Unsere Fanszene - Dortmunder Jungs, Dortmunder Jungs...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Und gegen uns schießen sie sich dann aus der Krise I-) Hoffe ja das wir dendie vierte Niederlage dann zufügen können aber einfach wird es nicht aber irgendwie konnte ich das :kicher: mir gestern nicht verkneifen :kicher: :kicher: Zum erfreuen und sich besern fühlen gibt sich der nachbar ja richtig mühe :klatsch:
      Der Mensch glaubt, weil er zum Wissen zu blöd ist! :afi:
    • Das sichtbarste Zeichen sind 1.600 freie Plätze im Gästeblock. Viele Sitzplätze blieben leer, der Stehplatzblock sah auf den ersten Blick zwar gut gefüllt aus, aber so viel Bewegungsfreiheit hat dort von uns wohl noch niemand gehabt. Hinzu kommen all die Leute, die von Anfang an auf ihre Karten verzichtet haben, so dass die Zahl der „Boykotteure“ die 2.000er Marke sicherlich locker überstieg. Bei einem Derby, bei dem normalerweise die Kartenwünsche viel höher als das zur Verfügung stehende Gästekontingent sind. Wir bedanken uns bei allen, die die Aktion unterstützt haben und zuhause geblieben sind. Der Verzicht fiel Euch mit Sicherheit ebenso schwer wie uns. Und obwohl wir ein denkwürdiges Spiel verpasst haben – es war der richtige Weg. Unser Dank gilt eben falls Borussia Dortmund, die die Aktion dergestalt unterstützt haben, dass die zurück gegebenen Karten nicht wieder in den freien Verkauf gegangen sind. Das ist keine Selbstverständlichkeit und zudem auch mit einer Menge Arbeit verbunden gewesen. Wir wissen das zu schätzen.

      [...]

      Wie geht es weiter?

      Wir werden uns unverzüglich mit Fanabteilungen, Fanclubs und Fangruppierungen anderer Vereine in Kontakt setzen, um der Aktion eine möglichst breite Basis zu geben. Das Problem betrifft uns alle und wir können nur gemeinsam Erfolge erzielen. In diesem Zug wird die Homepage kein-zwanni.de auch zeitnah umgestaltet, um den BVB-Bezug zu entfernen und sie zur Plattform für Fans aller Vereine zu machen.

      Ganzer Artikel: Kein Zwanni für nen Steher - Das Boykottfazit mit Fotos
      Unsere Liebe übersteht jedes Leiden, wir werden ein Leben lang Borussen bleiben.
    • Wie die Zeit fliegt. Der 19.09.2010 liegt nun bereits wieder zwei Monate zurück. Der Derbysieg an diesem Tag war vielleicht die Initialzündung für die unfassbare Leistung der jungen Borussen. Nur dem Sinsheimer Projekt gelang es - unter großzügiger Mithilfe des Schiris Stark – den schwatzgelben Schnellzug für einen kurzen Moment zu verlangsamen. Als sich am 19.09. gegen 19.30 rund 800 Fans über die Lindemannstraße in Richtung Rabenloh hochschoben, um die Derbysieger zu empfangen, waren die 34 Punkte nach 13 Spielen naturgemäß noch nicht abzusehen.

      weiterlesen auf schwatzgelb.de
      Gut aufjedenfall, dass ein Brief an Watzke geschrieben wurde, um darauf hinzuweisen, dass sich bei uns bei Topspielen auch der Steherpreis für Gästefans an die 20 € nähert. :nuke:
      Unsere Liebe übersteht jedes Leiden, wir werden ein Leben lang Borussen bleiben.
    • Ich packs mal hier mit rein!

      BVB denkt über Beschwerde nach

      Das bittere Europa-League-Aus von Borussia Dortmund hat ein Nachspiel. Denn am Rande der Partie in Sevilla kam es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Teilen der BVB-Fans und der spanischen Polizei.
      [...]
      Am Eingang zum Gästeblock kam es zu ersten Scharmützeln zwischen einigen BVB-Anhängern und der Polizei. Die spanischen Beamten sollen dabei sehr provokativ aufgetreten sein. Schlagstöcke und Reizgas kamen zum Einsatz. Im Stadion setzte sich dieses Bild fort.
      [...]
      Die BVB-Mitarbeiter, die der Verein zum Spiel eingeladen hatte, sprachen von einer aggressiven Grundstimmung bei der Polizei im Gästeblock. „Das Auftreten der spanischen Polizei war brutal und total überzogen“, erklärte BVB-Organisationschef Dr. Christian Hockenjos auf Anfrage.

      weiterlesen auf ruhrnachrichten.de
      Naja die Scheisser kennen das ja laut dem Artikel schon, Jens ist erstmal in Spanien geblieben um sich um die Jungs die noch dort sind zu kümmern. :nuke:
      Unsere Liebe übersteht jedes Leiden, wir werden ein Leben lang Borussen bleiben.
    • „Kein Zwanni“… und kein Ende!
      [...]

      Doch schon bald könnte das Thema Ticketpreise in Dortmund wieder auf die Tagesordnung kommen, denn unser Auswärtsspiel beim Hamburger SV rückt näher und die Hamburger sind ganz vorne dabei in Sachen Kartenpreis. So kosten Stehplatzkarten in der Preiskategorie A stolze 19 Euro, inklusive Vorverkaufsgebühr des BVB sogar knapp 21 Euro. Die Sitzplatzpreise gehen hoch bis auf 84 Euro pro Ticket (92,40 Euro inklusive Gebühr). Und das ist sogar noch günstig im Vergleich zu dem, was der HSV im Spiel gegen die Bayern abgerufen hat. Hier kosteten die Stehplatzkarten sage und schreibe 23 Euro, ein Sitzplatz bis zu 94 Euro. Und es istderzeit nicht ausgeschlossen, dass uns in Hamburg ähnliche Preise drohen, sollte der BVB sich weiterhin dort oben an der Spitze halten.

      Klar ist, dass wir BVB-Fans in diesem Fall schon fast moralisch verpflichtet sind, uns auch gegen diese Preise aufzulehnen. Immerhin wurde uns im Vorfeld des Derbys oft genug vorgeworfen, uns ginge es lediglichum die üblichen Scharmützel mit Blauweiß. Wenn die Hamburger Preise also feststehen, ist das unsere Chance, das Gegenteil zu beweisen – und auch dem letzten klar zu machen, worum es wirklich geht: um bezahlbare Tickets, die nicht ausschließlich Besserverdienern den Stadionbesuch ermöglichen. Und das würde sicher nicht einfacher, sechs Spieltage vor Schluss in einer potentiellen Meistersaison und vor dem Hintergrund, dass Borussen kartentechnisch aktuell die halben Auswärtsstadien leer kaufen – und nahezu jeden Preis zu zahlen bereit scheinen.
      [...]
      ganzer Artikel auf schwatzgelb.de
      Unsere Liebe übersteht jedes Leiden, wir werden ein Leben lang Borussen bleiben.
    • Aufwachen Dortmund :olf:
      Zwei Wochen sind seit dem Heimspiel gegen Mainz vergangen und viel schlimmer als das Ergebnis waren für die meisten wohl die Geschehnisse auf den Rängen. Lediglich in den letzten 10 Minuten konnte man ansatzweise so etwas wie Stimmung im Westfalenstadion vernehmen. Bereits bei unserem Spiel in Hoffenheim ist ein Großteil des Spiels emotionslos verlaufen und zu keiner Zeit war etwas von der Galligkeit der letzten Saison zu spüren, als wir (nicht nur) in Hoffenheim ein richtiges Feuerwerk abbrannten.

