Nachwuchs-News

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Mittwoch, 17. Juni 2009
      (online-Redaktion)

      Dynamo spielt wieder im DFB-Pokal

      Dresden. Nach zwei Jahren Abstinenz spielt die SG Dynamo Dresden in der kommenden Saison wieder im DFB-Pokal. Das mit gut 100.000 Euro Fernsehgeld verbundene Ticket dafür lösten am Mittwochabend die Spieler der zweiten Mannschaft. Beim Finale um den Sachsenpokal im Leipziger Zentralstadion siegten die Dynamo-Talente in der Verlängerung mit 2:1 gegen den höherklassigen VFC Plauen.

      Die Spieler von Trainer Matthias Mauksch hatten zur Halbzeit durch ein Tor von Paul-Max Walther (36. Minute) mit 1:0 geführt. Vor 5756 Zuschauern glichen die Vogtländer aber in der 79. Minute aus. Den Treffer erzielte VFC-Kapitän Carsten Paulik.

      Nach Beginn der Verlängerung war es erneut Dynamo-Angreifer Walther, der in der 92. Minute zum 2:1 traf und damit letztlich das Siegtor markierte. Einen kleinen Dämpfer gab es noch: Der Dresdner Ronny Kreher sah in der Nachspielzeit die Gelb-Rote Karte.

      Auslosung am 27. Juni

      Obwohl die zweite Mannschaft von Dynamo den Sachsenpokal gewonnen hat, darf im DFB-Pokal nun die erste Mannschaft von Trainer Ruud Kaiser auflaufen. Die erste Runde findet vom 31. Juli bis 3. August an. Der Drittligist Dynamo Dresden hat auf jeden Fall Heimrecht, weil dem Traditionsklub dem Reglement nach ein Verein aus der zweiten oder ersten Bundesliga zugelost wird. Die Auslosung der ersten Runde findet am 27. Juni statt.

      Zuletzt hat Dynamo am 5. August 2007 im DFB-Pokal gespielt. Damals schieden die Dresdner vor heimischem Publikum nach einem 0:1 gegen den VfL Bochum in der ersten Runde aus. (szo:je)

      http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2184673

    • Euer Nachwuchs geht schon gut ab ;D :nuke:

      "Spieler mit bengalischen Fackeln, zerstörter Rasen, angekokelte Tornetze und ungebremster Fan-Sturm: Das Chaos um das Finale des Fußball-Sachsen-Pokals zwischen Dynamo Dresden II und dem VFC Plauen erlebte am Mittwochabend nach dem Schlusspfiff seinen traurigen Höhepunkt."

      "Sachsen-Pokal im Chaos: Alles auf dem Prüfstand"
      lvz-online.de/aktuell/content/100904.html
      131.76 dBA
      „Loudest Crowd Roar at a Sport Stadium“ / Galatasaray - Fenerbahçe 18.03.2011
    • Klick

      Währenddessen saßen Dresdner Spieler auf dem Feld, traten große Stücke aus dem Rasen heraus und bewarfen sich damit. Die Fans folgten dem Beispiel.


      ;D ;D ;D ;D ;D ;D



      Wie geil. Ihr seid aber auch böse I)


      UNBEUGSAM & UNVERKÄUFLICH

      Souvent blessé, jamais vaincu
    • Ja. Die Wattebäuschchen wurden unseren Spielern leider beim ausladen aus dem Bus abgenommen. Also musste der Rasen herhalten .... armes Grünzeug, das lebt doch auch und hat Gefühle ... :(
      Ehre! Stärke! Dynamo!
      - SG Dynamo Dresden -
    • Sorry, aber die Vereinsführung hat den Arsch offen: Es war lange nach Spielschluss, es ist niemand zu Schaden gekommen.... klar ist man als Spieler in einer Art, Vorbild aber einen Dynamokicker so öffentlich an den Pranger zu stellen ist abartig !!!! Pfui :(

    • für mich unbegreiflich , kann daß nicht intern geklärt werden ?

      Freitag, 19. Juni 2009
      (Sächsische Zeitung)

      Dynamo sperrt Kirsten und mahnt ihn ab




      Von Sven Geisler

      sz-online.de/nachrichten/fotos.asp?artikel=2186698



      Katerstimmung nach dem Sachsenpokalsieg bei Dynamo Dresden: Die ausgelassene Freude über den Finalerfolg gegen den VFCPlauen kommt den Verein und vor allem einen Spieler teuer zu stehen. Benjamin Kirsten wurde vereinsintern für drei Pflichtspiele aller Mannschaften gesperrt und muss 4000 Euro Strafe zahlen. Zudem erhält der 22-Jährige eine Abmahnung.

      Kirsten war im Jubelrausch mit einem bengalischen Feuer durch das Leipziger Zentralstadion zur Dynamo-Fankurve gerannt. „Das war eine dämliche Aktion von mir, die ich zu hundert Prozent bereue“, räumte der Torwart gestern ein und streute sich Asche aufs Haupt: „Ich habe unüberlegt und verantwortungslos gegenüber unseren Fans und dem Verein gehandelt. Der Vorbildfunktion, die ich als Spieler haben sollte, bin ich nicht gerecht geworden. Ein solcher Fehler darf mir nicht mehr passieren.“

      Affront gegen den Verein

      Dynamo wirft Kirsten „extrem vereinsschädigendes Verhalten“ vor und wertet die Aktion als „Affront gegen sämtliche Bemühungen des Vereins“, das Problem wiederholter Ausschreitungen in den Griff zu bekommen. Hauptgeschäftsführer Stefan Bohne: „Er hat damit die Arbeit der Mitarbeiter des Fanprojekts, der Fangemeinschaften und des Vereins für eine positive und vor allem friedliche Unterstützung der SGDynamo Dresden erheblich erschwert.“

      Trotz seiner Einsicht ist die Sache für Kirsten, Sohn der Dynamo-Legende Ulf Kirsten, nicht erledigt. Der Sächsische Fußball-Verband (SFV) ermittelt wegen der Vorkommnisse nach dem Endspiel sowohl gegen ihn als auch gegen den Klub. Hunderte Anhänger stürmten den Platz, rissen Stücke aus dem Rasen und versuchten, ein Tornetz in Brand zu stecken. Die Ordnungkräfte eines Leipziger Sicherheitsdienstes waren überrascht und überrumpelt, zumal noch nie so viele Personen gleichzeitig von der mit 3,50Metern abschreckend hohen Brüstung zwischen Rängen und Innenraum im Zentralstadion gesprungen waren.
      Um so schwerer wiegt nach Einschätzung von Winfried Lonzen Kirstens Fehlverhalten. „Bei uns bekommt jeder Stadionverbot, der Feuerwerkskörper zündet“, schimpfte der Stadionchef: „Und dann rennt der Spieler hier mit einem Bengalo durch das Stadion und wiegelt die Fans damit erst richtig auf.“ Der Verband müsse reagieren, forderte er.

      Der Fall werde an das Sportgericht übergeben, kündigte SFV-Sprecherin Anja Kunick auf Nachfrage der SZ an. Die zu erwartende Strafe muss Kirsten laut einer Presseerklärung des Vereins „akzeptieren und persönlich tragen“.

      Der Vorfall überschattet sowohl den Sensationssieg von Dynamos Landesliga-Elf als auch Kirstens eigene Leistung im Finale. Kurz vor Schluss hatte der Schlussmann mit einer Glanzparade gegen VFC-Kapitän Carsten Paulick den erneuten Ausgleich der Plauener verhindert.

      20000Euro für das Team

      „Natürlich bin ich trotzdem stolz auf die Truppe und unseren Erfolg“, meinte Benny Kirsten, „aber unmittelbar nach der Aktion wurde mir bewusst, dass es deshalb Ärger geben würde. Deshalb konnte ich mich nicht mehr unbeschwert freuen.“ Die Mannschaft feierte bis in die frühen Morgenstunden zunächst beim gemeinsamen Essen im „Schillergarten“, dann auf der Campus-Party an der Dresdner Uni und schließlich in der Diskothek „Blue Dance Club“. Heute fliegen die meisten Spieler nach Mallorca. Die gemeinsame Reise hatten die Talente wegen der Verlegung des Endspiels verschieben müssen. Cheftrainer Ruud Kaiser gibt auch den Anschlussspielern für das Drittliga-Team, das am Montag mit dem Training beginnt, bis 30.Juni frei.

