Medienrummel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Ex-FCM-Kapitän sagt bei Polizei in Koblenz aus

      „Du spielst sch... Wir wissen, wo Du wohnst“ „Bei Bedrohung geht es um Leib und Leben“
      Daniel Bauer bestätigt Schimpfattacke vor seiner Haustür in Magdeburg

      Magdeburg Möglicherweise bringt die Aussage Daniel Bauers Licht in den bisher von Spekulationen und Halbwahrheiten geprägten Bedrohungsfall des 29 Jahre alten Mittelfeldspielers des Magdeburger Fußballclubs durch Hooligans.

      Am Montagabend hatte er sich aus Koblenz bei der ermittelnden Magdeburger Polizeibehörde gemeldet und die „verbale Attacke“ vor seiner Haustür bestätigt. Nach Koblenz war er geflüchtet, nachdem ihm aufgelauert worden war.

      Er sei am 27. Oktober gegen 21.30 Uhr von „etwa zehn jungen Männern“ – die Rede ist von 16-bis 24-Jährigen – vermummt mit blau-weißen Sturmhauben mit Worten bedrängt worden. Sinngemäß seien Sätze gefallen wie: Du spielst sch... Für uns zählt nur ein Sieg. Wir wissen, wo Du wohnst.

      Der Ex-Kapitän des Regionalligisten hatte daraufhin das Weite gesucht und war, wie es hieß, weil ihm die Sache zu brenzlig wurde, zu seiner Familie nach Koblenz gefahren.

      Bereits im April hatten Unbekannte den FCM-Spieler telefonisch bedroht. Die Polizei hatte die Ermittlungen aufgenommen. Diese wurden jedoch im Mai eingestellt, weil kein Tatverdächtiger ermittelt werden konnte. Laut Polizei hatte der Fußballclub den neuerlichen Bedrohungsfall vom 27. Oktober einen Tag später gegen 12 Uhr telefonisch der Polizei gemeldet, eine halbe Stunde später per Fax. Allerdings lediglich „zur Kenntnisnahme“. Beim „Anzeigedelikt Bedrohung“ kann lediglich der Betroffene selbst die Sache anzeigen.

      Die Ermittlungen hat – aufgrund der Altersangaben zu den mutmaßlichen Tätern – das 4. Sachgebiet „Jugendkriminalität“ aufgenommen. In Amtshilfe will nun die Koblenzer Polizei dieser Tage die Aussage Bauers aufnehmen und ihren Magdeburger Kollegen zukommen lassen.

      Juristen meinen allerdings dass der Straftatbestand „Bedrohung“ durch die bisher bekannt gewordenen Äußerungen nicht abgedeckt ist. Bei einer Bedrohung müsse es im strafrechtlichen Sinne um „Leib und Leben gehen.

      Inzwischen hat sich auch Lebensgefährtin des FCM-Spielers bei der Polizei gemeldet und mit Nachdruck darauf hingewiesen dass sie nicht Zeuge der verbalen Attacke war. In Medienberichten hatte es geheißen, dass sie bei angezeigten Tat anwesend gewesen sei.

      Bauers Berater Henry Hennig legte gestern nach und kritisierte die Club-Führung: „Da werden Spieler von Fans beleidigt und bespuckt, ohne dass der Verein klar Stellung bezieht.“ Und weiter: „Nachdem sich die Vereinsführung schließlich doch entschieden hat, sich hinter den Spieler zu stellen, müssen wir abwägen, wie es weitergeht. Bauer (Vertrag bis 30.6.2012 plus vereinsseitige Option/d. Red.) wird ganz sicher nicht heute oder morgen nach Magdeburg zurückkommen.

      Quelle : Volksstimme Magdeburg 02.11.2011
      Ein Staat in dem alle Bürger verdächtig sind, ist selber verdächtig
    • Anzeige wegen Rufmord muss folgen
      An alle Männer und jede Frau: Gleich welcher Herkunft, Der Rauch ist grau. An alle Staaten, alle Nationen: Wegen der Farbe wird man Niemanden verschonen. Samsas Traum
      we would like to see most of the human race killed off, because it is unworthy. It is unworthy of the gift of life. Behemoth
    • Na mal schauen was draus wird.