      Über die Gründe dieser krassen Rückschritte könnte man wohl stundenlang philosophieren, diskutieren und streiten. Beim Namen nennen kann man spontan folgende Punkte:

      • Unzufriedenheit
      • Erwartungshaltung
      • Liedauswahl
      • Lautstärke der Soundanlage (natürlich nur bei Heimspielen)
      • Eitelkeit

      Jeder Punkt für sich alleine birgt gar kein sooo großes Potential und man könnte sagen, an normalen Tagen wäre es einfach vor sich hin geplätschert und am Ende hätte man von keinem guten Tag der Tribüne gesprochen. An diesen Tagen aber kam alles zusammen - und was dabei raus kam, kann nun wirklich niemanden zufrieden stellen.
      Betrachtet man die Rückrunde sind diese beiden Spiele aber nur die Spitze des Eisberges und es gibt eine klare rückläufige Entwicklung in Sachen Stimmung und Unterstützung der Mannschaft. Lediglich das Derby ist hier eine Ausnahme, sonst wurde es nur in der Feier-Viertelstunde laut und ansprechend, was einfach nicht unser Anspruch sein darf.

      Es ist nun an der Zeit aufzuwachen, uns allen bewusst zu machen, wie wichtig jeder Einzelne für eine gute Stimmung ist. Dabei nehmen wir uns aus der Kritik nicht aus. Die Liedauswahl und auch die Lautstärke der Anlage waren bei den letzten Spielen einfach nicht optimal und wir werden hier auf die Kritik reagieren und die Anlage wesentlich besser einstellen.

      Es liegt aber an uns allen, dem negativen Trend entgegen zu wirken. Lasst uns das Herzblut an den Tag legen, welches wir auch von unserer Mannschaft Woche für Woche erwarten. Nur gemeinsam können wir etwas erreichen. Jeder muss bereit sein, auch mal ein Auge zuzudrücken, nicht alles in Frage zu stellen oder gar zu verteufeln, nur weil es im Ganzen nicht seiner Auffassung entspricht.

      Gemeinsam hinter der Mannschaft stehen, gemeinsam für die wichtigen Punkte bis zum großen Ziel singen. Lasst uns am Samstag von der ersten Minute an wie der oft zitierte 12. Mann hinter unserem jungen Team stehen! Zusammen steh'n, zusammen abgeh'n - für unsere Borussia aus Dortmund!

      Das trifft es meiner Meinung nach genau den Nagel auf den Kopf. Gegen Mainz war ich nicht im Stadion, aber ich kann nur von den anderen Spielen der Rückrunde sprechen. Lasst uns alle auf der Süd und den restlichen Tribünen endlich aufwachen. :)
      Unsere Liebe übersteht jedes Leiden, wir werden ein Leben lang Borussen bleiben.
    • "Zu den Topspielen gegen Bayern München, Schalke 04, Werder Bremen, Borussia M’Gladbach, Hamburger SV, 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt erheben wir einen Zuschlag von 20%."

