News aus den Ultras-Szenen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Ich würde hier zwischen Gewalt und Aggressivität trennen.

      Ein Spiel ohne auch mal böses Blut und böse Worte ist wie Kindergeburtstag. Da kannste dich auch bei der E-Jugend vom Dorfverein hinstellen und zuschauen. (Wobei da oft mehr geschimpft wird als bei den Herren).

      Fußball lebt von den Emotionen, und da gehören Wut und Aggressivität genauso dazu wie Fairness und Kameradschaft.

      Wer ein sauberes Erlebnis haben will, der geht zu RB oder Wob. Aber wer will das schon.

      Jedes Wort in diesem Satz war falsch.
    • Wie vor ein paar Jahren, als einige 96er in Achim aufgehalten und nach einer stundenlangen Personenkontrolle nach Hause geschickt wurden, sowohl Ultras, als auch völlig normale Leute, die keinen Bock auf einen Polizeikessel hatten. Bzw. auch am letzten Wochenende wurden wohl einige 96er nicht nach Klappdach gelassen. Aber mit Menschen ohne Lobby kann man das machen. Ich stelle mir gerade vor, was in den Medien los wäre, wenn man anderen Personengruppen solchen Schikanen aussetzen würde. Aber Fußballfans (oder noch eher: böse Ultras) interessieren niemanden.
    • Ach ja.
      In Hamburg hat sich die Ultras Gruppierung "Clique du Nord" beim Heimspiel gegen WOB mit den Fußball Rockern "Löwen Hamburg" angelegt.
      Die Ultras hätten die Löwen wohl als Nazis bezeichnet und Frauen & Kinder der Löwen bedroht.
      Dann gab es halt mal einen Denkzettel.
      11 Löwen erhielten Platzverweise. Ultras durften bleiben, größere Verletzungen gab es wohl nicht.
      Die Löwen kehrten nach knapp 2 Jahren wieder als Gruppe in den Volkspark zurück.

      Andere Quelle

      Zum Anfang des Spiels hat es eine Auseinandersetzung auf der Nordtribüne gegeben. Laut Augenzeugen sollen sich Ultras der Clique du Nord mit Fußball-Rockern der Hamburger Löwen geprügelt haben, bis die Polizei dazwischen ging.
      :handball: handball.qiumi.de <--- wir bieten Fussballfans ein Dach über dem Kopf |-)

      Berlin Marathon 2018 - Ich bin dabei :juchuu:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schmiddelfeld ()

    • Ganz ehrlich?
      Die Löwen sind nicht (mehr) das was sie mal waren. Also nicht was das non-verbale angeht, aber vom Politischen her.
      Die CDN besteht m.W. aus jungen Leuten, die die "alten" Löwen nur vom Hörensagen kennen dürften.
      Auslöser war wohl die Aufforderung an die CDN das Dauergefuchtel mit Fahnen und Doppelhaltern zu unterlassen, da die Löwen Kids auch gerne was vom Spiel "sehen" wollten.
      Die CDN meine wohl bestimmen zu dürfen wer wo zu stehen hat und ist dann wohl frech geworden.
      Ganz egal wer von den Löwen wo seine politische Heimat hat (gibt solche und solche) oder sich überhaupt für Politik interessiert... manchmal einfach den Mund halten und deeskalieren
      :handball: handball.qiumi.de <--- wir bieten Fussballfans ein Dach über dem Kopf |-)

      Berlin Marathon 2018 - Ich bin dabei :juchuu:
    • schmiddelfeld schrieb:

      Die Löwen sind nicht (mehr) das was sie mal waren. Also nicht was das non-verbale angeht, aber vom Politischen her.
      Das weißt Du woher? :amkopfkratz:

      Wenn ich Im Netz unter "Löwen Hamburg" suche, werden mir schon "merkwürdige" Treffer angezeigt.
      Und wenn dann so ein politischer Hintergrund herrschte, dann darf ich mich nicht wundern, wenn es Gegenwind gibt

      :edit:

      "Der Hamburger Rechtsextremist Thorsten de Vries führte einst den verbotenen Deutschen Kameradschaftsbund in Wilhelmshaven an, in Köln forderte der 45-jährige Kampfsportler auf der Bühne schreiend eine radikale europäische Bewegung. Vorher hatte er auf Facebook in einem offenen Brief an die HoGeSa-Oberen mehr Mitspracherecht für die Hools der Hamburger Löwen eingefordert, ansonsten würden sie im Norden ihr „eigenes HoGeSa-Ding“ machen. Nach der Randale in Köln stellte de Vries den Zusammenhalt „der Familie“ in Frage. Gegen die „besoffenen Spastis“ in Köln, so de Vries auf Facebook, könne nur seine „politisch beste sportliche Alt-Abteilung“ aus „echten Hooligans“ helfen."

      taz.de/!5029952/
      Keine Signatur!
    • Die taz :look: von 2014 :look: Wegen der HoGeSa-Kacke.... :look:

      Klar gab und gibt es unter den Löwen viele Rechte... Bestreite ich ja auch gar nicht.
      Trotzdem ist die Politik meiner Kenntnis nach nicht der Auslöser für die Keilerei gewesen und somit auch keine Rechtfertigung für beide Seiten.
      :handball: handball.qiumi.de <--- wir bieten Fussballfans ein Dach über dem Kopf |-)

      Berlin Marathon 2018 - Ich bin dabei :juchuu:
    • Oh ... ich vergaß. Nach dieser Aktion 2014 haben sich die linksversifften Poptowns mit Hilfe des Fanprojekt-HSV bei den Löwen eingeschleust und diese unterwandert. Nur haben sie davon in der Kurve nix erzählt - doof halt.
      Keine Signatur!
    • schmiddelfeld schrieb:

      Ganz ehrlich?
      Die Löwen sind nicht (mehr) das was sie mal waren. Also nicht was das non-verbale angeht, aber vom Politischen her.

      Die sind noch genauso politisch wie ihre Freunde von der Standarte Bremen und haben genauso wie die Bremer Freunde ihren Nachwux und sind auch selber noch ganz ordentliche Kaliber...