      FCM in 5 Jahren in die 2. Liga
      Der FCM und der Sensationsplan von Asap-Sports: Geht es nach dem Sportvermarkter und einer spanischen Investorengruppe, soll der Regionalligist in fünf Jahren in der 2. Liga spielen.
      Die Verträge liegen unterschriftsreif vor. Danach sollen sofort 200.000 Euro fließen. Bis Ende der Transferperiode sollen noch drei bis vier neue Spieler kommen. Dabei soll es sich um Talente aus der 1. spanischen Liga handeln. Ab der kommenden Saison planen die Investoren mit einem 3,5 Millionen Euro-Etat den Aufstieg in Liga 3.
      Asap-Repräsentant Mario Reig Leffler (46): "Unser Plan ist, schnell beginnen zu können. Wir wollen einen starken Hauptsponsor und Spieler mitbringen. Das halbe Jahr in dieser Nichtabstiegssaison nutzen, um eine Auftsiegsmannschaft zu formen.
      Warum ausgerechnet Magdeburg?
      Leffler: "In Spanien gibt es Erstligisten, die nicht solche Möglichkeiten wie Stadion, Trainingsgelände und Infrastruktur haben. Magdeburg hat über 200.000 Einwohner, ein großes Fanpotential. Villareal hat Champions-League gespielt, hat aber nur 37.000 Einwohner."
      Ein verlockender Millionendeal. Doch was verlangt der Investor als Gegenleistung? Nach Bild-Informationen einen Platz im Präsidium, einen im Aufsichtsrat und eine Person auf der sportlichen Ebene. Die Mehrheit von 51% soll beim Verein bleiben.
      Was hält DFB-Ehrenvizepräsident Hans-Georg-Moldenhauer (70), der Berater des Präsidiums ist, von der Sache? "Das Beispiel RB Leipzig hat gezeigt, dass ausländische Geldgeber sehr seriös sein können. Wenn der Sport, die Tradition des FCM und die DFB-Reglements nicht eingeschränkt werden, spricht nichts dagegen.
      Dienstag sitzen Moldenhauer, FCM-Boss Peter Fechner (56) und Sportdirektor Detlef Ullrich (56) zusammen.
      Ein Staat in dem alle Bürger verdächtig sind, ist selber verdächtig
    • Samstag früh 09.30 Uhr, der 1. FC Magdeburg schläft nicht. Gleich neben der altehrwürdigen Hermann-Gieseler-Halle befindet sich das Fanprojekt Magdeburg.

      Dort trafen sich am Morgen unter Vorlage ihres Ausweises Mitglieder des 1. FC Magdeburg zu einem Mitgliederstammtisch, der als Gäste die Präsidiumsmitglieder Guido Nienhaus und Dr. Hagen Hoffmann präsentierte.

      Aus allen Nähten platzte das Fanprojekt, der Zuspruch war riesig. Grund dafür: bereits genannte Gäste stellten sich für eine Informationsrunde zum Thema ASAP und Investor bereit , um wichtige Worte zur "Lage der Nation" preis zu geben.

      Bereits seit über einer Woche kursierten wildeste Gerüchte und Vermutungen bzw. Behauptungen zum Thema "Millionen für den FCM" in der Presse und im offiziellen Fan-Forum des Magdeburger Anhangs.

      Heute nahmen sich Nienhaus und Hoffmann kurzfristig die Zeit, schafften Klarheit zum bisherigen Verlauf der Geschehnisse.

      Neben der ASAP Group als eigentlichen Investor, vertreten durch Alberto Heras, gibt es den schweizer Finanzdienstleister, die TMS Group AG (handeln mit Öl, Rohstoffen und Gold), vertreten durch Juan Miguel Jacome.

