Newsletter SGD

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Panne bei Vermarktung

      Dynamo bietet NPD-Verlag VIP-Logen an
      Dresden (DNN/JOL). Auf der Suche nach Sponsoren und Interessenten für die VIP-Logen im neuen Harbig-Stadion haben Dynamo Dresden und Vermarktungspartner Sportfive ein Eigentor geschossen. Beim Versenden von rund 18 000 Anschreiben landete eine Mail auch bei der Deutsche Stimme Verlagssgesellschaft mbH in Riesa, einem der rechtsradikalen NPD nahestehenden Verlag.

      Dessen Chef Jens Pühse wurde in dem standardisierten und von Dynamo-Geschäftsführer Stefan Bohne, Trainer Ruud Kaiser sowie dem für Dresden zuständigen Sportfive-Abteilungsleiter Lars Tubbesing unterzeichneten Werbebrief eingeladen, sich bei einem persönlichen Besichtigungstermin die neuen VIP-Bereiche anzuschauen. Wörtlich heißt es: „Das neue Stadion verfügt nach seiner Fertigstellung über modern ausgestattete VIP- und Logen-Bereiche und bietet Platz für insgesamt 1400 VIP-Gäste. In diesem exklusiven Ambiente können Sie die einzigartige Atmosphäre des Stadions genießen und zugleich neue Geschäftskontakte knüpfen. Nutzen Sie die einmalige Möglichkeit, im Herzen der Wirtschaftsmetropole Dresden Sport und Business in einem emotionalen Umfeld zu verbinden."
      Bei der NPD jubelte man, als man das las. Der Landtagsabgeordnete Jürgen Werner Gansel verschickte daraufhin gestern eine Mail an die Medien, in der er einerseits daran erinnerte, dass Dynamo sich vor der Landtagswahl 2004 noch an einer Anti-NPD-Initiative beteiligt hatte, andererseits aus dem Anschreiben schlussfolgerte, dass „solche antirechten Bekenntnissrituale" in nur fünf Jahren vergänglich seien. Der NPD-Kreisverband Meißen glaube, „das Beispiel Dynamo zeigt: Sobald man mit den Rechten Geld verdienen kann, wird der groteske Kampf gegen Rechts ad acta gelegt und Normalität im Umgang mit der NPD gepflegt". Verlagschef Pühse überlege, die neuen Kontaktchancen tatsächlich zu nutzen.
      Dazu wird es aber nicht kommen, denn Sportfive zog das Angebot sofort zurück. Der erst seit Mitte April für Dynamo tätige Abteilungsleiter Tubbesing (zuvor bei Arminia Bielefeld beschäftigt) bedauerte die Panne zutiefst. „Mir ist bewusst gewesen, was wir rausgeschickt haben, aber mir ist nicht bewusst gewesen, dass man unter den vielen tausend Adressen diese eine hätte vermeiden sollen. Leider ist das Kind in den Brunnen gefallen." Was sich hinter der Deutschen Stimme verbirgt, habe er nicht geahnt, die rund 18 000 verschickten Mails alle im Detail zu prüfen, sei nicht möglich gewesen. Parteien habe man bewusst nicht angeschrieben, um Irritationen auszuschließen. Tubbesing fügte sofort an: „In dem Fall, dass die Damen und Herren nachhaltiges Interesse daran haben, die VIP-Bereiche zu belegen und zu kaufen, wird kein Kaufvertrag oder ähnliches zustande kommen. Das schließen wir kategorisch aus." Dynamo-Pressesprecher Peter Tauber sagte: „Ein bedauerlicher Zwischenfall. 18 000 Adressen kann man mit drei oder vier Mann nicht manuell nacharbeiten. Das Angebot an die Deutsche Stimme ist gegenstandslos. Wir als Verein sind gemäß unserer Satzung unpolitisch." Sportfive werde die Sache mit dem externen Dienstleister, der die Adressen geliefert habe, auswerten.

      dynamo-dresden.de/aktuell/news…el/panne-bei-vermarktung/

    • Pressemitteilung SPORTFIVE

      Dynamo-Vermarkter SPORTFIVE entschuldigt sich für Fauxpas bei Versand von VIP-Angeboten

