[Film] Zuletzt geschauter Film

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Knowing

      "Knowing", der neue Hollywoodstreifen mit Nicolas Cage, lockt mit interessanter - wenn auch an seinen letzten Film erinnernder - Story. Und er weiß zu überzeugen. Von Beginn an eine nagende Ungewissheit und gute Spannung. Wer sich dann eine halbe Stunde vor Schluß entscheidet, den Saal zu verlassen, wird den Film als Meisterwerk in Erinnerung behalten. Alle anderen werden von einem brutal schlechten Schluß enttäuscht, der einen exzellenten Film vollständig versaut.
      0:1 Gersdorff (3.), 0:2 Gersdorff (12.), 0:3 Müller (36.), 1:3 Pirrung (43.), 1:4 Müller (57.), 2:4 K. Toppmöller (58.), 3:4 Pirrung (61.), 4:4 Pirrung (73.), 5:4 E. Diehl (84.), 6:4 Laumen (87.), 7:4 Laumen (89.)

      "Der Berg frisst seinen Lieblingsgegner. Vergessen Sie Public-Viewing am Brandenburger Tor oder an der Copacabana. Kaiserslautern ist in diesen Momenten Welthauptstadt des Fußball!"
    • Thomas schrieb:

      Knowing

      "Knowing", der neue Hollywoodstreifen mit Nicolas Cage, lockt mit interessanter - wenn auch an seinen letzten Film erinnernder - Story. Und er weiß zu überzeugen. Von Beginn an eine nagende Ungewissheit und gute Spannung. Wer sich dann eine halbe Stunde vor Schluß entscheidet, den Saal zu verlassen, wird den Film als Meisterwerk in Erinnerung behalten. Alle anderen werden von einem brutal schlechten Schluß enttäuscht, der einen exzellenten Film vollständig versaut.

      Ich fand "Knowing" Klasse!!
      Nicolas Cage passt wunderbar in solche Streifen, hat mir auch schon bei "Next" sehr gut gefallen.

      Und endlich gibts mal wieder Filme ohne diese "alles-wird-gut-happy-end-kagge" :D
      Wahre Liebe kennt keine Liga !!!
    • Das Ende an sich ist ja auch nicht verkehrt. Aber die Identität der geheimsvollen Beobachter mit den schwarzen Steinen ist absolut lächerlich. Das hätte man eleganter lösen können. ;) Die Special Effect-Orgie am Ende hat aber schon was. :D
      0:1 Gersdorff (3.), 0:2 Gersdorff (12.), 0:3 Müller (36.), 1:3 Pirrung (43.), 1:4 Müller (57.), 2:4 K. Toppmöller (58.), 3:4 Pirrung (61.), 4:4 Pirrung (73.), 5:4 E. Diehl (84.), 6:4 Laumen (87.), 7:4 Laumen (89.)

      "Der Berg frisst seinen Lieblingsgegner. Vergessen Sie Public-Viewing am Brandenburger Tor oder an der Copacabana. Kaiserslautern ist in diesen Momenten Welthauptstadt des Fußball!"
    • Ich find das Ende gelungen, lediglich die Schlussszene, hätten sich die Macher sparen sollen. So hat es doch etwas von "Happy-End"-Kacke :schulterzucken: .

      Die Charakterzeichung vor allem von Nic Cage ist in diesem Film nahezu genial. Man konnte nachvollziehen, wie er wann warum handelte.
    • James Bond

      Sagt mal, wie findet ihr eigentlich den letzten Bond bzw. auch den davor? Meiner Meinung nach haben die Filme mit den neuen Bond irgendwie den Flair der alten Filme verloren.
      :w2: Alles hat ein Ende! :w2:
    • Brosnan fand ich sehr gut, um ehrlich zu sein.

      Irgendwie wirken die neuen Bond düster auf mich, dann diese schnellen Kamerasprünge. Endweder ich werde zu alt für diese Sch.... Filme oder das ist ein Modetrend. :schulterzucken:
      :w2: Alles hat ein Ende! :w2:
    • Eindeutig ein Modetrend, der hervorgerufen wurde durch Filme wie die BourneTrilogie oder Crank, die wider Erwarten recht erfolgrecih waren.

      Ich persönlich finde Casino Royale besser als Quantum Trost. In Royale waren so krasse Actionsequenzen (anfängliche Flucht des Parkourläufers, Fight von Bond in einem Treppenhaus, Finale), dass man diesen eigentlich gar nicht toppen konnte. So wirkt Quantum auf mich wie ein billiger Abklatsch mit denselben Schauspielern. Auch die Story und die Charaktere, allen voran der Bösewicht, sind im Vorgänger eindeutig besser gelungen.