      Dazu kommt der eigentliche ASAP-Beauftragte Leffler, der mit Hans-Dieter Schmidt an Ecki Meyer und den 1. FC Magdeburg vermittelte.

      Schmidt agierte aus freien Stücken, nicht im Auftrag des FCM. Bereits am 19.11.2011 gab es ein erstes Grundgespräch in Gelsenkirchen, am 14.12. und 16.12.2011 dann zwei weitere Termine.

      Erst am 22.12.2011 erfolgte der erste Kontakt mit dem Magdeburger Präsidium.

      "Ein Vertrag zwischen dem FCM und ASAP dauert eigentlich drei bis vier Monate. Das Präsidium behauptet dies als Geschäftsunternehmer heraus, wenn es schon keine Ahnung vom Fussball hat", erörterte Nienhaus.

      Schaffte Klarheit: Guido Nienhaus vom Präsidium des 1. FC Magdeburg - Foto: sportfotos-md.de

      Das Präsidium des 1. FC Magdeburg sehe sich daher in der Pflicht einen Vorvertrag abzuschließen, der ein Vertrauen zwischen den Partnern aufbaue. Ein Kooperationsvertrag sei erst im April/Mai diesen Jahres möglich, damit alle Interessen von Fans, DFB und Verein gedeckt seien.

      Aktuell arbeite man an einer Vertraulichkeitserklärung, die Herr Hoffmann vorbereitet und nächste Woche verschickt. Weiterhin wurden Wirtschaftliche Daten und Sponsoring-Unterlagen bereits an ASAP übergeben.

      Ein sogenanntes "Memorandum of Understanding" wurde von Seiten des 1. FC Magdeburg geschaffen, welches folgende Punkte beinhaltet:

      - 200.000 Euro für die Rückrunde
      - 3 Spieler von ASAP kommen zum 1. FC Magdeburg
      - ASAP benennt einen Sportdirektor

      Ein Kooperationsvertrag sei dann bis zum 31.05.2012 angepeilt.

      Nienhaus unterstrich: "Wir wollen diesen Deal auf gar keinen Fall gefährden."

      Deshalb gab der eingefleischte Geschäftsmann die folgende bitte Preis: "Es sollen zwei bis drei Mitglieder des FCM den ASAP-Prozess informativ begleiten. Diese werden eine Vertraulichkeitserklärung unterschreiben."

      Die nächsten Schritte für das Präsidium lauten daher:

      Vertraulichkeitserklärung --> Memorandum of Understanding --> Kooperationsvertrag

      "Wir haben als FCM alles getan, wir werden den FCM nicht verschenken und wir sind auch nicht die Totengräber dieses Vereins", betonte Guido Nienhaus klar.

      Aus dem Vorschlag des Präsidiums heraus, dass zwei bis drei Mitglieder den Prozess informativ begleiten, entsprang eine tolle Idee: es wird ein Vertreter der Fans, ein Vertreter des Mitgliederstammtisches und ein Ultra begleitend zur Seite stehen.

      Diese wurden abschließend benannt, durften sich kurz vorstellen und wurden von den anwesenden Mitgliedern per Abstimmung angenommen.

      Für den 1. FC Magdeburg eröffnet sich nun unter Umständen ein interessanter Prozess. Die anwesenden Gäste des Präsidium konnten reinen Tisch schaffen und wahre Geschehnisse und Akte im Umgang mit ASAP an das Tageslicht bringen.