      Dresden / 23. Juni 2009 – Der Sportrechtevermarkter SPORTFIVE hat im April 2009 die Vermarktung der SG Dynamo Dresden übernommen. Im Zuge der Vermarktungsmaßnahmen für die neue Saison hat SPORTFIVE bei einem externen Dienstleister 18.000 Adressen für ein Schreiben, in dem potentiellen Kunden VIP- und Logenplätze angeboten werden, eingekauft. Die klare Maßgabe dabei war, dass keine Vereine und Parteien enthalten sein dürfen. Verlage hingegen wurden nicht ausgeschlossen. SPORTFIVE bedauert den Fehler, dass dieses Schreiben u. a. auch an einen NDP-nahen Verlang versendet wurde, zutiefst, und hat das Angebot zurückgezogen.

      „Wir bedauern es sehr, dass es bei der Sponsoren-Akquise zu diesem Vorfall gekommen ist. Die Schuld liegt bei uns und nicht beim Verein und dafür möchten wir uns entschuldigen“, erklärt Lars Tubbesing, Abteilungsleiter von SPORTFIVE in Dresden.

      Beide Vertragspartner distanzieren sich klar von rechtsradikalen Gruppierungen und sind sich in folgendem Punkt absolut einig: „Das Angebot ist nichtig. Wir machen keine Geschäfte mit der NPD“, unterstreicht Vereinssprecher Peter Tauber. „Auch wenn wir als Verein unpolitisch sind, haben wir ein ganz klares Bekenntnis gegen Rechts.“

      „Mir war bewusst, welches Schreiben wir versendet haben, aber mir war nicht bewusst, dass man unter den vielen Adressen diese eine hätte vermeiden müssen. Bei 18.000 Adressen ist es nicht möglich, jede einzelne zu überprüfen“, ergänzt Lars Tubbesing.

      dynamo-dresden.de/aktuell/news…rtfive-entschuldigt-sich/

    • Dynamo Dresden bedauert Brief an NPD-nahen Verlag

      Dresden. Der Fußball-Drittligist SG Dynamo Dresden hat ein Schreiben an den NPD-nahen Verlag „Deutsche Stimme“ mit dem Angebot von VIP- und Logenplätzen bedauert und zurückgezogen. „Das Angebot ist nichtig. Wir machen keine Geschäfte mit der NPD“, sagte Vereinssprecher Peter Tauber am Dienstag und fügte an: „Auch wenn wir als Verein unpolitisch sind, haben wir ein ganz klares Bekenntnis gegen Rechts.“
      In einem von Vermarktungspartner „Sportfive“ verschickten und von Dynamo-Hauptgeschäftsführer Stefan Bohne sowie Trainer Ruud Kaiser unterzeichneten Brief werden der „Deutsche Stimme Verlagsgesellschaft mbH“ in Riesa VIP-Angebote unterbreitet. Herausgeber ist laut Innenministerium Nordrhein-Westfalen der Bundesvorstand der NPD. „Das ist sehr bedauerlich. Sowas darf nicht passieren“, sagte Dynamo- Sprecher Tauber.

      Insgesamt habe die Vermarktungs-Agentur „Sportfive“ 18 000 Adressen über einen externen Dienstleister eingekauft. Maßgabe dabei sei gewesen, dass keine Vereine oder Parteien darunter sein dürfen. „Wenn man 18 000 Adressen einkauft, kann man das nicht manuell nachbearbeiten. Das ist nicht möglich“, sagte Tauber. Er kündigte an, dass intern bei „Sportfive“ geprüft werden soll, wie es zu dem Vorfall gekommen sei.

      „Wir bedauern es sehr, dass es bei der Sponsoren-Akquise zu diesem Vorfall gekommen ist. Die Schuld liegt bei uns und nicht beim Verein und dafür möchten wir uns entschuldigen“, erklärte Lars Tubbesing, Abteilungsleiter von „Sportfive“ in Dresden und ergänzte: „Mir war bewusst, welches Schreiben wir versendet haben, aber mir war nicht bewusst, dass man unter den vielen Adressen diese eine hätte vermeiden müssen. Bei 18 000 Adressen ist es nicht möglich, jede einzelne zu überprüfen.“
      dpa

      dnn-online.de/aktuell/content/101406.html

    • Dynamo ist die Nr. 1 in Sachsen

      dynamo-dresden.de/uploads/pics/090701_s5_studie01.jpg

      dynamo-dresden.de/uploads/pics/090701_s5_studie02.jpg

      Neue Fußballstudie von SPORTFIVE zeigt: 91% der Fußballinteressierten in der Region kennen Dynamo und 61% finden den Verein sympathisch

