Finanzlage des KSC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • die sind nicht nur Zulieferer für Haushaltsgeräte sondern haben ihre Finger noch in ganz anderen Firmen drin, hab den letzten Jahresbericht von denen gesehen ;)

      aber da die ja eh kein Interesse an Fussball haben ist das ja eh egal. Aber trotzdem könnte ich den einen Chef mal fragen, kenne den ja persönlich I)
    • MilleV1 schrieb:

      Zur Zeit ist der Markt sowieso tot. Zur Not kommt das Argument "Finanzkrise" - und die Verhandlung verläuft im Sande, wenn man nicht mindere Angebote annimmt.

      1,8 Mio aktuell. Realistisch hätte man in der BuLi sicherlich 2-2,8 Mio verhandeln können. Ab 3 Mio wäre man im Bereich von Kölle, FFM oder Hannover. Ich glaube, mit denen muss man sich trotz allem noch nicht vergleichen.
      Das mit der Finanzkrise kann man so und so sehen. Klar, das Geld wird knapper und man muss gut haus halten. Aber gerade jetzt, da jeder Markt immer umkämpfter wird durch die Wirtschaftskrise, sind die Unternehmen gezwungen sich durch Werbung zu präsentieren, den Bekanntheitsgrad zu erhöhen und Möglickeiten schaffen Großkunden honig ums maul zu schmieren (wo geht das besser als im vip-bereich eines stadions?). Zudem muss man dann erkennen, das Sportsposnoring in der Bevölkerung deutlich positiver und meißt auch intensiver wahrgenommen wird als klassische werbung.
      problem is wie schon angesprochen das stadion. unser vip-bereich mit dem zelt, die werbemöglichkeiten in und ums stadion sowie das erscheinungsbild sind für potentielle sponsoren fast erschreckend. schaut mal nach frankfurt. da hat man gezeigt, wie man fanfreundlich und gleichzeitig vip-freundlich ein stadion baut. Die ganzen finanzen und damit die zukunft des ksc hängen von einem neuen stadion ab. um so erschreckender wie mit dem thema umgegegangen wird.
      Trotzdem sin 1,6 in der ersten liga und 0,8 mio in der zweiten liga eine frechheit! trotz stadion und vielleicht nich so gutem standing in der wirtschaft muss da mehr drin sein!!! da bleib ich bei. mind. 2 mio in liga 1 und mind. 1 mio in liga 2 sind absolut realistisch.
    • es ist ja nicht nur das stadion an sich, sondern auch das verhalten der stadt karlsruhe und vor allem die unattraktivität der karlsruher region.

      dazu kommt noch das die bw politik auf st zugeschnitten ist...was ein weiterer minus punkt für ka ist. es liegt nicht nur am ksc......die umgebung ist einfach misserabel und man hat dazu mit stuttgart, mannheim und nun auch hoffenheim extreme konkurenz vor der tür. selbst freiburg nimmt dem ksc viel weg


      irgendwer hat was mit wein geschrieben: den weinhersteller oder distributor möchte ich sehen der im fußball werbung macht.....
    • Kinslayer schrieb:

      Also ich fände Rothaus immer noch am besten :D ... oder wie wäre es mit Höpfner ?

      Würd ich einige Millionen haben , würd ich den KSC sponsorn, und dann würd KINSLAYER aufm Trikot stehen ! :D
      Rothaus könnte ich mir auch vorstellen, aber höpfner hat DD vor ein paar Jahren wegen ein paar Euros vergrault, genau wie jetzt Jako. Ich hoffe, dass wir bald ein neues Stadion haben, egal ob im WP oder am GD, dann bekommen wir auch einen anständigen Sponsor. Kennt vielleicht jemand von euch einen Milliardär mit zu viel Geld?? ;D
      Winni für karlsruhe, Kreuzer raus.
    • Icke schrieb:


      Warum Drittligisten in wirtschaftlich schwächeren Regionen teilweise nen größeren Etat ham als wir fragt ihr euch!? Ganz einfach, weil unser Management im wirtschaftlichen Bereich in meinen Augen nicht wirklich was taugt. Dohmen gehört jemand an die Seite gesetzt, der von Marketing und Sponsoring wirklich ne Ahnung hat, weil dass man aus 2 Jahren erste Liga kaum verbesserte Werbeeinnahmen mitnimmt kann eigentlich nich sein (explizit Hauptsponsor!!!)