      Finanziell zahlt sich der Sachsenpokalsieg für die Talente aus. Nach Informationen der SZ werden 20000Euro Prämie an die beteiligten Spieler entsprechend ihrer Einsatzzeit verteilt.


      sz online
    • Benjamin Kirsten setzt sich für Gewaltprävention ein

      Auf Wunsch des Spielers Benjamin Kirsten veröffentlicht die SG Dynamo Dresden folgende Presseerklärung:

      Benjamin Kirsten: „Ich möchte mich für die Ereignisse nach dem Sachsenpokalfinale am 18. Juni 2009 in aller Form entschuldigen. Ich habe nach dem Abpfiff in einem für mich persönlich sehr emotionalen Moment gehandelt und eine große Dummheit begangen. Mir ist erst in der Folge bewusst geworden welches Ausmaß meine Aktion hatte.
      Als Fußballprofi der SG Dynamo Dresden stehe ich bei Spielen meines Vereins ganz besonders in der Öffentlichkeit. Meine Vorbildfunktion und die daraus folgende Verantwortung hätte mir gerade in dieser Situation bewusst sein müssen.
      Ich habe mit meiner Aktion die Arbeit der Mitarbeiter des Fanprojekts, der Fangemeinschaften und des Vereins negativ beeinflusst und dem Ruf des Vereins geschadet.
      Ich bin seit meiner Kindheit von ganzem Herzen ein Dynamo, aber diese Aktion geht über die normalen Emotionen hinaus und natürlich stehe ich jetzt dazu und stelle mich den Konsequenzen. Die Geschäftsführung hat mir klar zu verstehen gegeben, dass ein solches Verhalten nicht akzeptabel ist und ich mit dieser Sache nicht nur mir persönlich geschadet habe. Ich habe meine Lektion gelernt und bin froh, dass ich die Chance bekommen habe das Vertrauen mit sportlichen Leistungen zurückzuzahlen.
      Es tut mir sehr leid, dass ich das Erlebnis eines sportlich fairen Wettkampfes und die Freude über einen großartigen Sieg meiner Mannschaft mit einer solchen Dummheit getrübt habe. Ich muss mich auch bei meinen Mannschaftskollegen entschuldigen die nun nicht die Würdigung bekommen, die Sie für Ihre sensationelle Leistung verdient haben.“

      Weiterhin hat Benjamin Kirsten auf eigenen Wunsch Kontakt zum Fanprojekt Dresden e.V. aufgenommen. Er wird in der nächsten Saison in einer gemeinsamen Aktion mit den Pädagogen des Fanprojekts an acht Schulen Diksussionsrunden zum Thema „Gewaltprävention im Fußball“ durchführen. Es haben bereits die Ludwig-Richter-Schule in Radeberg und das Pestalozzi-Gymnasium in Dresden fest zugesagt. Ab sofort können sich interessierte Schulen beim Fanprojekt Dresden e.V. unter dieser E-Mail Adresse bewerben:
      E-Mail: mail@fanprojekt-dresden.de

      Benjamin Kirsten: „Ich hoffe, dass ich mit dieser Aktion ein wenig Wiedergutmachung leisten kann und bin froh, dass sich die Mitarbeiter des Fanprojekts spontan bereit erklärt haben, mich bei dieser Sache zu unterstützen.“

      Torsten Rudolph (Fanprojekt Dresden e.V.): „Auch wir waren von Bennis Aktion natürlich wenig begeistert. Die Außenwirkung war katastrophal. Umso mehr freut es uns, dass er uns jetzt im Rahmen eines Schulprojektes unterstützen wird. Wir nehmen sein Angebot zur Mitarbeit gern an.“
      PM des Vereins

    • Übergabe neuer EDV-Technik

      dynamo-dresden.de/uploads/pics/30062009_edv02.jpg

      Am Dienstag, dem 30.06.2009 11:00 Uhr übergab Zukunft Dynamo e.V., gemeinsam mit Herrn Frank Naumann, Geschäftsstellenleiter der ausführenden Firma office products Zeitler & Schneck GmbH, im Nachwuchsleistungszentrum am Messering die neue EDV-Technik im Wert von fast 5.300,- € an den Chef des Nachwuchsleistungszentrum der SG Dynamo Dresden, Herrn Ralf Hauptmann. Sandro Tengg, Vorsitzender von Zukunft Dynamo e.V., bedankte sich bei der ausführenden Firma für die kooperative Zusammenarbeit.

