Schalke und die Finanzen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Wie bereits angekündigt, tritt am 25.5.2018 eine neue, EU-weite Datenschutzverordnung in Kraft. Deshalb haben wir unsere Datenschutzerklärung​ aktualisiert. Für User hat sich im Grunde nichts geändert, aber die Erklärung ist jetzt gesetzeskonform :)

    Um auf der sicheren Seite zu sein, haben wir uns dazu entschlossen, dass jeder User ab 25.5.2018 um 00:00 Uhr die neue Datenschutzerklärung akzeptieren muss, bevor er posten kann.

    • Peter Peters: S04 hat verlässliche Einnahmequellen

      Rekord eingestellt. Erneut schreibt der FC Schalke 04 das erfolgreichste Jahr der königsblauen Geschichte. Finanzvorstand Peter Peters hat auf der Mitgliederversammlung die wirtschaftliche Kraft des eingetragenen Vereins Schalke 04 betont.
      "In dem Jahr, in dem wir den größten Erfolg unserer Vereinsgeschichte feierten und den UEFA-Cup holten, hat Schalke 04 umgerechnet rund 40 Millionen Euro Umsatz gemacht. Das klingt gar nicht so schlecht, ist aber kein Vergleich zu heute. Im vergangenen Jahr haben wir 265,1 Millionen Euro erreicht. Das ist erneuter Vereinsrekord. Gleiches gilt für unseren Gewinn. Diesen konnten wir um 6,6 Millionen Euro auf 29,1 Millionen Euro erhöhen. Der S04 hat den Umsatz also mehr als versechsfacht und schreibt schwarze Zahlen. Tolle Zahlen, auf denen wir uns aber nicht ausruhen dürfen.

      Unsere Finanzverbindlichkeiten befinden sich mit 129,7 Millionen auf dem niedrigsten Stand seit über zehn Jahren. Innerhalb der vergangenen sechs Jahre haben wir plangemäß rund 116 Millionen Euro an die Banken und Financiers zurückgezahlt. Das sind gemäß unserer Strategie circa 20 Millionen Euro pro Jahr. Dafür haben wir eben keine Anteile oder Rechte verkauft und keine Investoren ins Boot geholt. Wir sind und bleiben Herr im eigenen Haus. Unabhängigkeit ist ein wertvolles Gut.

      Dass wir eine Spielzeit ohne Europa finanziell gut verkraften können, ist das Ergebnis der vergangenen 20 Jahre, in denen wir verlässliche Einnahmequellen geschaffen haben: unsere VELTINS-Arena, unsere treuen Partner und Sponsoren, unsere Transfererlöse. Mit dieser herausragenden Ertragskraft muss es unser Anspruch sein, in der kommenden Saison wieder im oberen Drittel mitzuspielen. Nichts anderes verdient unser FC Schalke 04."
    • Wir sind auf einem sehr guten Weg, weiter so :)
      Wäre ja ein Traum, wenn wir irgendwann annähernd schuldenfrei wären. Die Arena müsste ja auch irgendwann abbezahlt sein oder?

    • Ach was erinnere ich mich noch gerne an den Schnusenberg, der ja damals sagte, dass er gar nicht weiß wohin mit dem ganzen Geld, wenn die Arena abbezahlt ist.
      Das sollte sie auch eigentlich schon längst oder? :schreck:

    • Nevermind schrieb:

      Ach was erinnere ich mich noch gerne an den Schnusenberg, der ja damals sagte, dass er gar nicht weiß wohin mit dem ganzen Geld, wenn die Arena abbezahlt ist.
      Das sollte sie auch eigentlich schon längst oder? :schreck:
      Die übliche Finanzierungsdauer für gewerbliche Immobilien liegt bei 20 Jahren, die für Wohneigentum bei 30 Jahren.
      Ob nun Wohnzimmer oder Turnhalle, such dir was aus - alles im Plan. Wobei ich von ca. 20 Jahren ausgehe.
      ... RUHRPOTT!!! ...
      Wir brauchen keine Schale....
      scheißen auf Pokale....
    • Schalke bekommt 78 Millionen aus dem neuen Fernsehvertrag

      Der FC Schalke steht in der Fernsehgeld-Tabelle der Bundesliga auf Platz drei. In der kommenden Saison kann Schalke laut dem Kicker mit fast 78 Millionen Euro rechnen. Mehr bekommen nur Borussia Dortmund (86,5 Millionen Euro) und der FC Bayern München (95,8 Millionen Euro). Erstmals sind den 36 Profi-Clubs der ersten und zweiten Liga in der kommenden Saison mehr als 1 Milliarde Euro garantiert. Verteilt wird das Fernsehgeld vor allem anhand einer Fünf-Jahres-Wertung.
    • Rückwirkend betrachtet ok, obwohl diese Summen eh utopisch sind.
      Nur, wenn wir den Arsch langsam nicht hoch bewegen (ergo in obere Tabellenregionen -> mind. EL), sieht es bei der nächsten Berechnung komplett anders aus.