      Wie kommst du da drauf? Kenne keinen Drittligisten, der einen höheren Etat als der KSC hat. Den höchsten Etat hat meines Wissens nach Eintracht Braunschweig mit 7.5 Mio für den Gesamtverein und 6 Mio für die Lizenzspielerabteilung..

      Dann hat der KSC immer noch mit den Altlasten des damaligen Karlsruher Chaoten Clubs zu kämpfen. Ob das Mangement was taugt sieht man daran, was aus den vorhandenen Mittel gemacht wird. Mit welchem Minietat der KSC den Aufstieg in die Bundesliga schaffte und das Stadion immer ausverkauft war, dürfte dir doch bekannt sein!! Das Dohmen anfangs ehrenamtlich tätig war, sei nur nebenbei bemerkt. Es wurden auch menschliche Fehler gemacht, zB. die Verpflichtungen aus der Winterpause -ausser Drpic. Aber Fehleinkäufe gibt es doch bei jedem Verein und bei Federico war doch jeder dafür!

      @Werbeeinnahmen
      Mit der alten Bruchbude Wildpark lassen sich wohl kaum bessere Werbeeinnahmen erzielen!!!!!
      Zudem befinden uns in einer fetten Wirtschaftskrise, wo überall die Werbeausgaben zurückgefahren werden, da muss man am Ende froh sein, dass der Vertrag mit der EnBW überhaupt nochmal verlängert werden konnte. Andere Zweitligisten, zB. St. Pauli und Rostock haben noch keinen Trikotsponsor für die neue Saison.

      Fazit: Abgesehen von den Fehleinkäufen in der Winterpause hat Dohmen gute Arbeit geleistet. :nuke:
    • mademad schrieb:

      Na ja Leute, Schuldenfreiheit ist ja schön und gut...wobei ich nicht wissen will, wieviele Altlasten wir immer noch mit uns rumschleppen I) Der einzige Fakt, der für mich momentan zählt, ist der Etat, den wir in der zweiten Liga haben. Dieser Etat beträgt gerade mal 8 Mio, damit dürften wir bestenfalls im (unteren) Mittelfeld der zweiten Liga stehen. Es stimmt mich dann schon nachdenklich, dass ein Verein wie Cottbus, der auch kein finanzstarkes Umfeld hat, mit 13 Mio fast doppelt so viel zu Verfügung hat! Und eben dieser Etat ist nunmal ausschlaggebend für das Gehaltsniveau, das wir zahlen können. Daher halte ich es nicht für unwahrscheinlich, dass selbst Vereine wie Augsburg oder 1860 einzelnen(!!!) Spielern von uns, die sie unbedingt wollen, mehr zahlen können als Dohmen anbieten kann.


      @mademad
      Vorsicht wenns um den Etat geht! Cottbus hat nicht doppelt so viel zur Verfügung, sondern der Etat bezieht sich auf den Gesamtverein. Für die Lizenzspielerabteilung wird -wie beim KSC- mit ca. 8 Mio geplant. ;)

      Faustregel: Der Gesamtetat ist ungefähr doppelt so hoch wie der Etat für die Lizenzabteilung.
    • Rocktheflash schrieb:

      Icke schrieb:


      Warum Drittligisten in wirtschaftlich schwächeren Regionen teilweise nen größeren Etat ham als wir fragt ihr euch!? Ganz einfach, weil unser Management im wirtschaftlichen Bereich in meinen Augen nicht wirklich was taugt. Dohmen gehört jemand an die Seite gesetzt, der von Marketing und Sponsoring wirklich ne Ahnung hat, weil dass man aus 2 Jahren erste Liga kaum verbesserte Werbeeinnahmen mitnimmt kann eigentlich nich sein (explizit Hauptsponsor!!!)


      Wie kommst du da drauf? Kenne keinen Drittligisten, der einen höheren Etat als der KSC hat. Den höchsten Etat hat meines Wissens nach Eintracht Braunschweig mit 7.5 Mio für den Gesamtverein und 6 Mio für die Lizenzspielerabteilung..

      Dann hat der KSC immer noch mit den Altlasten des damaligen Karlsruher Chaoten Clubs zu kämpfen. Ob das Mangement was taugt sieht man daran, was aus den vorhandenen Mittel gemacht wird. Mit welchem Minietat der KSC den Aufstieg in die Bundesliga schaffte und das Stadion immer ausverkauft war, dürfte dir doch bekannt sein!! Das Dohmen anfangs ehrenamtlich tätig war, sei nur nebenbei bemerkt. Es wurden auch menschliche Fehler gemacht, zB. die Verpflichtungen aus der Winterpause -ausser Drpic. Aber Fehleinkäufe gibt es doch bei jedem Verein und bei Federico war doch jeder dafür!