      Er betonte auch, dass dies nur durch die vielen „kleineren“ Sponsoren bzw. Dynamofans mit einmaligen bzw. auch regelmäßigen Spenden über das „Projekt D“ und durch diverse Aktionen des Vereins, möglich geworden ist. Mit dieser weiteren wichtigen Anschaffung, welche das Ziel hat die Infrastruktur und die Arbeitsbedingungen für die Verantwortlichen im NWLZ zu verbessern, möchte Zukunft Dynamo einen weiteren Schritt tun, um die Arbeit auf eine professionellere Basis zustellen.

      Ralf Hauptmann würdigte, im Namen der Nachwuchsabteilung der SG Dynamo Dresden, die langjährige und zielorientierte Unterstützung durch Zukunft Dynamo e.V. und dankt allen Spendern, die diese Investitionen erst möglich machen.

    • Testspiele: Dynamo-Amateure

      16.7. 18:00 Jihlava/ CZ 2 (Hetzdorf)
      21.7. 18:00 Meuselwitz (A)
      25.7. 14:00 Pirna-Copitz (A)
      29.7. 18:00 Cottbus 2. (Lauchhammer)
      31.7. 18:00 Stahl Freital (A)
      01.8. 15:00 Kamenz (A)

    • 1:2-Testspielniederlage gegen Jihlava

      Im ersten Test der Sommervorbereitung musste sich die Zweite heute dem tschechischen Zweitligisten FC Vysocina Jihlava mit 1:2 (0:1) geschlagen geben.

      Vor 120 Zuschauern im Hetzdorfer Waldstadion erzielte dabei Philipp Zeiger per Kopf nach einer Ecke von Maik Kegel den zwischenzeitlichen Ausgleich.

      Die 90 Minuten waren dabei arm an spielerischen Höhepunkten. Die Tschechen, die zwei Tage zuvor nach den VfL 05 Hohenstein-Ernstthal mit 6:0 besiegt hatten, standen kompakt und gingen kompromisslos in die Zweikämpfe. Dadurch ließen sie die Dresdner nie wirklich ins Spiel kommen. Doch nach vorn ging beim Zweitligisten längst nicht so viel los wie noch am Dienstag. Chancen ergaben sich im ersten Abschnitt vornehmlich nach Standards. Einen Freistoß von Michal Kadlec hielt Dynamos Keeper Oliver Birnbaum fest (23.), auf der Gegenseite ging Aleksandro Petrovics Kopfball nach einem Eckball drüber (14.). Auch das 0:1 fiel nicht aus dem Spiel heraus: Peter Kruty verwandelte von halbrechts einen direkten Freistoß aus 17 Metern perfekt im langen Eck; Birnbaum war ohne Chance (39.).

      Nur zwei Minuten nach der Pause konnte Jihlavas Torwart Vaclav Winter den Schuss von Richard Schöne nur zur Ecke abwehren. Diese zirkelte Kegel auf den Kopf von Zeiger – das 1:1 (47.). Die Antwort der Gäste ließ nicht lange auf sich warten: Stanislav Tecls Sololauf wurde im letzten Moment noch von Zeiger und Birnbaum gemeinsam gestoppt (64.); den Schuss von Karol Karlik parierte Birnbaum glänzend zur Ecke (65.). Die Dynamos hatten im zweiten Durchgang nur noch eine nennenswerte Chance, doch Tormann Winter konnte den straffen Schuss von Maik Kegel mit beiden Fäusten entschärfen (79.). Als alle sich bereits mit einem Unentschieden abgefunden hatten, gelang den Gästen doch noch der Siegestreffer: Nachdem Tecl an der Strafraumgrenze schön angespielt wurde, drehte sich der Stürmer um seinen Dresdner Gegenspieler herum und schoss das Leder zum 1:2-Endstand ins rechte Dreiangel.