      Der neue Bond ist meines Erachtens einfach nur publikumswirksamer, als die alten Filme. Heutzutage wollen viele den britischen Frauenhelden nicht mehr sehen, Stichworte wie "düstere Athmosphäre" oder "Antihelden" sind gefragter denn je. Vom Flair braucht man in der Hinsicht nicht zu sprechen...
    • Brosnan verkörpert mit seinem Auftreten und Aussehen so ziemlich das, was ich mir unter Bond vorstelle.
      Dennoch haben die alten Filme deutlich mehr Atmosphäre. Da wurden Konflikte auch nicht zu 90% mit Waffengewalt gelöst, sondern öfters mal mit ein paar Handgreiflichkeiten oder auch mit einer Idee, bei der Köpfchen gefragt war.
      Aber gut, damals waren die Feinde auch ergiebiger. Man konnte sich eben im Zweifel immer einen Bösewicht aus dem Warschauer Pakt suchen, der es auf die westliche Zivilisation abgesehen hat.
      Heute wird das schon schwieriger.
    • Bond lebt aber auch davon, dass er immer neue Wege beschreitet und sich selbst ein Stück weit neu erfindet. Ein Bond im Stile von "Goldfinger" würde heute so lächerlich wirken wie Trikot aus den 80ern. Von daher mag man die Filme mit Daniel Craig hassen oder lieben, aber wichtig ist, dass Craig im Vergleich zu Brosnan anders ist.
      0:1 Gersdorff (3.), 0:2 Gersdorff (12.), 0:3 Müller (36.), 1:3 Pirrung (43.), 1:4 Müller (57.), 2:4 K. Toppmöller (58.), 3:4 Pirrung (61.), 4:4 Pirrung (73.), 5:4 E. Diehl (84.), 6:4 Laumen (87.), 7:4 Laumen (89.)

      "Der Berg frisst seinen Lieblingsgegner. Vergessen Sie Public-Viewing am Brandenburger Tor oder an der Copacabana. Kaiserslautern ist in diesen Momenten Welthauptstadt des Fußball!"
    • Lächerlich wirken? Von mir aus.
      Ich hätte nichts dagegen, Filme im Stil der 50er bis 80er wieder im Kino zu sehen.
      Danach geht es aus irgendwelchen Gründen immer nur mit viel Action und mehr Kamerawechseln als Euros, die man im Lotto gewinnen kann.
    • Das ist ja nicht ganz falsch, was du sagst. Aber gerade James Bond hat eben immer den Zeitgeist wiedegegeben und sich kontinuierlich weiterentwickelt. Egal ob Connery, Moore, Lazenby oder Brosnan, die Rolle, die sie spielten, drückte auch immer das Lebensgefühl dieser Zeit aus.
      0:1 Gersdorff (3.), 0:2 Gersdorff (12.), 0:3 Müller (36.), 1:3 Pirrung (43.), 1:4 Müller (57.), 2:4 K. Toppmöller (58.), 3:4 Pirrung (61.), 4:4 Pirrung (73.), 5:4 E. Diehl (84.), 6:4 Laumen (87.), 7:4 Laumen (89.)

      "Der Berg frisst seinen Lieblingsgegner. Vergessen Sie Public-Viewing am Brandenburger Tor oder an der Copacabana. Kaiserslautern ist in diesen Momenten Welthauptstadt des Fußball!"
    • Nun ja, stimmt irgendwie, auch wenn ich es in dem Falle schade finde. Zeitgefühl war damals leider auch das in meinen Augen schlechte Ende von Moonraker.
      :w2: Alles hat ein Ende! :w2:
    • RIcardo schrieb:

      Ich hätte nichts dagegen, Filme im Stil der 50er bis 80er wieder im Kino zu sehen.
      Man kann in der Hinsicht auch die ganzen Remakes erwähnen, die von den alten "Klassikern" gemacht werden. Die Originale haben meist einen ganz anderen Stil und sind auch schauspielerisch meist besser als die Remakes (z.b. "Der Tag an dem die Erde stillstand", "The Time Machine"). Nur selten wurden Remakes (aus meiner Sichtweise heraus) besser als das Original (z.b. "Texas Chainsaw Massacre").
    • Naja, ich denke, das ist eine eher träumerische Ansicht. Das heutige Zielpublikum will halt das große Spektakel etc. erleben, und da sind eher subtil gemachte Filme wie z.b. "Der Tag an dem die Erde stillstand" nur sogenanntes Independentkino. Heutzutage ist es doch nur noch das prinzip "Schneller Höher Weiter", wie an den Actionszenen der Bondfilme zu erkennen. Damals waren Bondfilme Spionagethriller, heute einfach nur beinharte Actioner.
    • Tja, ich habe mal miterlebt, wie ein Kino zu irgendeinem Ereignis ein paar alte Streifen zeigte und da war die Bude auch voll.
      Was mich auch sehr am heutigen Kinoprogramm stört, ist, dass es immer nur Horror oder Action sein muss. Kaum mal was anderes. Und wenn, dann "Komödien", die nicht wirklich lustig sind.
      Darum bleibe ich dem Kino auch oft fern.