      @Werbeeinnahmen
      Mit der alten Bruchbude Wildpark lassen sich wohl kaum bessere Werbeeinnahmen erzielen!!!!!
      Zudem befinden uns in einer fetten Wirtschaftskrise, wo überall die Werbeausgaben zurückgefahren werden, da muss man am Ende froh sein, dass der Vertrag mit der EnBW überhaupt nochmal verlängert werden konnte. Andere Zweitligisten, zB. St. Pauli und Rostock haben noch keinen Trikotsponsor für die neue Saison.

      Fazit: Abgesehen von den Fehleinkäufen in der Winterpause hat Dohmen gute Arbeit geleistet. :nuke:
      1. Die aussage mit dem größeren Betrag bezieht sich z.b. auf den Aufsteiger Düsseldorf oder auch Union Berlin. Da hatte ich mich vielleicht etwas falsch ausgedrückt.

      2. Was für Sponsoren und Partner man sich angelt hängt nicht von Altlasten ab!

      3. Das Stadion lass ich nur bedingt gelten. Wer die Videowand in der Pause nicht effektiv für Werbeclips nutzt und die Werbetafeln, die bei den Interviews hinter den Spielern stehen, nur mit seinem Hauptsponsor beklebt macht was falsch in der Vermarktung! In den Bereichen VIP und Hospitality geb ich dir aber recht.

      4. Karlsruhe liegt in Ba-Wü und es ist wohl bekannt, dass in diesem Bundesland die Wirtschaft funktioniert wie in kaum einem zweiten Bundesland. Also sind Unternehmen und Sponsoren potentiell da. Man muss denen nur ein anständiges Konzept vorlegen und ihnen z.B. klar machen, dass nach offiziellen Studien Sportsponsoring eine 8-11 mal stärkeren Werbeeffekt hat als klassische Werbung usw. Und zu sagen dass nich mehr drin wär, da machst du es dir einfach. Wenn ein Eishockeyzweitligist von nem Hauptsponsor 1 Mio pro Saison bekommt, also dann kanns doch nich sein, dass so ne Summe für nen Fußballzweitligisten nicht möglich ist (die Rede ist von den Bietigheim Steelers). Die Sache mit der Wirtschaftskrise ist auch so ein ding, wos am konzpt hängt. Schon mal auf die Idee gekommen, dass bei so einer Krise der Markt umkämpfter den jeh ist und Marketingmaßnahmen gerade dann unerlässlich sind um sich auf dem Markt zu präsentieren!?

      5. Froh sein über diesen Knebelvertrag? 1,6 Mio in der 1. Liga sin ja schon fast lächerlich, dafür dass man was weiß ich wie viel stunden im Fernsehn zu sehen ist, aber dass dann in der zweiten liga zu halbieren für eine immernoch starke tv-präsenz ist so eigentlich nicht hinnehmbar. Warum, dafür hab ich dir das beispiel oben schon geliefert. schon mal die bietigheim steelers im tv gesehn?

      6. Ich kreide im Gegensatz zu vielen anderen hier nicht Dohmens Fähigkeiten im sportlichen Bereich an. Er hat glaube ich 4 oder 5 Saison lang fast immer mit geringsten finanziellen Mitteln hervorragende Spieler geholt. Im Winter lag er vielleicht ein bisschen daneben, aber der Markt gab auch nicht viel mehr her. Es war klar, dass nich immer alles einschlagen kann. Wie gesagt, dafür keinerlei Vorwurf. Aber in Karlsruhe gabs 2 Jahre lang besten Zweitligafußball zu sehen und weitere 2 Jahre lang Erstligafußball, im Aufstiegsjahr eine hohe Medienpräsenz. Aus diesen besten äußeren Bedingungen keinerlei wirtschaftliches Kapital zu schlagen ist absolut fahrlässig.

      Ich will auch nciht dass Dohmen geht, aber ihm gehört für den wirtschaftlichen Bereich jemand zu seite gestellt, der da mehr rausholen kann! Weil in diesem Bereich hat er fast nichts erreicht und bei der Meinung bleib ich!
    • Icke schrieb:

      Rocktheflash schrieb:

      Icke schrieb:


      Warum Drittligisten in wirtschaftlich schwächeren Regionen teilweise nen größeren Etat ham als wir fragt ihr euch!? Ganz einfach, weil unser Management im wirtschaftlichen Bereich in meinen Augen nicht wirklich was taugt. Dohmen gehört jemand an die Seite gesetzt, der von Marketing und Sponsoring wirklich ne Ahnung hat, weil dass man aus 2 Jahren erste Liga kaum verbesserte Werbeeinnahmen mitnimmt kann eigentlich nich sein (explizit Hauptsponsor!!!)