      Dresden: Birnbaum – Kunze (46. Hamel), Grembowietz, Klippel (46. Zeiger), Girke – Süß (46. Kegel) – Kügler (68. Fricke), Petrovic, Dießner (46. Schöne) – Walther (46. Kreher), Koch (70. Richter). Trainer: Maucksch.

      Jihlava: Winter – Vesely, Tlusty, Kadlec (60. Lovetinsky), Cihlar – Vydra, Karlik, Gaba, Kruty – Tecl, Korcian (70. Minarech). Trainer: Urban.

      Tore: 0:1 Kruty (39.), 1:1 Zeiger (47.), 1:2 Tecl (83.).

      Schiedsrichter: Gunnar Stary (Dresden); Assistenten: Mario Wehnert, Ralf Schinköthe.

      Zuschauer: 120 im Waldstadion Hetzdorf.

      Gelbe Karten: Kegel, Fricke (beide Dresden).

      dynamo-dresden.de/aktuell/news…niederlage-gegen-jihlava/

    • Dynamo II unterliegt Jihlava mlt 1:2

      Dresden (JS). Die Fußball-Oberligisten Dynamo Dresden II und Budissa Bautzen bestritten gestern Abend jeweils Testspiele. Die Schwarz-Gelben trafen in Hetzdorf auf den tschechischen Zweitligisten FC Vysocina Jihlava und verloren 1:2 (0:1). Budissa gastierte beim Bezirksliga-Aufsteiger in Königswartha und siegte 5:0 (4:0). Das Dresdner Tor erzielte Philipp Zeiger in der 47. Minute. Die Tschechen trafen in der 39. und 83. Minute. Dynamo-Trainer Matthias Maucksch hat bisher sechs Neuzugänge im Kader. Robert Koch, Gregor Hoppadietz, Arne Reetz und Christoph Klippel kamen vom Stadtrivalen SC Borea. Gerrit Hamel wechselte aus Sebnitz zu Dynamo II.

      Zudem meldete sich der 19-jährige Mittelfeldspieler Rocky Telatko vom SV Liegau-Augustusbad an. Koch, Klippel und Hamel spielten gestern ebenso wie die bei der ersten Dynamo-Mannschaft aussortierten Aleksandro Petrovic, Jens Grembowietz und Michael Kügler, deren Verträge noch bis 2010 laufen. Das nächste Vorbereitungsspiel absolvieren die Maucksch-Kicker am 21. Juli beim Regionalliga- Aufsteiger in Meuselwitz. Die Bautzener haben bisher vier neue Spieler verpflichtet: Benno Töppel (Einheit Kamenz), Martin Krause und Falk van Kolck (beide BSV 68 Sebnitz) sowie Angreifer Jiri Krohmer. Der Tscheche, der vom SC Borea kam, erzielte in den ersten drei Testspielen vier Tore. In Königswartha trafen Luks Helcelet (2), Sebastian Miltzow, Martin Krause und Torsten Marx mit einem sehenswerten Flugkopfball. Morgen steigt im Bautzener „Humboldthain" die offizielle Saisoneröffnung. Neben der Mannschaftsvorstellung steht ein weiteres Testspiel an. Ab 16 Uhr steht Regionalliga-Absteiger Energie Cottbus II den Hoßmang-Kickern gegenüber.

      dnn

    • Maucksch-Elf siegt in Meuselwitz

      Dynamo II feiert auswärts 3:2 (0:1)-Testspielerfolg

      Dresden (JS). Oberliga-Aufsteiger Dynamo Dresden II setzte sich gestern in einem Testspiel beim Regionalliga-Aufsteiger ZFC Meuselwitz mit 3:2 (0:1) durch. Vor 346 Fans erzielte Ex-Dynamo Karsten Oswald beide ZFC-Tore (43., 64.). Die Dresdner, die u.a. mit Muhamadu, Petrovic, Röttger, Kügler und Trehkopf antraten, produzierten vor der Pause zu viele Abspielfehler.