      Bundesweit hat die Bekanntheit der SG Dynamo Dresden bei den Fußballinteressierten in den letzten zwei Jahren um fast 10% zugenommen. Aktuell kennen 37,33 Millionen Fußballinteressierte (71%) den ostdeutschen Traditionsverein. Auch in Punkto Sympathie hat der Club aus Sachsen hinzugewonnen. 8,64 Millionen finden 8-fachen DDR-Meister sympathisch. Damit ist Dynamo im Vergleich zu den Zweitliga-Aufsteigern und aktuellen Drittligisten sowohl was die Bekanntheit als auch die Sympathie angeht spitze (vgl. Abb. 1). Dies sind Ergebnisse der neuen SPORTFIVE-Fußballstudie.

      Besonders auf regionaler Ebene in Sachsen und Thüringen kann die SG Dynamo Dresden eine sehr hohe Wahrnehmung für sich verzeichnen. 91% der Fußballinteressierten kennen den Club und 61% finden ihn sympathisch. In Sachsen ist Dynamo damit die Nummer 1 vor den weiteren Ost-Clubs aus Cottbus und Rostock. Auch Vereine wie Werder Bremen oder Bayern München, die bekanntermaßen auf Sympathien im gesamten Bundesgebiet bauen können, liegen hier in der Sympathie-Rangliste hinter Dynamo (vgl.Abb. 2).

      14,40 Millionen deutsche Fußballfans interessieren sich für die im letzten Jahr neu geschaffene dritte Liga. Dieses Interesse schlägt sich auch in ordentlichen Reichweiten für die ARD nieder: im Schnitt verfolgten 2,47 Millionen Zuschauer das Geschehen in der 3. Liga in der ersten halben Stunde der ARD SPORTSCHAU.

      Die siebte SPORTFIVE FUSSBALLSTUDIE/EUROPEAN FOOTBALL untersucht die Zielgruppe der Fußballinteressierten hinsichtlich ihrer Einstellung zum Thema Fußball sowie zum Sponsoring, zu Events sowie ihre Mediennutzung. Neben dem Bericht zum deutschen Markt werden in einem zweiten Band die europäischen Kernmärkte betrachtet. Mit der Untersuchung liefert Europas führender Sportrechtevermarkter wichtige Ergebnisse zur Zielgruppenforschung als Planungsgrundlage und Kontrollinstrument für die Sportbranche.

      dynamo-dresden.de/aktuell/news…-ist-die-nr-1-in-sachsen/

    • Dynamo Dresden geht in Berufung



      Dresden. Gegen das Urteil des Sportgerichts des Sächsischen Fußballverbands nach den Vorkommnissen beim Pokalfinale in Leipzig wird Dynamo Dresden am Donnerstag wohl offiziell Rechtsmittel einlegen. "Wir haben Rücksprache mit unseren Anwälten genommen. Wir betrachten das Strafmaß als unangemessen hoch, werden in Berufung gehen", erklärte Hauptgeschäftsführer Stefan Bohne am Mittwoch am Rande eines Spiels in Freiberg gegenüber den Dresdner Neuesten Nachrichten.

      dnn-online.de/aktuell/content/102384.html

    • Ab sofort neue Saison-DVD erhältlich

      dynamo-dresden.de/uploads/pics/090703_dvd.jpg



      Die SG Dynamo Dresden hat in Zusammenarbeit mit dem Mitteldeutschen Rundfunk auch in diesem Jahr wieder einen DVD-Rückblick auf die Drittliga-Saison 2008/2009 der Schwarz-Gelben produziert. Auf dieser DVD, welche ab sofort im Fanshop zum Preis von 14,95 Euro erhältlich ist, erleben alle Dynamo-Fans noch einmal die Höhepunkte der ersten Saison in der neuen 3. Liga.