      Ich finds ne Sauerei. :smile:
      :bvbklatsch: You'll never walk alone!!! :lokklatsch:
    • Keine Zuschläge mehr auf die Steher für unsere Gäste. Der Verein hats laut Ruhrnachrichten bestätigt. Zumindest ein Anfang, nun müssen nur noch die Topspielzuschläge von den Sitzern komplett weg für Gäste!
      Unsere Liebe übersteht jedes Leiden, wir werden ein Leben lang Borussen bleiben.
    • „[...]Uns blieb es leider nicht erspart, den Dortmundern bei ihren Meisterfeierlichkeiten zuzusehen/-hören. Man kann auch sagen, was man will, Liedgut und Meisterschaft hin oder her, aber was sich teilweise ab der 60. Minute abspielte, war mehr als brachial... tatsächlich konnte man auch mal in einem deutschen Stadion erleben, wie laut mehrere zehntausend (in diesem Fall 70.000) Menschen werden können und würde in Dortmund eine solche Stimmung alltäglich sein, bräuchte der Gegner sowohl auf dem Platz als auch auf den Rängen gar nicht mehr anreisen... es würde keinen Sinn machen.
      Trotz dieser Lautstärke war es jedoch wichtig, dass wir bis zum Ende unser Ding durchgezogen haben, auch wenn man wohl im eigenen Block schon nicht mehr verstanden wurde. Aber sich einfach so zu ergeben, hätte von sehr schlechter Mentalität gezeugt. [...]“
      (Blickfang Ultra‘ – Saisonheft 2010/2011 , Ultras Nürnberg)
      Das muss viel öfters so sein! ;) :nuke: :D
      Unsere Liebe übersteht jedes Leiden, wir werden ein Leben lang Borussen bleiben.
    • Heute wenden wir Vorsänger uns nicht an die gesamte Tribüne, sondern speziell an Euch, an die Ultras in Block Drölf und all die anderen, die in unserem unmittelbaren Umkreis stehen. Es ist, und das möchten wir eingangs direkt festhalten, natürlich nicht so, dass sich jeder angesprochen fühlen muss. Aber es ist an der Zeit gegenzusteuern. Wir könnten das sicherlich auch über die internen Kanäle anstoßen, wir waren uns aber einig, dass dieser Weg der zielführendere sein wird. Und seid Euch sicher, Spaß machen uns solche Texte wahrlich nicht.

      Die Heimspiele, die wirklich rocken, an die wir uns gerne zurück erinnern, werden immer weniger. Und das ist sehr schade. Nehmen wir die letzten beiden Heimspiele der Meistersaison aus der Wertung, blieb einzig und allein das Spiel gegen Arsenal in der Champions League als ein besonderes in Erinnerung. Die meisten anderen sind, wenn überhaupt, eher negativ haften geblieben. Ihr wollt wissen warum? Ganz einfach, weil unser unmittelbares Umfeld größtenteils satt zu sein scheint, es wirkt in Teilen sogar gelangweilt. Es steht lethargisch rum, murmelt alles nur vor sich hin und zerrt durch dieses Verhalten sehr an unseren Nerven. Wir stehen gerne und mit viel Stolz vor dieser Tribüne, aber es macht uns verdammt traurig, wenn die Leute, die wir auf dem gemeinsamen Weg wähnen, uns im Stich lassen. Wir haben keinen Bock, Euch wieder und wieder anschreien und immer aufs Neue beknien zu müssen, doch bitte endlich aus dem Quark zu kommen. Es ist traurig sehen zu müssen, wie junge Menschen so satt sein können. Woran das liegt? Keine Ahnung, aber wer jetzt die Meisterschaft ins Spiel bringt, hat nichts verstanden. Natürlich gibt es Spiele wie zuletzt gegen den 1. FC Köln wo der Stimmungskern einfach müde ist - okay, passiert und abgehakt. Aber diese Tendenzen gen Tiefschlaf sind nicht erst seit dem letzten Heimspiel zu beobachten. Wir träumen doch alle von dieser Kurve, die leidenschaftlich, kreativ und stimmgewaltig hinter unserer Borussia steht. Doch wie soll die Südtribüne Dortmund zu dieser Kurve werden, wenn das Herz meist nur leidenschaftslos vor sich hin schlägt?

      Und bevor wir uns jetzt in Wiederholungen und in den bekannten Floskeln verstricken, möchten wir diesen Weckruf auch schon wieder beenden. Wir fordern alle auf, ab diesem Heimspiel gegen den verkackten VfL Wolfsburg, wieder das Feuer in Euch und Euren Nebenleuten zu entfachen. Wer das nicht (mehr) kann, möge bitte ehrlich zu sich selbst sein, und seinen Platz im Herzen der Kurve für diejenigen freimachen, die brennen und alles geben wollen.

