Damir Burić wird neuer Cheftrainer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Bleibt er oder geht er? Die Frage an Benno Möhlmann musste kommen. Und der 54-jährige Trainer ließ unterm Strich alles offen. Die Saison sei «schön und sehr gut» gewesen, meint er, «aber am Ende auch wieder traurig». Deshalb müsse man sich in den kommenden Tagen in Ruhe zusammensetzen und prüfen, «ob bei allen Beteiligten genug Motivation vorhanden ist, es noch einmal gemeinsam zu versuchen».

      Auch Möhlmann steht zur Debatte


      Ob Benno Möhlmann die Spielvereinigung Greuther Fürth auch in der kommenden Saison trainiert, ist weiter offen. Wahrscheinlich noch vor dem letzten Punktspiel des Kleeblatts in Ahlen werden sich er und Vereinspräsident Helmut Hack darüber austauschen.


      «Wenn das Paket stimmt«, sagte Möhlmann, «kann ich mir vorstellen, hier noch Jahre hochmotiviert zu arbeiten.« Allerdings ist der 54-Jährige zu lange im Geschäft, um nicht auch mit seinem Abschied zu rechnen. «Es liegt nicht nur an mir.«

      Neuerdings meckern Spieler sogar öffentlich über seine Aufstellung. «Ich muss nicht jedem alles erklären«, verteidigt sich der Trainer. «Wenn einer ein Problem hat, kann er mich fragen.« Man wird bald wissen, wie lange noch.

      Möhlmanns Zukunft in Fürth noch ungewiss
    • Wie berichtet, haben sich Helmut Hack, der Vereinspräsident der Spielvereinigung, und Möhlmann bislang nicht auf eine Fortsetzung ihrer Zusammenarbeit einigen können. Mindestens ein weiteres Gespräch steht noch aus.

      «Wir haben keine riesigen Differenzen.« Allerdings scheint Hack daran zu zweifeln, ob Möhlmann für den Dauerfünften der 2. Liga auch in Zukunft erste Wahl ist. Hacks Zögern lässt sich kaum anders interpretieren. «Er muss sich entscheiden«, sagt Möhlmann.

      SpVgg: Hacks Zögern sorgt für wilde Gerüchte
    • “Insbesondere das große Vertrauen der Fans und die weiter wachsende
      Anhängerschaft gibt Möhlmann und Hack den Mut und die Kraft, um den
      Verein weiter zu entwickeln: „Gerade die jungen Fans zeigen, dass sie
      stolz auf unsere gemeinsam geschafften Leistungen sind.“
      Na doo bin ich ja gspannt draff.

      Also Benno hau rein und lock dem Hr. Hack mal ein paar Mille mehr für gute Spieler aus der Tasche und kaa Angst wir "alte Deppen" kummer aa widder in den Ronhof, wie die letzten 30 Joohr halt aa :gwschal:
    • Ich weis ja nicht aber ist es, oder besser, wäre es nicht vielleicht auch mal sinnvoll über die Trainerfrage ernsthaft nachzudenken ?
      Was hat Benno Möhlmann in den letzten paar male erreicht als er Fürth trainierte ? Immer wieder wars die Arschkarte am Schluß. Ich kann nicht glauben, daß die Mannschaft zu unbeständig oder zu schlecht war um immer wieder kurz vorm Obort in die Hose zu scheißen.
      Man kann halten davon was man will aber meiner Meinung nach sollte vielleicht auch mal da ein frischer Wind rein. Duzfreund hin oder her.
    • Zombie schrieb:

      Ich weis ja nicht aber ist es, oder besser, wäre es nicht vielleicht auch mal sinnvoll über die Trainerfrage ernsthaft nachzudenken ?
      Was hat Benno Möhlmann in den letzten paar male erreicht als er Fürth trainierte ? Immer wieder wars die Arschkarte am Schluß. Ich kann nicht glauben, daß die Mannschaft zu unbeständig oder zu schlecht war um immer wieder kurz vorm Obort in die Hose zu scheißen.
      Man kann halten davon was man will aber meiner Meinung nach sollte vielleicht auch mal da ein frischer Wind rein. Duzfreund hin oder her.