      Wie kommst du da drauf? Kenne keinen Drittligisten, der einen höheren Etat als der KSC hat. Den höchsten Etat hat meines Wissens nach Eintracht Braunschweig mit 7.5 Mio für den Gesamtverein und 6 Mio für die Lizenzspielerabteilung..

      Dann hat der KSC immer noch mit den Altlasten des damaligen Karlsruher Chaoten Clubs zu kämpfen. Ob das Mangement was taugt sieht man daran, was aus den vorhandenen Mittel gemacht wird. Mit welchem Minietat der KSC den Aufstieg in die Bundesliga schaffte und das Stadion immer ausverkauft war, dürfte dir doch bekannt sein!! Das Dohmen anfangs ehrenamtlich tätig war, sei nur nebenbei bemerkt. Es wurden auch menschliche Fehler gemacht, zB. die Verpflichtungen aus der Winterpause -ausser Drpic. Aber Fehleinkäufe gibt es doch bei jedem Verein und bei Federico war doch jeder dafür!

      @Werbeeinnahmen
      Mit der alten Bruchbude Wildpark lassen sich wohl kaum bessere Werbeeinnahmen erzielen!!!!!
      Zudem befinden uns in einer fetten Wirtschaftskrise, wo überall die Werbeausgaben zurückgefahren werden, da muss man am Ende froh sein, dass der Vertrag mit der EnBW überhaupt nochmal verlängert werden konnte. Andere Zweitligisten, zB. St. Pauli und Rostock haben noch keinen Trikotsponsor für die neue Saison.

      Fazit: Abgesehen von den Fehleinkäufen in der Winterpause hat Dohmen gute Arbeit geleistet. :nuke:
      1. Die aussage mit dem größeren Betrag bezieht sich z.b. auf den Aufsteiger Düsseldorf oder auch Union Berlin. Da hatte ich mich vielleicht etwas falsch ausgedrückt.

      2. Was für Sponsoren und Partner man sich angelt hängt nicht von Altlasten ab!

      3. Das Stadion lass ich nur bedingt gelten. Wer die Videowand in der Pause nicht effektiv für Werbeclips nutzt und die Werbetafeln, die bei den Interviews hinter den Spielern stehen, nur mit seinem Hauptsponsor beklebt macht was falsch in der Vermarktung! In den Bereichen VIP und Hospitality geb ich dir aber recht.

      4. Karlsruhe liegt in Ba-Wü und es ist wohl bekannt, dass in diesem Bundesland die Wirtschaft funktioniert wie in kaum einem zweiten Bundesland. Also sind Unternehmen und Sponsoren potentiell da. Man muss denen nur ein anständiges Konzept vorlegen und ihnen z.B. klar machen, dass nach offiziellen Studien Sportsponsoring eine 8-11 mal stärkeren Werbeeffekt hat als klassische Werbung usw. Und zu sagen dass nich mehr drin wär, da machst du es dir einfach. Wenn ein Eishockeyzweitligist von nem Hauptsponsor 1 Mio pro Saison bekommt, also dann kanns doch nich sein, dass so ne Summe für nen Fußballzweitligisten nicht möglich ist (die Rede ist von den Bietigheim Steelers). Die Sache mit der Wirtschaftskrise ist auch so ein ding, wos am konzpt hängt. Schon mal auf die Idee gekommen, dass bei so einer Krise der Markt umkämpfter den jeh ist und Marketingmaßnahmen gerade dann unerlässlich sind um sich auf dem Markt zu präsentieren!?

      5. Froh sein über diesen Knebelvertrag? 1,6 Mio in der 1. Liga sin ja schon fast lächerlich, dafür dass man was weiß ich wie viel stunden im Fernsehn zu sehen ist, aber dass dann in der zweiten liga zu halbieren für eine immernoch starke tv-präsenz ist so eigentlich nicht hinnehmbar. Warum, dafür hab ich dir das beispiel oben schon geliefert. schon mal die bietigheim steelers im tv gesehn?