      Auf dieser Saisonzusammenfassung sind geballte Emotionen nach dem Auftaktsieg in Erfurt, das erfolgreiche Sachsenderby im Januar gegen den FC Erzgebirge Aue, ein sportlich schwieriger Herbst und umjubelte Heimsiege genauso zu erleben wie das ständige Werden und Wachsen des neuen Fußballtempels an der Lennéstrasse. Die DVD bietet in neunzig Minuten Laufzeit Stimmung, Stimmen und Geschichten um 38 Saisonspiele, alle Tore sowie die schönsten und emotionalsten Bilder einer aufregenden Saison.

      Zum Verkaufstart werden als besonderes Dankeschön an die Fans Dynamo-Kapitän Maik Wagefeld und Torhüter Axel Keller heute am 3. Juli von 16.30 Uhr bis 17.00 Uhr im Dynamo-Fanshop im Stadion im Rahmen einer Sonderöffnung alle gekauften DVD mit ihrer originalen Unterschrift versehen.



      dynamo-dresden.de/aktuell/news…e-saison-dvd-erhaeltlich/

    • Camp der Leiden: Kaiser fuhrt Dreischicht-System wieder ein

      DRESDEN - Vor dem Erfolg steht harte Arbeit: Drittligist Dynamo Dresden startet heute Morgen, punkt acht Uhr, ins Sommertrainingslager nach Geisingen. Obwohl die Bodenseeregion zu Deutschlands beliebtesten Urlaubszielen zählt-für die Schwarz-Gelben wird's ein echtes „Camp der Leiden".

      Auch wenn Ruud Kaiser alles andere als ein Schleifer ist - für diese Woche hat der Holländer ein durchaus beachtliches Trainingsprogramm aufgestellt. Bereits in den vergangenen Tagen wurde bei Co-Trainer Jan Seifert (Kaiser war privat auf Kurzbesuch in Holland) ordentlich geackert- bei 30 Grad gab's Kraft- und Grundlagen-Ausdauer-Einheiten. „Im Camp wird noch mal etwas Gas gegeben", kündigte Seifert an. Das idyllisch gelegene Hotel „Sternen", das den Dresdnern ein gemütliches Ambiente bietet, wird vom „Dreischicht-System", das Kaiser wieder einführt, kaum ablenken. Bereits 7 Uhr in der Früh müssen die Profis zum Lauftraining ran. Danach gibt's eine Vormittags- und eine Nachmittagsschicht. Am Mittwoch steht mit der Partie gegen den Regionalligisten SSV Reutlingen der erste Camp-Test an.
      25 Spieler und zehn Trainer bzw. Betreuer zählen zum Sachsen-Tross. Kaiser will die Lagerzeit nicht nur nutzen, um die Neuen David Solga, Mirko Soltau, Ibad Muhamadu und Rene Trehkopf weiter zu integrieren. Besonderes Augenmerk liegt auf dem Kameruner Jeremie Njock, der sich für einen Vertrag anbieten kann. Der 1,96 m große „schwarze Riese" wäre der „Bonus" auf der Einkaufsliste. Dirk Löpelt



      dynamo-dresden.de/aktuell/pres…chicht-system-wieder-ein/

    • Bleibt Veolia Trikot-Sponsor?
      Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Veolia auch in der kommenden Saison die Brust der Dynamo-Profis zieren wird. Offiziell bestätigen wollte es zwar noch niemand, aber ein anderer Trikot-Sponsor sei auch nicht im Gespräch.

      Reha Nord bleibt treu
      Dynamo und die Reha Nord GmbH, das Zentrum für ambulante Rehabilitation und Physiotherapie, haben eine weitere Partnerschaft für die kommende Spielzeit vereinbart. Das von SP0RTFIVE vermittelte Sponsoringpaket umfasst verschiedene Werbemöglichkeiten, mit denen sich das Unternehmen rund um den sächsischen Club präsentieren wird.

      dynamo-dresden.de/aktuell/pres…-nock-muss-sich-strecken/

    • Dynamo-Saisoneröffnung am 18.7. in Pirna

      Die SG Dynamo Dresden bestreitet am Samstag, 18. Juli 2009 im Rahmen der Saisoneröffnung ihr letztes Testspiel vor Beginn der neuen Spielzeit mit der Partie gegen die Amateure des VfB Stuttgart am 25. Juli in Dresden. Das Team von Ruud Kaiser trifft dabei auf den tschechischen Erstligisten SK Kladno. Der Tabellenvierzehnte der Gambrinus-Liga tritt mit seiner Lizenzmannschaft an und ist der letzte Prüfstein für die Schwarz-Gelben vor der schweren englische Woche, die dann nach dem Spiel in Wehen-Wiesbaden am 28. Juli in der Pokalbegegnung gegen den 1. FC Nürnberg am 1. August ihren Abschluss findet.