      Trotzdem ist es pervers, was heutzutage an Fussballgeldern in Gänze 'rausgeschmissen und umgesetzt wird.
      Ist nicht meine Welt, in der wir uns u.a. dahingehend befinden und bewegen -> es ist wie es ist, denn das Rad ist nicht mehr umzukehren.
      So weh es mir auch tut.
    • Schalke verdient bei Sané-Erfolgen kräftig mit

      Sollte Sané mit ManCity den Meistertitel holen - und danach sieht es bei elf Punkten Vorsprung aus - erhält Schalke demnach eine Million Euro. Ziehen die Citizens ins Champions-League-Finale ein, gibt es 500.000 Euro extra. Sollte ManCity die Champions League sogar gewinnen, gibt es sogar eine Million Euro. Sanés Vertrag läuft bis 2021, und so lange würde Schalke von Sanés Erfolgen profitieren.
    • 2019 fließt die letzte Rate für die Arena

      Der FC Schalke 04 wird seine Veltins-Arena auf dem Berger Feld Anfang 2019 vollständig abbezahlt haben.
      Dies bestätigte Finanz-Vorstand Peter Peters am Mittwoch auf der Bilanz-Pressekonferenz des Bundesligisten auf Nachfrage der WAZ. „Anfang 2019 wird die letzte Rate bezahlt, dann sind die Bankverbindlichkeiten planmäßig zurückgeführt und wir machen ein Schleifchen um die Arena.“
      Die Arena, die im Jahr 2001 eröffnet wurde, hat knapp 260 Millionen Euro gekostet. Die letzte Rate liegt bei rund acht Millionen Euro.
    • (...) Unter den gegebenen Umständen war er zufrieden mit den Zahlen, die Schalke 04 im Geschäftsjahr 2017 erwirtschaftet hat. Dass unterm Strich ein Fehlbetrag von 12,1 Millionen Euro steht, nachdem Schalke im Geschäftsjahr 2016 noch stattliche 29,1 Millionen Euro Gewinn gemacht hatte, lässt sich erklären. Und war im übrigen auch genauso prognostiziert worden.
      Drei Faktoren waren für den Rückgang ausschlaggebend. Zum einen gingen die Transfererlöse auf 12,6 Millionen Euro zurück (Vorjahr 50,6 Millionen): Denn es gab diesmal keinen Einmaleffekt wie 2016 den spektakulären Verkauf von Leroy Sané (für rund 50 Millionen zu Manchester City). Der zweite Grund: Durch das Verpassen des Europapokals fehlen mindestens 15 Millionen Euro gegenüber den Vorjahren. Und schließlich schlug auch die sportliche Umstrukturierung, allen voran die Trennung von Vorjahres-Trainer Markus Weinzierl, mit rund acht Millionen Euro negativ ins Kontor.

      Unter diesen negativen Einflüssen hat Schalke, wie Peters findet, Stärke bewiesen: „Der Verein ist in der Lage, ein Jahr ohne internationalen Wettbewerb zu verkraften.“ Als Beleg dient der Umsatz in Höhe von 240 Millionen Euro – das ist der dritthöchste der Vereinsgeschichte (Vorjahr 265,1 Millionen). Denn sämtliche Einnahmen aus Sponsoring oder Vermarktung sind stabil geblieben oder sogar gestiegen. Und weil sich die sportliche Lage in der aktuellen Saison 2017/18 wieder deutlich besser zeigt, prognostiziert Peters für das Geschäftsjahr 2018 auch wieder einen Gewinn: „Wir gehen jetzt davon aus, dass wir einen europäischen Wettbewerb erreichen werden und einen Gewinn im einstelligen Millionenbereich machen.“

      Im Lizenzantrag kalkuliert Schalke mit Einnahmen aus der Europa League; sollte gar die Champions League erreicht werden, fallen diese deutlich höher aus.

      reviersport.de/368215---schalk…rstmal-europa-league.html
    • Mit einmal mehr schlagkräftigen Zahlen konnte Alexander Jobst bei der Mitgliederversammlung in seine Rede starten: „Wir haben unsere Vermarktungserlöse im Vergleich zum Vorjahr nochmals um über acht Millionen Euro gesteigert und gehen mit mehr als 96 Millionen aus Sponsoring und Merchandising in die kommende Saison“, verkündete Schalkes Marketingvorstand.

      schalke04.de/mitglieder/alexan…uns-wir-bleiben-uns-treu/


      Seit 2014 habe der S04 jedes Jahr durchschnittlich rund 11 Millionen Euro Gewinn gemacht. Der Masterplan setze auf einen ausgewogenen und stabilen Umsatz, der wiederum darauf basiere, dass man den FC Schalke 04 weiterhin selbst vermarkte und alle Einnahmen einzig auf das königsblaue Konto flössen. Im kommenden Jahr werde der Verein die letzte Rate für die VELTINS-Arena abbezahlt haben, „dann gehört die Arena uns. Eine unglaublich starke Leistung“.

      2017 verzeichnete Königsblau in allen Umsatzbereichen Wachstum und erreichte einen Umsatz von rund 240 Millionen Euro. „Und das ohne europäischen Wettbewerb“, wie Peters betonte. In Merchandising, Catering, Spielbetrieb und Sponsoring sei es bergauf gegangen. Der neue TV-Vertrag spüle 81,2 Millionen statt wie vorher 76,2 Millionen Euro in die Kasse. Zudem habe der Verein seinen Zinsaufwand von 8,8 Millionen auf 6,2 Millionen Euro erheblich senken können.


      schalke04.de/mitglieder/peter-…ein-historischer-schritt/