      6. Ich kreide im Gegensatz zu vielen anderen hier nicht Dohmens Fähigkeiten im sportlichen Bereich an. Er hat glaube ich 4 oder 5 Saison lang fast immer mit geringsten finanziellen Mitteln hervorragende Spieler geholt. Im Winter lag er vielleicht ein bisschen daneben, aber der Markt gab auch nicht viel mehr her. Es war klar, dass nich immer alles einschlagen kann. Wie gesagt, dafür keinerlei Vorwurf. Aber in Karlsruhe gabs 2 Jahre lang besten Zweitligafußball zu sehen und weitere 2 Jahre lang Erstligafußball, im Aufstiegsjahr eine hohe Medienpräsenz. Aus diesen besten äußeren Bedingungen keinerlei wirtschaftliches Kapital zu schlagen ist absolut fahrlässig.

      Ich will auch nciht dass Dohmen geht, aber ihm gehört für den wirtschaftlichen Bereich jemand zu seite gestellt, der da mehr rausholen kann! Weil in diesem Bereich hat er fast nichts erreicht und bei der Meinung bleib ich!


      Lese mal das:

      ka-news.de/fussball/ksc/kolumn…hspielzeit;art1857,207427
      Nur wenn man im Feuer der Leidenschaft untergeht, wird man wie Phönix aus der Asche auferstehen.
    • Die Aussage mit BaWü kann ich nur bedingt teilen, denn:

      1. der VfB hat mehr als genug Sponsoren,
      2. da ist noch Hoffenheim und Freiburg

      Damals als die EnBW Sponsor wurde waren alle froh, dass die es gemacht haben, dass der KSC überhaupt die Lizenz bekommt. Mit dem Stadion, das stimmt schon, wer will seinen Namen für ein Stadion hergeben, das eine Bruchbude dar stellt? Mit einem neuen Stadion (Egal ob WP oder GD oder sonst wo) hätte man da schon anderen Spielraum. Alleine durch höher Zuschauereinnahmen. In der abgelaufenen Saison hatten wir trotzdem ein Hohen Zuschauerschnitt.
      Winni für karlsruhe, Kreuzer raus.
    • Badner1983 schrieb:

      Die Aussage mit BaWü kann ich nur bedingt teilen, denn:

      1. der VfB hat mehr als genug Sponsoren,
      2. da ist noch Hoffenheim und Freiburg

      Damals als die EnBW Sponsor wurde waren alle froh, dass die es gemacht haben, dass der KSC überhaupt die Lizenz bekommt. Mit dem Stadion, das stimmt schon, wer will seinen Namen für ein Stadion hergeben, das eine Bruchbude dar stellt? Mit einem neuen Stadion (Egal ob WP oder GD oder sonst wo) hätte man da schon anderen Spielraum. Alleine durch höher Zuschauereinnahmen. In der abgelaufenen Saison hatten wir trotzdem ein Hohen Zuschauerschnitt.
      zu Punkt 1: richtig, aber ich bin definitiv der Meinung, dass es genug für alle gibt, man muss sich nur bemühen
      zu Punkt 2: genau deshalb hätte man die starken Zeitligajahre und das erste Bundesligajahr nutzen müssen, da waren die beiden Vereine nämlich uninteressanter als der KSC!

      Als die EnBW Sponsor wurde war man ein Abstiegskandidat in Liga 2. Klar war man da froh, dass man jemand gefunden hatte. Aber wie gesagt, man muss die fetten Jahre nutzen um was draus zu machen. Und mal ganz ehrlich, so leid mirs tut, die S***tgarter ham uns da verdammt viel vorraus. Die hatten immer wieder schlechter Phasen, haben aber ihre fetten Jahre konsequent genutzt.

      Die Ticketeinnahmen machen heute nicht mehr den größten Teil an Geldern aus. Wo uns aufgrund des alten Stadions Geld durch die Lappen geht is vor allem im Bereich Hospitality und Buisness. Das is eher der Punkt der wirklich weh tut. Und der Punkt Namensrechte fürs Stadion, wobei das Geld glaub eh der Bauherr kassieren würde (i.M. also Stadt oder Newport).
    • Was @Icke sagt, stimmt schon und ich halte schon seit Jahren das Sponsoring sowie die Vermarkung beim KSC mehr als nur mies ist. In den Anfangjahren waren die Leitungen von Raase gut und der Verein wurde im großen und ganzen Entschuldet. Der Verein wurde saniert und das hat Raase gut gemacht, aber es wurde nix Aufgebaut, voralle in den fetten Bundesligajahren und das ist schlecht. Der einige unterschied zu @Icke´s Aussagen, die ich so sehe, ist...das nicht Dohmen (der ist für den sportlichenbereich zuständig) sondern Raase..der ist doch für das Sponsoring sowie die Vermarkung zuständig...aber ich glaube vor leuter Stadion hat der das Sponsiring sowie Vermarkung vergessen....
      Nur wenn man im Feuer der Leidenschaft untergeht, wird man wie Phönix aus der Asche auferstehen.
    • @ Badenländer