      Nach dem Wechsel glichen Ibad Muhamadu (47.) und Kristof Schmid (68.) jeweils aus, ehe Tony Schmidt in der 73. Minute der Siegtreffer für die Gäste gelang. Das nächste Testspiel für Dynamos „Zweite" steht morgen (18.30 Uhr) gegen Bezirksligist Meißner SV auf dem Programm.

      dnn

    • Vier Petrovic-Tore für Dynamo II
      Dresden (DNN/JS). Oberliga-Aufsteiger Dynamo Dresden II gewann gestern Abend ein Testspiel gegen den von Horst Rau trainierten Bezirksligisten Meißner SV mit 6:0 (1:0). In der ersten Halbzeit ließ Dresdens Coach Matthias Maucksch die „zweite Reihe" auflaufen, die lediglich ein Tor von Ronny Kreher (11.) bejubeln konnte. Nach dem Seitentausch brachte Maucksch u.a. Grembowietz, Koch und Kügler sowie Aleksandro Petrovic, der vier Treffer in Folge erzielte (53., 55./Foulstrafstoß, 65., 84.). Den Endstand markierte Paul-Max Walther in der 89. Minute.

    • Nur 2:2-Unentschieden gegen VfL Pirna-Copitz

      Gestern Nachmittag gab es beim ehemaligen Ligakonkurrenten VfL Pirna-Copitz nach zuletzt zwei Testspielsiegen nun das erste Remis in der Sommervorbereitung. Am Ende hieß es 2:2 (0:0)-Unentschieden.

      Obwohl man das Team mit den besseren Torchancen war, war es spielerisch noch nicht das Gelbe vom Ei. Phasenweise verunsichert wirkend, kam man in der ersten Halbzeit zu ganzen vier torgefährlichen Möglichkeiten.

      Nach vier Minuten spitzelte VfL-Keeper Christoph Rautenberg dem Dresdner Michael Kügler das Leder vom Fuß und verhinderte so das frühe 0:1. Elf Minuten später parierte Copitz‘ Schlussmann den Schuss von Dynamos Stürmer Robert Koch. Sein Kollege Timo Röttger hatte in der 20. Minute eine Riesenchance, traf aber nur das Außennetz. Danach passierte erst in der 44. Minute wieder etwas torgefährliches, als Yves Dießner aus vollem Lauf abzog und Rautenberg das Leder gerade noch über die Latte lenken konnte. Zu diesem Zeitpunkt spielten die Dresdner nur noch mit zehn Mann, weil bei Jakob Schütze nach einem Zweikampf eine alte Verletzung an der linken Augenbraue wieder aufgegangen war. Trainer Matthias Maucksch nahm Schütze vom Platz, brachte aber zunächst keinen neuen Spieler in die Partie.

      Auch in Unterzahl wurde das Spiel nach der Pause nicht besser. Nur einmal noch hatten die Gäste den Torschrei auf den Lippen, doch Robert Koch verpasste in der Strafraummitte die Hereingabe von Röttger (49.). Nach 62 Minuten komplettierte Maucksch dann sein Team wieder, Kristof Schmid kam als dritter Stürmer. Doch torgefährlicher wurde es plötzlich auf der anderen Seite: Robert Krause schoss das Leder an Torwart Marcel Berndt vorbei ins lange rechte Eck – 1:0 (65.). Nur zwei Minuten später war die Führung schon wieder dahin: Nach schöner Vorarbeit von Gerrit Hamel und Aleksandro Petrovic traf Ronny Kreher von der Strafraumgrenze mit einem trockenen Schuss zum 1:1-Ausgleich. Kreher war es auch, der hier für klare Verhältnisse hätte sorgen können. Doch erst scheiterte er mit einem Kopfball an der Latte (72.), anschließend nach starker Balleroberung von Kristof Schmid und Pass von Koch an Rautenberg (74.). Als Robert Koch trotz Bedrängnis im Strafraum zum 1:2 einköpfte (80.), schien die Partie doch noch einen halbwegs erfolgreichen Abschluss zu finden. Doch John Braun überraschte vier Minuten vor dem Ende mit einem Aufsetzer Schlussmann Marcel Berndt zum 2:2-Endstand.



      Copitz: Rautenberg – C. Hartmann (80. J. Hartmann), Hartstock, Geißler, Schubert – Schmidt (56. Schindler) – Erdmann (48. Wolf), Minge – Krause – Zimmermann (56. Braun), Rechenberger (80. E. Wlotzka). Trainer: Trautmann.