      Gleichzeitig findet im Willy-Tröger-Stadion des VfL Pirna-Copitz, der Rasen des Rudolf-Harbig-Stadions ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht bespielbar, die offizielle Saisoneröffnung der SG Dynamo statt. Ab 12.30 Uhr erwartet alle Fans und Zuschauer ein abwechslungreiches Rahmenprogramm. Anstoss des Spiels ist dann 14.00 Uhr. Neben der sportlichen Generalprobe für die neue Saison wird im Anschluss an die Partie die neue Mannschaft der SG Dynamo Dresden vorgestellt. Ab 17 Uhr stehen dann alle Spieler und der Trainerstab zur traditionellen Autogrammstunde zur Verfügung. Der Kartenvorverkauf für die Saisoneröffnung beginnt ab Montag, 13. Juli, 10 Uhr im Dynamo-Fanshop im Rudolf-Harbig-Stadion sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Die Tickets sind dabei für 8,00 Euro (Vollzahler) sowie 5,00 Euro (Ermäßigte) erhältlich. Ermäßigungen gelten dabei für Schüler, Auszubildende, Studenten, Arbeitslose/ALG II-Empfänger, Wehr- und Zivildienstleistende, Rentner, Schwerbeschädigte. Die Berechtigung zum Erwerb einer ermäßigten Karte muss nachgewiesen werden. Aufgrund begrenzter Parkplatzkapazitäten wird eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln empfohlen.

      dynamo-dresden.de/aktuell/news…aisoneroeffnung-in-pirna/

    • Dynamos Geschäftsführung vorläufig abgesichert

      Die Zusammensetzung der Geschäftsführung der SG Dynamo Dresden ist mittelfristig gesichert.



      Nach intensiven Gesprächen zwischen dem amtierenden Aufsichtsrat und den Geschäftsführern wurde vereinbart, den Dienstvertrag mit Markus Hendel bis zum 15. November 2009 zu verlängern. Der Dienstvertrag mit Hauptgeschäftsführer Stefan Bohne läuft unverändert bis zum 30. Juni 2010.

      Damit ist gewährleistet, dass die Geschäftsführung bis mindestens sechs Wochen nach der Wahl des neuen Aufsichtsrates, und insbesondere über den Start in die Saison 2009/2010 und die Eröffnung des neuen Stadions hinaus, arbeitsfähig bleibt.

      Zugleich wird, wie vom Aufsichtsrat beschlossen, dem neuen Aufsichtsrat die Möglichkeit gegeben, eine langfristige Entscheidung zur Besetzung einer Geschäftsführerstelle, gegebenenfalls somit auch zum Zuschnitt der Geschäftsleitung der SG Dynamo Dresden, zu fällen.



      dresden-fernsehen.de/default.aspx?ID=1987&showNews=477060

    • Samstag, 11. Juli 2009
      (Sächsische Zeitung)

      Dynamo verteilt die Aufgaben neu
      Von Daniel Klein, Geisingen
      Das Machtgerangel in den Führungsgremien von Dynamo Dresden hat einen vorläufigen Sieger: Hauptgeschäftsführer Stefan Bohne. Per Pressemitteilung verkündete der Aufsichtsrat des Vereins, dass Bohnes „Dienstvertrag unverändert bis zum 30. Juni 2010“ weiterläuft.

      Vor zwei Wochen noch hatte das Kontrollgremium beschlossen, dass Bohnes Vertrag geändert und bis zum 15. November befristet werden soll. Der Geschäftsführer wollte sich darauf offensichtlich nicht einlassen und den Vorgang auch nicht kommentieren. „Der Erklärung des Aufsichtsrates ist nichts hinzuzufügen“, sagt Bohne, der am Freitag im Trainingslager in Geisingen eintraf.