      Sportfotos Magdeburg berichtet vom Geschehen und bleibt natürlich auch am Ball...
      Ein Staat in dem alle Bürger verdächtig sind, ist selber verdächtig
    • paradies schrieb:

      Keine Millionen für den FCM



      ist wohl doch besser so, las sich doch von Anfang an ziemlich mysteriös ......


      alles was in dieser sache gefordert, verhandelt und jetzt abschließend gesagt wurde/wird, ist für den fan auf ehrlichkeit nicht nach zu vollziehen.
      eines steht fest und ist nachweisbar, das ist das was der club die letzten 5 jahre durchgemacht hat.
      und genauso ist nachweisbar wer dafür die verantwortung trägt.
      die lämmer des fcm werden dann zur schlachtbank geführt wenn der abstieg bevorsteht bzw. der hfc vor dem fcm aufsteigt.
      ein blick auf die tabelle reicht mir dafür.
      hier beim fcm geht es den protagonisten nur um den eigenen arsch. die fans werden von jahr zu jahr öffendlich belogen und niemand nimmt dies wahr.
      die zeit ist ran, wo die fans bekommen was sie verdienen, nicht mehr und nicht weniger.
      Ein Staat in dem alle Bürger verdächtig sind, ist selber verdächtig
    • FCM ohne Hauptsponsor
      Dem kriselnden Fußball-Regionalligisten 1. FC Magdeburg droht neues Ungemach: Der Einstieg des für die Saison 2012/13 fest eingeplanten Trikot-Hauptsponsors (Hoyer Unternehmensgruppe/ Volksstimme berichtete) kommt nun doch nicht zustande. Und Ersatz ist nicht in Sicht.

      "Hoyer hat aus betriebsinternen Gründen abgesagt und uns die Entscheidung in einem Brief mitgeteilt. Das ist zwar bedauerlich, aber wir müssen es so akzeptieren.", sagte Präsidiumsmitglied Mario Kallnik, der wie alle anderen Verantwortlichen hofft, dass sich das Mineralöl-Unternehmen mit Hauptsitz im niedersächsischen Visselhövede zumindest als offizieller Sponsor oder gar als Premiumpartner engagiert.

      Beim Thema Hauptsponsor werden zwangsläufig Erinnerungen an die vergangene Saison wach, als der Club ebenfalls mit "blanker Brust" dastand, weil das US-Mode-Label "Camp David" ausgestiegen war.

      Bekanntlich gelang es, für die letzten Spiele die Braunschweiger Lithoscan Druck- und Direktmarketing GmbH zu gewinnen, doch war dieses Engagement von vorn herein auf das Saisonende 2011/12 zeitlich begrenzt.

      So hatte sich Präsident Peter Fechner der Sache höchst persönlich angenommen und schien mit Unterstützung von Dieter Burdenski, Vater von Mittelfeldspieler Fabian Burdenski und Betreiber einer Event-Agentur, auch fündig geworden zu sein. Nun also dieser Rückschlag, der vor allem finanziell negativ zu Buche schlägt, weil nun im Etat ein Betrag im sechsstelligen Bereich fehlt.

      "Wir alle arbeiten mit Hochdruck daran, einen anderen Hauptsponsor zu finden und denken auch, dass das Interesse steigt, wenn es sportlich wieder aufwärts geht, aber es ist natürlich schwierig", räumte Kallnik ein, der klarstellte, dass es eine Rückkehr zur Werbung mit "Ottostadt Magdeburg" nicht geben werde: "Wir suchen nach einer anderen kreativen Lösung."

      Von Uwe Tiedemann
      Von Magdeburg nach Hamburg "ELBEPOWER" herrlisch-fcm.de
    • 19.09.2012
      Terminierung bis zur Winterpause durch Verband bestätigt


      Die verbleibenden Regionalligaspiele des 1. FC Magdeburg in der Hinrunde der Saison 2012/2013 wurden am heutigen Mittwoch durch den NOFV endgültig terminiert. Nachfolgend erhalten Sie die Spieltermine des 1. FC Magdeburg bis zur Winterpause.

      Sonntag 07.10.2012 13:30 Uhr 1. FC Magdeburg - Hertha BSC II
      Samstag 20.10.2012 13:30 Uhr TSG Neustrelitz - 1. FC Magdeburg
      Sonntag 28.10.2012 13:30 Uhr 1. FC Magdeburg - Torgelower SC Greif
      Freitag 02.11.2012 17:30 Uhr 1. FC Lok Leipzig - 1. FC Magdeburg
      Sonntag 11.11.2012 13:30 Uhr 1. FC Magdeburg - RasenBallsport Leipzig
      Sonntag 18.11.2012 13:30 Uhr FSV Optik Rathenow - 1. FC Magdeburg
      Freitag 23.11.2012 19:00 Uhr 1. FC Magdeburg - FC Energie Cottbus II
      Sonntag 02.12.2012 13:30 Uhr 1. FC Magdeburg - VfB Germania Halberstadt
      Sonntag 09.12.2012 13:30 Uhr FSV Zwickau - 1. FC Magdeburg

      19.09.2012
      Cup der deutschen Einheit gekippt: Nun im Lanespokal zum VfL Halle


      Ursprünglich wollte Fußball-Regionalligist 1. FC Magdeburg am 3. Oktober ein Freundschaftsspiel um den Cup der deutschen Einheit in Harbke austragen. Doch daraus wird nichts. Der Trip an die ehemalige Grenze ist vorerst gestrichen, stattdessen geht‘s jetzt am Feiertag im Landespokal-Achtelfinale zum Oberligisten VfL Halle 96 (13.30 Uhr, Stadion am Zoo).

      Fußballverband (FSA) und Polizei hatten wegen der Rivalität zwischen den HFC- und FCMFans auf dem 3. Oktober als Pokaltermin bestanden und eine vom VfL bzw. Club angedachte Verlegung auf den 13. Oktober abgelehnt.Der FSA-Spielausschuss-Vorsitzende Klaus-Peter Fischer: „Die Pokalspiele Braunsbedra gegen HFC und Halle 96 gegen FCM finden aus polizeitechni schen Gründen zeitgleich am 3. Oktober statt. Wegen der WMQualifikation am 12. Oktober in Irland ist zwar das Wochenende generell spielfrei, aber wir konnten einer Verlegung der FCM-Partie auf den 13. Oktober nicht zustimmen, weil sonst mit hoher Wahrscheinlichkeit die HFC-Anhänger zum Zoo marschiert wären.“ Letztlich, so Fischer, hätten sich alle Beteiligten einsichtig gezeigt.

      Entspannt gab sich auch Andreas Müller, Initiator des ihm vertraglich zugesicherten FCM Freundschaftsspielpaketes. Drei Events haben mittlerweile stattgefunden, auf das vierte am Tag der deutschen Einheit verzichtet er jetzt. „Wir haben uns dahingehend verständigt, dieses Spiel nun nach der Saison auszutragen. Auch vor dem Hintergrund, dass nicht doch noch jemand verletzt wird“, sagte Müller, der betonte, dass sich der FCM ihm gegenüber absolut korrekt verhalten, es keinerlei Unmut wegen der eher ungewöhnlichen Termine kurz nach dem Saisonstart gegeben habe. Auch Trainer Andreas Petersen habe es „relaxed gesehen“.

      Von Uwe Tiedemann
      Von Magdeburg nach Hamburg "ELBEPOWER" herrlisch-fcm.de
    • Neu-Terminierungen von Regionalliga- und Landespokalspiel

      Auf Grund von terminlichen Schwierigkeiten, wurden zwei Pflichtspiele unseres FCM in der laufenden Hinrunde durch die zuständigen Verbände verlegt.

      Das Regionalligaspiel des 1. FC Magdeburg bei Lok Leipzig wurde am heutigen Mittwoch durch den Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) neu terminiert. Demnach trifft die Petersen-Elf nun am Mittwoch, 31. Oktober 2012 um 13:30 Uhr auf Lok Leipzig in der RedBull-Arena.

      Das ursprünglich für diesen Tag angesetzte Spiel im Viertelfinale des Landespokals gegen den TSV Völpke wird durch den Fußball Verband Sachsen-Anhalt (FSA) in Kürze neu angesetzt und terminiert. (SG)

      Meiner Meinung echt blöd diese Lösung. Für die Fans aus anderen Bundesländern wo es diesen Feiertag nicht gibt kaum zu realisieren da viele auch ihren Dienstplan nicht geändert bekommen!!!

      Völpke-Pokalspiel endgültig terminiert

      Die letzte noch offene Terminfrage in der laufenden Hinrunde der Regionalligasaison 2012/2013 wurde am heutigen Donnerstag durch den Fußballverband Sachsen-Anhalt geklärt. Das Landespokal-Viertelfinalspiel beim TSV Völpke findet nun am Sonntag, 4. November 2012 statt. Unsere Mannschaft um Trainer Andreas Petersen trifft ab 13:30 Uhr auf den gastgebenden Verbandsligisten.
      Von Magdeburg nach Hamburg "ELBEPOWER" herrlisch-fcm.de
    • Naja besser so als 2 Spiele in 3 Tagen. Ist zwar für uns echt kacke aber lieber 2 Siege als 2 Niederlagen wo man dabei sein kann ^^
      An alle Männer und jede Frau: Gleich welcher Herkunft, Der Rauch ist grau. An alle Staaten, alle Nationen: Wegen der Farbe wird man Niemanden verschonen. Samsas Traum
      we would like to see most of the human race killed off, because it is unworthy. It is unworthy of the gift of life. Behemoth
    • ElgrandeBurito;3801673 schrieb:

      Naja besser so als 2 Spiele in 3 Tagen. Ist zwar für uns echt kacke aber lieber 2 Siege als 2 Niederlagen wo man dabei sein kann ^^


      bedenke das 3 Tage vorm Spiel bei LOK auch noch Heimspiel gegen Torgelow ist ... also 3 Spiele in 1 Woche ... halt englische Woche ...
      Von Magdeburg nach Hamburg "ELBEPOWER" herrlisch-fcm.de
    • :ossi:
      Das NOFV-Sportgericht in Leipzig hat im Fall Andreas Petersen am Dienstagabend ein Urteil gefällt: Der Trainer des 1. FC Magdeburg muss wegen einer Tätlichkeit gegen Nordhausen-Coach Jörg Goslar 5.000 Euro Strafe zahlen und darf bis 11. November sein Team nicht im Innenraum eines Stadions betreuen.Das Sportgericht berücksichtigte in dem Urteil "die Reue und Einsicht" Petersens. Er sei "in dieser Form sportrechtlich noch nicht aufgefallen", zudem "waren seinem Fehlverhalten unsportliche Handlungen des gegnerischen Trainers vorangegangen." Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Petersen hat nach Zustellung des Urteils noch eine Woche Zeit, Widerspruch einzulegen. Die nächsthöhere Instanz ist das DFB-Sportgericht in Frankfurt/Main.

      Am 9. Spieltag (6.10.) der Regionalliga waren in der Partie 1. FC Magdeburg gegen Wacker Nordhausen (Endstand 1:0) die Emotionen hochgekocht. Zunächst bekam FCM-Spieler Christopher Reinhard in der 11. Minute nach einem Foul an Marcel Goslar die Rote Karte gezeigt. Goslars Vater, Wacker-Trainer Jörg Goslar, hatte diese zuvor vehement und lautstark gefordert und geriet daraufhin zum ersten Mal mit Andreas Petersen aneinander. Bis zur Halbzeit konnten sich beide dann nicht wieder beruhigen: Auf dem Weg in die Kabinen rempelte Petersen seinen Trainer-Kollegen mit voller Wucht in den Eingang des Spielertunnels - vor den Fernsehkameras, die das Ganze aufzeichneten. Nach dem Spiel erschienen beide Trainer nicht bei der sonst obligatorischen Pressekonferenz und gehen sich seitdem auch weiter aus dem Weg. In der Verhandlung lehnte Jörg Goslar einen Handschlag und ein klärendes Gespräch mit Petersen ab.

      Das Verfahren gegen den Nordhäuser Trainer Goslar werde "wegen des Verdachts eines unsportlichen Verhaltens, u.a. in Form der Beleidigung des Gegners" schriftlich fortgesetzt.
      Von Magdeburg nach Hamburg "ELBEPOWER" herrlisch-fcm.de
    • Der 1. FC Magdeburg zieht seine U23 aus der Verbandsliga zurück

      Der 1. FC Magdeburg zieht seine U23 aus der Verbandsliga zurück. Wie am Wochenende vom Verein zu erfahren war, wird der Landesverband FSA am Montag über diese Entscheidung schriftlich informiert. Die zweite Mannschaft wird in der kommenden Saison den Platz der 3. Mannschaft einnehmen, die derzeit in der Stadtoberliga spielt. Ob es dann weiterhin eine dritte Mannschaft geben wird, konnte der FCM zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen.

      "So wie es aussieht, spielen wir nächste Saison also doch Oberliga ... Stadtoberliga". Trainer Mario Middendorf (geht im Sommer nach Barleben) konnte sich zuletzt den Galgenhumor auch nicht verkneifen. Die Anzeichen hatten sich bereits verdichtet, dass der FCM seine U23 aus Kostengründen stark eindampfen wird. Die Maxime lautet: "Wer den Sprung aus der U19 in den Regionalliga-Kader nicht schafft, der wird ihn auch nicht aus der U23 schaffen". Also wird der FCM die Ausgaben bei der U23 stark zusammendampfen. Der jetzige Kader wird sich auflösen und im Umland - Barleben und Bernburg zum Beispiel - wieder auftauchen.

      Um sich also nicht in der Verbands- oder Landesliga zu blamieren, entschied sich der Verein zum Schritt zurück in den Stadtfußball. Die U23 ist nachwievor Pflicht des NOFV - aber nirgendwo ist geregelt, in welcher Spielklasse diese U23 zu spielen hat.

      Welche Auswirkungen hat diese Entscheidung? Vor zwei Wochen hieß es seitens des Verbandes, dass der TSV Völpke auch bei möglichen Rückzügen anderer Teams als sportlicher Absteiger aus der Verbandsliga absteigt. In der Spielordnung steht jedoch zuerst einmal, dass sich die Anzahl der Abstiegsplätze gewöhnlich um die Zahl an Vereinen reduziert, die ihr Team zurückziehen oder Insolvenz anmelden. Dann würde Völpke in der Liga bleiben - ob sie es denn nach dieser desolaten Saison überhaupt wollen würden, war bislang nicht in Erfahrung zu bringen.

      In der Oberliga sieht es derzeit danach aus, als würden zwei Teams aus Sachsen-Anhalt (Piesteritz und der HFC II) in die Verbandsliga absteigen. Damit würde die Relegation um einen zusätzlichen Aufstiegsplatz in den Landesligen laut Ausschreibung entfallen. Möglich, dass es durch die Rückzüge in der Verbandsliga aber trotzdem Aufstiegsspiele geben wird. Der Verband muss jetzt erst einmal die Nachrichtenlage abwarten. Der FCM II steht jetzt fest, Fragezeichen stehen noch hinter Völpke. Und ein kleines hinter Schönebeck, auch wenn es aus Vereinskreisen heißt, nächste Saison mit einer stark abgespeckten Truppe dennoch in der Verbandsliga an den Start gehen zu wollen.
      Von Magdeburg nach Hamburg "ELBEPOWER" herrlisch-fcm.de
    • Die Euphorie beim 1. FC Magdeburg kennt seit dem Aufstieg in die 3. Liga keine Grenzen. Die Nachfrage nach Tickets ist mittlerweile so groß, dass der Dauerkarten-Verkauf vorerst gestoppt werden musste. Da für das Eröffnungsspiel gegen Rot-Weiß Erfurt am kommenden Freitag (20:30 Uhr, live im MDR) bereits über 17.000 Karten verkauft sind, sind viele Plätze für Dauerkarten-Interessierte derzeit geblockt. Am kommenden Dienstag, 28.07 soll der Verkauf der Jahreskarten fortgesetzt wurden. Fast 6.000 Saisontickets hat der Aufsteiger bereits abgesetzt und befindet sich im Drittliga-Vergleich damit hinter Dynamo Dresden (über 12.000) auf dem zweiten Platz. Der Verkauf für die Tageskarten gegen den Halleschen FC (16. August) beginnt am 03.08. an allen bekannten Vorverkaufsstellen.
      Von Magdeburg nach Hamburg "ELBEPOWER" herrlisch-fcm.de
    • 1. FC MAGDEBURG BELEGT WEITERE TÄTER MIT STADIONVERBOTEN NACH FRANKFURT-SPIEL

      Nach der DFB-Pokalpartie 1. Hauptrunde vom 21.08.2016 gegen Eintracht Frankfurt und den damit verbundenen Vorfällen während des Spiels, hatte der 1. FC Magdeburg erste Täter ermittelt und diese mit einem bundesweiten Stadionverbot belegt.
      Im Ergebnis der weiteren Sichtung und Auswertung von Video- und Bildmaterial wurde weiteren Tätern aus beiden Fanlagern ein bundesweites Stadionverbot seitens des 1. FC Magdeburg ausgesprochen.
      Mario Kallnik (1. FC Magdeburg Stadion- und Sportmarketing GmbH): „Die Sichtung des umfangreichen Video- und Bildmaterials wird auch in den kommenden Wochen fortgeführt und somit ist mit weiteren Täterermittlungen und daraus resultieren Stadionverboten zu rechnen. Unabhängig der jeweiligen Fanlager werden wir auch zukünftig jegliche Verstöße gegen die Stadionordnung konsequent ahnden. “
      In der DFB-Pokalpartie der 1. Hauptrunde kam es ab der 47. Spielminute zu einer Spielunterbrechung aufgrund von Abbrennen von Pyrotechnik, Abschießen von Leuchtspurmunition und eines Sturms in den Innenraum der MDCC-Arena.
      Der 1. FC Magdeburg distanziert sich uneingeschränkt und klar von den Geschehnissen, die zur Spielunterbrechung führten.
      Von Magdeburg nach Hamburg "ELBEPOWER" herrlisch-fcm.de
    • FCMtotal - Der Fanladen und der KidsClub des 1. FC Magdeburg präsentieren die neue FCM-Babykollektion
      In den letzten Tagen präsentierte unser Merchandisepartner FCMtotal - Der Fanladen die neusten Fanartikel für unsere kleinsten blau-weißen Anhänger. Gestern gab es nun das offizielle Fotoshooting für die neuen Artikel.
      Die kleinen "Models" sind Mitglieder unseres KidsClubs und waren dem Aufruf der Bewerbung gefolgt. Voraussetzung waren eine maximale Köpergröße von 98 cm und ein Maximalalter von 2 Jahren.
      So durften wir gestern 13 Kinder und ihre Eltern in der MDCC-Arena Magdeburg begrüßen. Jedes KidsClub-Mitglied bekam sein Outfit und präsentierte es stolz vor der Kamera. Anschließend durften die Artikel mit nach Hause genommen werden.
      Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und dem Team von FCMtotal - Der Fanladen für ein tolles Event bei bestem Wetter und im Ergebnis mit tollen Bildern.
      Die neue FCM-Babykollektion findet Ihr im Online-Shop von FCMtotal - Der Fanladen: http://bit.ly/2c7k5kd
      Alle Infos zum KidsClub gibt es hier: bit.ly/2b0veCv
      #KIDSCLUB #EINMALIMMER



      Meine Tochter posierte ebenfalls für FCMtotal - Quelle: 1.FC Magdeburg Facebook
      Von Magdeburg nach Hamburg "ELBEPOWER" herrlisch-fcm.de