zurückbringt, ist offen. Für meine speziellen Zwecke ist der neue jedenfalls kaum noch geeignet, was mich wieder in Not bringt. Firefox (ab September gibts das neue Australis-Design) kann man nicht entsprechend ausstatten, jedenfalls nicht so wie Opera, und die anderen Alternativen sind noch weniger geeignet. Das wird ne schöne Schnitzeljagd....
      :reiben: Mod von der Sandhausener Klitsche :reiben:
    • Kennt jemand von euch zufällig ne gute Software für die Programmiersprache Python? Ich lerne zwar momentan C++, aber Python ist für mich schon seit längerem reizvoll und ich wollte mich mal informieren, ob sich das lohnt und mit welcher Software man die Sprache gut lernen kann...
      :reiben: Mod von der Sandhausener Klitsche :reiben:
    • Ich hab da auch mal ne Frage:

      Ich suche ein Programm wie den Text-Editor, nur mit weit ausgeprägterer Ersetzen-Funktion. Ich bräuchte was, wo ich mehrere (viele) Begriffe zeitgleich suchen und ersetzen und wo ich diese "Suchen und Ersetzen"-Eingaben speichern kann. Gibts da so ein Programm? :amkopfkratz:
    • Mein Programmtipp heute:

      MediathekView

      Das Programm durchsucht die Mediatheken der Öffentlich-Rechtlichen Sender nach Stichworten oder vorgegebenen Sendeformaten.
      Meiner Meinung nach ist das Suchen und vor allem Finden von Sendungen, die einen interessieren, damit einfacher als mit den unübersichtlichen Medathek-Seiten der einzelnen Sender, die sich zusätzlich teils erheblich voneinander unterscheiden.
      MediathekView bietet obendrein noch die Option, die gefundenen Sendungen auf die Festplatte herunterzuladen.
      Sogar der ORF ist einbezogen. Da muss man sich aber je nach Beschränkung einen österreichischen Proxy suchen.