      Hintergrund des Streites ist eine vom Aufsichtsrat ausgeschriebene Geschäftsführerstelle. Allseits angenommen wurde, dass ein Nachfolger für Marketing-Chef Markus Hendel gesucht wird, dessen Vertrag zum 30. Juni auslief und der nun bis zum 15. November verlängert wurde. Doch offensichtlich sollte die Stelle des Hauptgeschäftsführers neu besetzt werden. Damit hätte Bohne sein Amt, das er erst am 6. Februar angetreten hatte, schon wieder verloren.

      Der 15. November wurde gewählt, weil sechs Wochen zuvor, am 2. Oktober, ein neuer Aufsichtsrat gewählt werden soll. Der kommissarisch amtierende war auf Druck einiger Vereinsmitglieder zurückgetreten und will deshalb keine weitreichenden Entscheidungen mehr treffen. Der Chef des Kontrollgremiums, Thomas Bohn, gestand seine Niederlage am Freitag nicht ein, erklärte lediglich: „Es muss wieder Ruhe einkehren. Deshalb ist auch das Thema Probezeit beendet.“ Anfang August wäre Bohnes Halbjahres-Frist ausgelaufen.

      Oberliga-Elf besser betreuen

      Ungeachtet des Machtgerangels wird in der Geschäftsstelle eifrig an einer Neuverteilung der Aufgaben gebastelt. Durch den Einstieg des Vermarkters Sportfive, dem Arbeitsbeginn der Stadion-Projektgesellschaft und einem rigiden Sparkurs wurde die Anzahl der Mitarbeiter nahezu halbiert. „Zudem haben wir durch den Aufstieg unserer zweiten Mannschaft in die Oberliga eine veränderte Situation, auf die wir reagieren müssen“, erläutert Bohne. „Sie soll künftig professioneller betreut werden.“

      Peter Tauber, bisher gleichzeitig Teammanager der Profielf und Dynamos Pressesprecher, wird sich in der neuen Saison ausschließlich um Spielerverträge und -pässe, die Organisation von Auswärtsfahrten und Trainingslagern kümmern – angefangen von den Profis über die Amateure bis zum Nachwuchs. „Es soll künftig alles in einer Hand liegen“, erklärt Bohne.

      Damit müsste die Stelle des Pressesprechers neu besetzt werden. Bohne will im Umgang mit den Medien „künftig agieren, statt nur zu reagieren“. Tauber war dazu zeitlich aufgrund seiner Doppelfunktion oft nicht in der Lage.

      Von der Strukturanpassung unberührt bleibt die momentan unbesetzte Stelle des Sportdirektors, von der Ralf Minge aus Protest gegen Stadtratsbeschlüsse zur Stadionvermietung zurückgetreten war. „Ralf Minge hat uns bei der Vorbereitung der neuen Saison voll unterstützt. Dies zeigt seine Verbundenheit zum Verein“, erklärt der Geschäftsführer. Die Frage, ob – oder falls ja, wann – Minge auf seinen Stuhl zurückkehrt, kann er aber nicht beantworten. Offen ist also, wie lange Dynamo diesen Schwebezustand duldet. „Dies werden wir zu gegebener Zeit entscheiden“, sagt Bohne salomonisch.

      Minus geringer als erwartet

      Finanziell schrieb der Verein in der abgelaufenen Saison zwar eine dicke rote Zahl, doch das Minus wird geringer ausfallen als befürchtet. „Wir waren von 965.000 Euro ausgegangen, am Ende werden es wohl 600.000 Euro sein“, erklärt Bohne. Der neue Etat soll keinesfalls überzogen werden. Mit den Verpflichtungen von Ibad Muhamadu, David Solga, Mirko Soltau und René Trehkopf bewegt sich Dynamo laut Bohne „auf jeden Fall innerhalb der Planzahlen“. Wenn Probestürmer Bekim Kastrati einen Vertrag unterschreiben soll, müsste aber wohl einer der aussortierten Spieler Jens Grembowietz, Michael Kügler oder Aleksandro Petrovic einen neuen Verein finden.

      www.sz-online.de