      Icke hat schon recht. Ich kann mich erinnern, daß Raase sich im Jahr nach dem Aufstieg dazu geäußert hatte. Nach seiner damaligen Aussage hatte er mit Dohmen über die Frage gesprochen, ob es nicht sinnvoller sein, die beiden Bereiche "Sportliche Leitung" und "kfm. Leitung (Marketing, Vertrieb etc.)" zu trennen und einen entsprechenden kfm. Leiter mit Erfahrung im Sportmarketing einzustellen. Nach Aussage Raases hätte Dohmen dies mit Verweis auf seinen Arbeitsvertrag abgelehnt. Soweit die damalige Aussage von Hubert Raase, soweit ich sie in Erinnerung habe.

      Meiner Meinung nach war das ein Unding und ein Zeichen von eklatanten Defiziten, was seine Führungsqualifikationen betrifft. Nach der Ablehnung Dohmens hätte Raase unmittelbar eine Änderungskündigung an DD aussprechen MÜSSEN, die die Tätigkeit Dohmens auf die sportliche Leitung beschränkt hätte! Das wäre überhaupt kein Problem gewesen, da dies aufgrund der kaufmännischen Fakten problemlos rechtlich begründet werden konnte. Möglicherweise hat Dohmen mit Auflösung seines Vertrags oder Regreßforderungen an den KSC gedroht. Na und? Vielleicht hätte er sich mal bei Bernd Bechtold schlau machen sollen. Der hat in den letzten 25 Jahren seine b.i.g.-Unternehmensgruppe mit mittlerweile über 30 Firmen und 300 Mio. Jahresumsatz aufgebaut und ist auch, weil er für andere Unternehmen ein positives Beispiel für unternehmerisches Denken abgibt, zum IHK-Präsidenten gewählt worden. Der Mann hat Ahnung von Vermarktung und hätte Raase vermutlich in Kontakt mit entsprechend geeigneten Leuten bringen können. Aber wenn man so eitel wie Raase ist, tut man sich schwer gegenüber einem Mann wie Bechtold zuzugeben, daß man eigentlich nur ein kleiner, erbsenzählender Krauter ist, der nicht über den Tellerrand hinaussehen kann oder will. :knueppel:

      Dabei kann man ja mit Dohmens Arbeit im sportlichen Bereich mehr als zufrieden sein, auch wenn er im letzten Jahr bei seinen Verpflichtungen bis auf Drpic "ins Klo" gegriffen hat. Aber der Mann tut sich offensichtlich schwer zuzugeben, daß seine Qualifikationen eher NICHT im kaufmännischen Bereich liegen. Im Prinzip bleibt diesbezüglich nur die Hoffnung, daß entweder im Herbst ein anderer geeigneter Mann als Präsident gewählt wird oder daß eben Dohmens Vertrag nicht über den 30. Juni 2010 hinaus verlängert werden darf! :amkopfkratz:

      Was Raase betrifft, so hat er bis 2006 sehr gute Arbeit abgeliefert. Nur hat er seither zuviele Nebenkriegsschauplätze eröffnet. Sein Kleinkrieg mit OB Fenchel macht einen Stadion-Neubau bis zur nächsten OB-Wahl im Jahr 2013 praktisch unmöglich. Ferner hätten die Streitigkeiten mit Fiebiger und Kölmel schon längst beendet werden müssen. Beides sind wohl Hinterlassenschaften von Schmider, auch wenn der Kölmel-Vertrag von Schmiders Nachfolger unterzeichnet wurde. Wenn es so offensichtlich ist, daß man den Prozeß verlieren wird, hätte man schon längst eine außergerichtliche Einigung herbeiführen müssen. Durch Gerichts- und RA-Kosten wird das ja auch nicht gerade billiger ... :motzen:
    • cajunX schrieb:

      @ Badenländer

      Icke hat schon recht. Ich kann mich erinnern, daß Raase sich im Jahr nach dem Aufstieg dazu geäußert hatte. Nach seiner damaligen Aussage hatte er mit Dohmen über die Frage gesprochen, ob es nicht sinnvoller sein, die beiden Bereiche "Sportliche Leitung" und "kfm. Leitung (Marketing, Vertrieb etc.)" zu trennen und einen entsprechenden kfm. Leiter mit Erfahrung im Sportmarketing einzustellen. Nach Aussage Raases hätte Dohmen dies mit Verweis auf seinen Arbeitsvertrag abgelehnt. Soweit die damalige Aussage von Hubert Raase, soweit ich sie in Erinnerung habe.

      Meiner Meinung nach war das ein Unding und ein Zeichen von eklatanten Defiziten, was seine Führungsqualifikationen betrifft. Nach der Ablehnung Dohmens hätte Raase unmittelbar eine Änderungskündigung an DD aussprechen MÜSSEN, die die Tätigkeit Dohmens auf die sportliche Leitung beschränkt hätte! Das wäre überhaupt kein Problem gewesen, da dies aufgrund der kaufmännischen Fakten problemlos rechtlich begründet werden konnte. Möglicherweise hat Dohmen mit Auflösung seines Vertrags oder Regreßforderungen an den KSC gedroht. Na und? Vielleicht hätte er sich mal bei Bernd Bechtold schlau machen sollen. Der hat in den letzten 25 Jahren seine b.i.g.-Unternehmensgruppe mit mittlerweile über 30 Firmen und 300 Mio. Jahresumsatz aufgebaut und ist auch, weil er für andere Unternehmen ein positives Beispiel für unternehmerisches Denken abgibt, zum IHK-Präsidenten gewählt worden. Der Mann hat Ahnung von Vermarktung und hätte Raase vermutlich in Kontakt mit entsprechend geeigneten Leuten bringen können. Aber wenn man so eitel wie Raase ist, tut man sich schwer gegenüber einem Mann wie Bechtold zuzugeben, daß man eigentlich nur ein kleiner, erbsenzählender Krauter ist, der nicht über den Tellerrand hinaussehen kann oder will. :knueppel:

      Dabei kann man ja mit Dohmens Arbeit im sportlichen Bereich mehr als zufrieden sein, auch wenn er im letzten Jahr bei seinen Verpflichtungen bis auf Drpic "ins Klo" gegriffen hat. Aber der Mann tut sich offensichtlich schwer zuzugeben, daß seine Qualifikationen eher NICHT im kaufmännischen Bereich liegen. Im Prinzip bleibt diesbezüglich nur die Hoffnung, daß entweder im Herbst ein anderer geeigneter Mann als Präsident gewählt wird oder daß eben Dohmens Vertrag nicht über den 30. Juni 2010 hinaus verlängert werden darf! :amkopfkratz:

      Was Raase betrifft, so hat er bis 2006 sehr gute Arbeit abgeliefert. Nur hat er seither zuviele Nebenkriegsschauplätze eröffnet. Sein Kleinkrieg mit OB Fenchel macht einen Stadion-Neubau bis zur nächsten OB-Wahl im Jahr 2013 praktisch unmöglich. Ferner hätten die Streitigkeiten mit Fiebiger und Kölmel schon längst beendet werden müssen. Beides sind wohl Hinterlassenschaften von Schmider, auch wenn der Kölmel-Vertrag von Schmiders Nachfolger unterzeichnet wurde. Wenn es so offensichtlich ist, daß man den Prozeß verlieren wird, hätte man schon längst eine außergerichtliche Einigung herbeiführen müssen. Durch Gerichts- und RA-Kosten wird das ja auch nicht gerade billiger ... :motzen:


      Da habe ich scheibar mit der Aufgabenteilung was falsch mitbekommen....aber im Grund geht unsere Aussagen in die gleiche Richtung ;) und ich habe doch gesagt das Raase in den ersten Jahren gute Arbeit abgeliefert hat (bis 2006...so sehe ich das auch), aber die letzten 3 Jahre ware im kaufmännischen Bereich unter aller sau...
      Nur wenn man im Feuer der Leidenschaft untergeht, wird man wie Phönix aus der Asche auferstehen.
    • Ich fass mal die sich annähernden Meinungen zusammen, also auf den Punkt gebracht:

      Präsidium raus!
      Management raus!

      Sind wir uns da prinzipiell einig?


      Auch meine Meinung ist: Die waren ganz gut zweitligatauglich, aber mitnichten erstligatauglich.
      Jetzt, da wir wieder in Liga 2 spielen, bin ich trotzdem nicht dafür, das diese "Unprofessionalität"
      bleiben soll. Um des Vereins willen, bitte einfach nur weg mit dieser Vetternwirtschaft.
      Hier wurde NICHT im Sinne des Vereins agiert.
    • ekkr schrieb:

      Sind wir uns da prinzipiell einig?
      Nein?

