Das Jahr im Garten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Ricardo schrieb:

      Sind die auch alle winterfest?

      Kirschlorbeer kann bei richtig hartem Frost Blätter verlieren, ansonsten aber winterhart. Thuja ist absolut beständig. Und an den Boden stellen die nicht viel Ansprüche.
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
    • Heidjer! schrieb:

      Lieber nicht.
      Bei Schwiegereltern kämpfen wir ewig mit den Trieben. Auch mit Rhizomsperre. Aber sieht schon ganzjährig gut aus :schulterzucken:
      Dann haben deine Schwiegereltern die falsche Sorte ausgewählt. Alle Fargesia-Sorten sind nicht rhizom- sondern horstbildend, sehr dekorativ und ganzjährig belaubt.

      Rhizombildende Bambussorten sind die Hölle, da stimm ich aber zu. Gegen die hilft auch keine Rhizomsperre.
      Ein Verein ohne Kurve ist auch mit Titeln wenig wert.
    • Wir haben dieses Jahr irgendeine Raupe oder so an den Stachelbeeren. Die ganzen Blätter sind abgefressen, wir haben aber keine Übeltäter gefunden. An einigen Trieben sind komplett alle Blätter weggefressen, die Früchte sind aber nicht angerührt...
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
    • Ich hab im Netz schon zwei Raupen gefunden, die das sein könnten, hab an der Pflanze aber nichts gefunden. Könnte der Stachelbeerspanner sein oder eine Blattwespenart. Da muss ich nachher nochmal genauer schauen. Bei letzterem wären auch die umliegenden Pflanzen gefährdet.
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
    • Rosen sind robuster als man denkt. Hab vor 3 Jahren als erste Pflanze eine Kletterrose auf unserer Terrasse gepflanzt und zwar im Topf. Die ist so super gewachsen, das die Balkonstützen schon komplett zugewachsen waren. Leider hatte die dumme Nuss letztes Jahr dank des schönen Herbstes nochmal ausgetrieben und dann voll den Frost abbekommen trotz Schutz. Das sah dann schon ziemlich jämerlich aus und ich hab kaum noch Hoffnung gehabt dieses Jahr. Habe die Rose dann um 50% runtergeschnitten, ordentlich gedüngt und siehe da, sie treibt von unten her wieder neu aus und ich hatte soviel Blüten wie noch nie.
    • Bei mir ist die Krone des Rosenbäumchen durch den Wind vor knapp vier Wochen abgebrochen. Jetzt bin ich mal gespannt ob der Trieb von unten was wird, denke aus dem restlichen Stängel der noch vorhanden ist wird bestimmt nichts austreiben.
    • Pucki schrieb:

      Bei mir ist die Krone des Rosenbäumchen durch den Wind vor knapp vier Wochen abgebrochen. Jetzt bin ich mal gespannt ob der Trieb von unten was wird, denke aus dem restlichen Stängel der noch vorhanden ist wird bestimmt nichts austreiben.
      wenn da von unten was kommt, dann ist es sicherlich nicht der Edelreis, sondern die Wildunterlage auf die der Edelreis aufgepfropft wurde ... also vermutlich rosa carnina - Hundsrose ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rhamnus-Frangula ()