      Dresden: Berndt – Kunze (46. Klippel), Grembowietz, Schütze (62. Schmid), Girke (81. Richter) – Dießner (58. Hoppadietz), Kügler (46. Walther), Schöne (46. Hamel) – Petrovic – Röttger (58. Kreher), Koch (81. Telatko). Trainer: Maucksch.

      Tore: 1:0 Krause (65.), 1:1 Kreher (67.), 1:2 Koch (80.), 2:2 Braun (86.).

      Schiedsrichter: Ingolf Wlotzka (Pirna); Assistenten: Mario Henneberger, Gunter Leuschke.

      Zuschauer: 60 im Willy-Tröger-Stadion.

      Gelbe Karten: -keine-.

    • Dynamo II feiert zwei Kantersiege
      Dresden (JS). Eine Woche vor dem Punktspielstart in der Fußball-Oberliga präsentierte sich Aufsteiger Dynamo Dresden II in zwei Testspielen in sehr ordentlicher Verfassung. Beim Bezirksligisten in Freital sorgten Robert Koch (2), Paul-Max Walther, Yves Dießner, Arne Reetz und Willi Richter für einen standesgemäßen 6:0 (3:0)-Sieg. Bei Einheit Kamenz gewann man 5:0 (1:0). Ronny Kreher (2), Willi Richter (2) und Jens Grembowietz trafen.

      dynamo-dresden.de/aktuell/pres…-feiert-zwei-kantersiege/

    • Nachwuchskicker im MDR Fernsehen

      Kleiner Ballack gesucht - Der große Traum vom Fußballprofi - Vierteilige MDR-Doku vom 10. bis 13. August 2009, jeweils 19.50 - 20.15 Uhr im MDR Fernsehen

      Eine Saison haben wir Dresdner Fußballer beim Training, im Ligaalltag und bei Höhepunkten wie Hallen- und Landesmeisterschaften beobachtet. Die Jüngsten können noch keine Schleife binden und kicken in der G Jugend, die 11- und 12-Jährigen müssen zur zentralen Einschulungsüberprüfung des sächsischen Fußballverbandes und die Jungen des 94er Jahrgangs kämpfen um Ihren Traum, von einem Bundesligaverein entdeckt und zu einem Lehrgang des jüngsten DFB-Teams eingeladen zu werden.
      Die MDR-Doku ‚Kleiner Ballack gesucht. Der große Traum vom Fußballprofi’ erzählt spannende Geschichten über den anstrengenden und ungewissen Weg der jungen Kicker:
      Elias ist gerade sieben, ein Bewegungstalent, welches noch gerne träumt.
      Der 12-jährige Gino kommt aus Löbau, spielt seit vier Jahren bei der SG Dynamo Dresden und kann sich ein Leben ohne Fußball nicht vorstellen. Doch die Saison in der D Jugend wird sein „Lehrjahr“.
      Anton ist zwölf und hat beim SV Neueibau und dem VfB Zittau gespielt. Der schüchterne Blondschopf nimmt allen Mut zusammen und stellt sich in Leipzig beim Einschulungstest der großen Konkurrenz.
      „Heppe“ sucht nach einer verletzungsbedingten Zwangspause den Anschluss. Aber falls es mit dem Profifußball nicht klappen sollte, hat der 15-jährige Freitaler einen „Plan B“ in der Tasche. Dann möchte er Sportmediziner werden.
      „Arni“ gilt derzeit als das größte sächsische Talent des 94er Jahrgangs. Er kam aus Strehla über Riesa nach Dresden. Doch das wird nicht seine letzte Station bleiben. Er möchte in der Bundesliga spielen.

      Gezeigt werden die vier Folgen vom 10. bis 13. August 2009 im MDR Fernsehen, jeweils 19.50 bis 20.15 Uhr.

      (Pressemitteilung)

    • Rückblick auf die letzten drei Testspiele vor dem Ligastart

      Letzte Woche testete uns’re Zweite gleich dreimal – und kassierte in allen Spielen keinen Gegentreffer. Nach einem 0:0-Unentschieden gegen den FC Energie Cottbus II erzielte man gegen den FV Blau-Weiß Stahl Freital und den SV Einheit Kamenz zwei Kantersiege und tat so etwas fürs Selbstvertrauen zum kommenden Oberligastart am 09.08. in Erfurt.