      Es ist doch erstaunlich kurzsichtig zu glauben, dass "alle raus" was bringen würde. Wenn der Nachfolger Hopp oder Red Bull heißt, DANN wird der KSC solventer. Aber das will logischerweise niemand.

      Ansonsten kommen nur die nächsten Klüngeltrottel aus der Karlsruheprovinz, die jetzt beim Misserfolg geil auf Ämter sind.

      Oder wo gibts denn die wartenden und erfolgsversprehenden Alternativen fürs Managment und den Vorstand?

      DIE konnte noch keiner aufzeigen - was man aber können sollte, wenn man die aktuellen raus schemißen will.
    • Personalwecksel (ich sehe das so wie Mille), da machen wir es uns einfach zu einfach.....

      Dohmen hat ganz klar seine stärken im sportlichen Bereich, aber im Sponsoring und Markting (bzw. Frau Müller siehe Link) hat er komplet versagt.

      ksc.de/verein/geschaeftsstelle.html

      Ich wurde es auch so sagen, wie Icke....

      Dohmen ist nur noch für den sportlichen Bereich zuständig (als Manager)
      Ein neuer Wirtschaftsfachmann sollte als Geschäftsführer eingestellt werden (da auch und vorallen für das Sponsoring und Markting zuständig ist, das es dort Aufwärts geht)
      Raase sollte mehr Führungsqualitäten zweigen, dann wird das auch klappen und aufjedenfall mit dieser Vetternwirtschaft aufräumen.....
      Nur wenn man im Feuer der Leidenschaft untergeht, wird man wie Phönix aus der Asche auferstehen.
    • MilleV1 schrieb:

      DIE konnte noch keiner aufzeigen - was man aber können sollte, wenn man die aktuellen raus schemißen will.
      Ungeachtet meiner eigenen Position:
      Wenn ich als Vereinsmitglied der Meinung bin, dass Management versagt komplett / in Teilen kann ich sehr wohl fordern, dass hier Abhilfe geschaffen wird.

      Dafür gibts ein Präsidium. Es ist NICHT meine Aufgabe einen Ersatz aufzuzeigen. Denn dafür gibts ein Präsidium. Ob die dann füts sportliche den bisherigen Manger lassen und jemand kaufmännisches dazunehmen oder komplett wechseln liegt dann wieder in deren Hand.

      Aber eine One-Man-Show ist unter D. defintiv nicht der richtige Weg. Aber das Präsidium sieht dies wohl derzeit nicht ein. Was fordert man dann?

      Die Meinung zum Präsidium kann man entsprechend über die MGV äußern.

      Mir gehts nicht um das Für und Wider von bestimmten Positionen, aber man m.E. sehr wohl veränderung fordern als Mitglied ohne Alternativen zu liefern. Da dies nicht in den Aufgaben eines Mitglieds liegt.

      Führung steht und fällt auch immer mit der Kommunikation. Und die ist nun teilweise echt besch******.

      Wie kann ich die 3 vor dem Komme beim Hauptsponsor fordern und dann etwas komplett konträres abliefern?

      Eine Art Vetternwirtschaft haben wir doch schon. Und das ärgertn nun mal viele. An verschiedenen verantwortlichen Stellen werden Fehler gemacht. Aber anstatt diese transparent aufzuarbeiten wird sich gegenseitig gestärkt und das Schicksal aneinandergeküpft.

      Und diese teils fehlende SICHTBARE Erkenntniss wirkt aus meiner Sicht richtig schlecht.

      So wie die derzeitige Situationin Teilen zu schlecht geredet wird, so wird die Vergangenheit beschönt.

      In einem Unternehmen wären Präsidium, Manager und Trainer mit Sicherheit nicht mehr auf ihrem Posten nach der gelieferten Arbeit der letzten 1,5 Jahren. Natürlich kann man jetzt Sagen wir sind eine Verein ( in einer Provinz ;) ) und Beständigkeit ist wichtiger wie überhastete Aktionen. Das stimmt auch. Aber imho haben die Herren das Zeitfenster reichlich ausgereizt und wenn nicht schnell ein Umdenken erkennbar wird und man einige Dinger anderst macht seh ich schwere Zeiten kommen.

      Und nochmals: offene Kommunikation und faier Umgang und vieles würde anders aussehen. Aber dazu ist auch unsere Presse zu brav und die Herren vielleicht zu badisch stur.
      Tri, Tra, Trulalala - der blau-weiße Clown ist wieder da!