      Schluss mit der Lethargie, füllt die Südtribüne Dortmund mit Leben!
      Unsere Liebe übersteht jedes Leiden, wir werden ein Leben lang Borussen bleiben.
    • Die Kreativität der "Vorsänger" ist auch nicht gerade förderlich für die Stimmung. Es wird permanent das selbe Woche für Woche angestimmt. Mir kommt es manchmal wie Gehirnwäsche vor.
      Den "Hilferuf" finde ich eher Kontraproduktiv. Er sagt ja: alle die unseren Blödsinn nicht mitmachen, haben auf der Süd nichts verloren. Nach dem Motto: Nur wir sind die guten Fans und der Rest soll gefälligst woanders hingehen. Damit werden viele vor den Kopf gestoßen und nicht mit ins Boot genommen. Ich gehe mal davon aus, dass jeder der ins Station geht, etwas erleben möchte. Mit einer guten Idee/ Organisation wird man die meisten auch mit ins Boot bekommen. Aber selbst ich habe nicht immer Bock 1000x die selben zum Teil hohlen Animationen mitzumachen...
    • Um noch mal auf die lange Trauer-Rede zurück zu kommen. Die Choreo vor dem Wolfsburg-Spiel war der Hammer (Respekt an die Organisatoren!) und alle haben mitgemacht.

      Jetzt würde mich nur interessieren, wie der Verfasser die Stimmung nach der Choreo gesehen hat.
    • Die Stimmung war aufjedenfall von Anfang an besser. ;) Zumindest war das mein Eindruck. Lag natürlich am Spiel, bis auf 15 Minuten war das schon ganz ordentlich. Die Liedauswahl war aber auch besser.
      Unsere Liebe übersteht jedes Leiden, wir werden ein Leben lang Borussen bleiben.
    • Am frühen Morgen klebte ein Plakat vor der BVB-Fankneipe „Lenz-sTUbe“ an der Hohen Straße unweit der Dortmunder City. Absender: Offenbar Schalker Ultras, die mit Nachdruck an den 10. November 2006 erinnerten. „Ihr wisst nicht mal wie es geschah, nun jährt es sich zum 5. Mal“, stand auf dem gedruckten Gruß aus Gelsenkirchen geschrieben. Und darunter in Versalien: „Alles Gute zum Jahrestag“.

      Der Hintergrund: Vor fünf Jahren hatten – so wird vermutet – Schalker Ultras ein rund 60 Meter langes und 1,40 Meter hohes Banner, das eineinhalb Jahre lang unter dem Dach der Dortmunder Südtribüne hing und ihr imposantes Zeichen war, in einer Nacht-und-Nebel-Aktion aus Deutschlands größtem Stadion gestohlen.

      weiterlesen...
      Mal sehen was noch so kommt. I-)
      Unsere Liebe übersteht jedes Leiden, wir werden ein Leben lang Borussen bleiben.
    • Hallo BVB Fans,
      wir rufen hiermit auf, Euch keine Karten für das Spiel HSV-BVB am Sonntag, 22. Januar 2012 zu kaufen. Trotz der Gespräche im Sommer können wir kein Einlenken bezüglich der unverschämten Hamburger Preispolitik feststellen.

      Wir haben den HSV schriftlich informiert und die Gründe für unser Handeln dargelegt. Darüber hinaus werden wir zeitnah eine ausführliche Stellungnahme an dieser Stelle veröffentlichen. Wir bitten Euch aber schon heute, Euch beim morgen beginnenden freien Vorverkauf nicht unnötig mit Karten einzudecken.

      Wir machen dieses Spiel einfach nicht mehr mit und hoffen, dass der Hamburger Sportverein auf seinen unverhältnismäßig teuren Eintrittskarten sitzen bleibt. Wir rufen daher jeden BVB Fan auf, keine Karte für das Spiel in Hamburg zu erwerben und somit aktiv gegen zu hohe Eintrittspreise vorzugehen.

      Fußball muss bezahlbar sein!

      :nuke:
      Unsere Liebe übersteht jedes Leiden, wir werden ein Leben lang Borussen bleiben.