      Im Rahmen des Sportfestes beim SV „Glückauf“ Kleinleipisch kam es am Mittwochabend zum Aufeinandertreffen der ligagleichen zweiten Mannschaften Dynamo Dresdens und des FC Energie Cottbus. Auf Dresdner Seite wirkte das erste Mal nach seiner Verpflichtung Bekim Kastrati mit. Sein Stürmereinstand verlief bis auf einen Schuss über das Tor nach Kügler-Flanke (38.) unauffällig.

      Die erste Viertelstunde gehörte dem Regionalliga-Absteiger, dann traf Michael Kügler aus spitzem Winkel die Unterseite der Querlatte, von wo aus der Ball ins Feld zurücksprang (19.). Die Cottbuser standen kompakter und wirkten im Spielaufbau durchdachter. Allerdings war Peter Hackenbergs Kopfball (44., aus vier Metern am Tor vorbei) die einzige gute Torchance bis zur Pause.

      Die zweite Halbzeit verlief lange Zeit ausgeglichen, doch die letzte Viertelstunde des Spiels gehörte komplett den Schwarz-Gelben. Robert Koch (74.), Paul-Max Walther (78.) und Kristof Schmid (79.) hätten mindestens ein Tor machen müssen. Taten sie aber nicht – so blieb es beim torlosen Unentschieden.

      Dresden mit : Birnbaum – Kunze, Grembowietz, Schütze, Hamel (46. Dießner) – Petrovic – Kügler, Hoppadietz – Röttger (46. Walther) – Kreher (73. Schmid), Kastrati (62. Koch). Trainer: i. V. Maglica.



      Am Freitag traf man auf den Bezirksligisten FV Blau-Weiß Stahl Freital, der sein 60jähriges Vereinsjubiläum feierte. Trainer Matthias Maucksch brachte zunächst vor allem die Spieler zum Einsatz, die gegen Cottbus II nicht zum Zuge kamen. Mit Christopher Griebsch kam ein 19jähriges Talent des FC Carl-Zeiss Jena II zu einem Gastspieleinsatz, welcher leider bereits nach 20 Minuten verletzungsbedingt beendet war. Die Dresdner gewannen nach Toren von 2x Robert Koch (32., 80.), Paul-Max Walther (13.), Yves Dießner (43.), Arne Reetz (50.) und Willi Richter (77.) standesgemäß und verdient mit 6:0 (3:0), hätten aber das ein oder andere Tor mehr machen müssen.

      Dresden mit: Berndt – Weiss, Klippel, Süß, Fricke – Reetz – Griebsch (20. Richter), Telatko – Dießner (85. Petrovic) – Koch, Walther (56. Hamel).



      Sonntags bestritt man das letzte Vorbereitungsspiel der Saison 2009/10 beim Landesligisten SV Einheit Kamenz. Wie schon im letzten Punktspiel gewannen die Elbflorenzer mit 5:0. Somit fiel das Wiedersehen der ehemaligen Dynamo II-Spieler Sebastian Kieback, Pierre Nebes und Andreas Zichner mit ihrem Ex-Verein etwas getrübt aus. Trainer Maucksch stellte seine Elf im Vergleich zum Freitagspiel erneut komplett verändert auf. Ronny Kreher besorgte den noch etwas mageren 0:1-Halbzeitstand (38.) und erhöhte kurz nach der Pause auf 0:2 (54.). Die Dresdner waren auch hier in der Schlußviertelstunde immer noch torgefährlich und erneut erfolgreich: Jens Grembowietz (74.) und 2x Willi Richter (77., 84.) trafen. Respekt – immerhin herrschten an diesem Nachmittag hochsommerliche 30°C!

      Dresden mit: Birnbaum – Süß (46. Kunze), Zeiger, Grembowietz, Girke (59. Hamel) – Petrovic – Kügler, Schmidt (59. Hoppadietz) – Kegel (62. Dießner) – Kreher (74. Richter), Walther (59. Koch).

      dynamo-dresden.de/aktuell/news…spiele-vor-dem-ligastart/