      Wie ich schon ein paar Postings vorher erwähnt habe, steht Möhlmann in erster Linie für Kontinuität und Stabilität. In Fürth wachsen die Bäume bekanntlich nicht in den Himmel. Wenig Zuschauer -> wenig Sponsoren -> wenig Geld. Die meisten Aufsteiger aus den unteren Ligen haben oftmals einen höheren Etat als die SpVgg. Das Benno trotz aller Widrigkeiten Jahr für Jahr mit dem Kleeblatt um den Aufstieg in die BL mitspielt, halte ich für sensationell!!
    • Dann sollte es aber irgendwann schon auch mal klappen denn sonst will ja auch kein Spieler mehr dort spielen.
      Wegen den Zuschauern hast Du schon Recht das ist ein absolutes Problem aber auch Mainz hatte früher als sie im Nirvana der 2.Liga rumtümpelten nicht eine besonders große Zuschauerresonanz.
    • Sicherlich ist es richtig, sich zu fragen ob man mit diesem Trainer Erfolg haben kann.

      Dazu muss man allerdings auch mal Erfolg definieren. Wenn man alleine von den fünften Plätzen und den verpassten Aufstiegen vergangener Jahre ausgeht, ja dann wirds wohl nicht der richtige sein. Wenn ich jedoch mal sehe, dass wir fast jedes Jahr mit dem niedrigsten Ligaetat um den Aufstieg spielen und nicht um den Abstieg, dann sieht die Welt anders aus. Saarbrücken ist zum Beispiel diese Saison mit einem größeren Etat aufgestiegen - und zwar von der 5. Liga in die Regionalliga West. Das muss man sich mal vor Augen halten.

      Vorneweg, Zombie: Ich war eigentlich immer einer der großen Möhlmann-Kritiker. Schon alleine seine Taktik des Beton anrührens verganger Jahre hat mich regelmäßig zur Weißglut gebracht und kein Trainer hat es geschafft, mir meine Zornesadern am Hals so anschwellen zu lassen, wie der Benno am vorletzten Spieltag 2007 in Haching, wos bei uns um den Aufstieg ging und er beim Stand von 1:1 unsere beiden Stürmer vom Platz geholt hat.

      In seiner dritten Amtszeit nun läßt er einen anderen Fussball spielen. Viel offensiver. Und wer nun ingesamt in seinem 7. Jahr hier in Fürth auf dem Trainerstuhl sitzt, der hat auch Bezug zu Stadt und Verein und das ist auch sehr, sehr wichtig und mir allemal lieber wie so ein Schönling a la Bruno Labbadia, die uns erst die Story vom Mond erzählt und beim ersten Wink mit dem Euroschein auf eine Art und Weise abhaut, dass er dafür heute noch geteert und gefedert gehört. Den Kerl will ich nie wieder hier sehen...

      Ich bin froh, dass Benno bleibt. Und nachdem wir heuer im Gegensatz zu anderen Jahren nicht alle unsere Leistungsträger verkaufen, bin ich mal gespannt, was wir nächste Saison so schaffen.



      So, aber jetzt mal genug geschwätzt. Leg mir jetzt noch die Agent Orange von Sodom rein und heut abend heißt es Energie die Daumen drücken.. :dance3:
    • Was soll denn das heissen? Grad User wie Potti lechzen danach, von mir Neues aus der Welt des Death- und Black Metals zu hören. Und manchmal darfs eben auch ein wenig ruhiger sein, dann gibts halt Sodom... :D :dance3:

      Btt:

      Weiß eigentlich jemand, wies bei unserem Mirko Reichel aussieht? :amkopfkratz: Der ist ja schon wieder in Aue im Gespräch.
    • Klasse Interview! :nuke:

      Azzouzi: "Nein, wir leben in Fürth, wir sind die SpVgg. Der FC* ist ein eigener Verein in einer anderen Stadt. Die SpVgg gibt es seit 106 Jahren, wir haben unsere eigene Historie und Tradition und uns im vergangenen Jahrzehnt seit der Fusion ungemein weiterentwickelt." :nuke:

      So ist es! Fürth war einer der Pioniere des Deutschen Fußballs und hatte vor und nach dem 1. Weltkrieg die modernsten Einrichtungen und Anlagen. Blackburn's William Townley führte zu dieser Zeit als Trainer der SpVgg das schottische Flachpassspiel in den Deutschen Fußball ein. In den 20er und 30er Jahren bestand die halbe Nationalmannschaft aus Fürthern.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher