Fanszene Deutschland

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Stimme der Vernunft schrieb:

      Sich gegenseitig herabsetzen statt an gemeinsamen Zielen zu arbeiten.
      Ich hoffe, ich darf hier auch mal nachhaken, auch wenn ich nicht gemeint war ;)
      Welche gemeinsame Ziele? Teilweise haben unterschiedliche Fans auch völlig unterschiedliche Ziele. Da könnte ich jetzt auch nochmal auf Hannover verweisen, wo es ja momentan zwei völlig unterschiedliche Lager gibt, was beispielsweise 50+1, bzw. Martin Kind betrifft. Natürlich gibt es da einfach große Unterschiede zwischen Ultras, sonstigen Aktiven und vielen Kurvenfans auf der einen und den Jubelpersern auf der anderen Seite. :schulterzucken:
      Und solche Beispiele gibt es doch haufenweise...
    • 50 + 1 ist doch ein gutes Beispiel. Wenn 200 Leute Scheiss DFB brüllen, bringt das nicht ganz viel. Aber Unterschriftenlisten von Vereinsmitgliedern aller Bundesligavereine könnten da deutlich mehr bewirken. Das Problem mit der "Privatisierung"werden doch über kurz oder lang noch andere Vereine haben. Und ich glaube, dass am Ende die meisten am Fussball Interessierten die Vereinsstrukturen erhalten möchten.
      Und es ist doch schließlich nicht so, dass diejenigen, die hier als Jubelperser, Eventies, Erfolgsfans oder Klatschpappen verunglimpft werden, unbedingt schlecht informiert sind oder ihren Verein an einen Großmogul verkaufen wollen.
    • Den Begriff Jubelperser habe ich jetzt ganz bewusst nur für unsere Pro Kind-Fraktion verwendet und die sind schlecht informiert, sonst wären sie ja nicht Pro Kind :D
      und doch gibt es wirklich viele Leute, denen es schlicht egal ist wie die Vereinsstruktur aussieht, ob der Verein einem Scheich, Diktator oder Aktionären gehört, die wollen einfach nur guten Fußball sehen. Ist völlig legitim, aber dann eben halt komplett anders, als viele "aktive" Fans das sehen.
    • Stimme der Vernunft schrieb:

      50 + 1 ist doch ein gutes Beispiel. Wenn 200 Leute Scheiss DFB brüllen, bringt das nicht ganz viel. Aber Unterschriftenlisten von Vereinsmitgliedern aller Bundesligavereine könnten da deutlich mehr bewirken. Das Problem mit der "Privatisierung"werden doch über kurz oder lang noch andere Vereine haben. Und ich glaube, dass am Ende die meisten am Fussball Interessierten die Vereinsstrukturen erhalten möchten.
      Den meisten ist das komplett egal, siehe zB Stuttgart.
      Du wirst koana vo UNS


      In a world of compromise....Some don’t.


      Hängt die Nazis solange es noch Grüne gibt!
    • Stimme der Vernunft schrieb:

      Aber Unterschriftenlisten von Vereinsmitgliedern aller Bundesligavereine könnten da deutlich mehr bewirken. Das Problem mit der "Privatisierung"werden doch über kurz oder lang noch andere Vereine haben. Und ich glaube, dass am Ende die meisten am Fussball Interessierten die Vereinsstrukturen erhalten möchten.

      Wenn dem so wäre, dann hätten in Hannover nicht die Mehrheit für die Auslagerung und letztendlich für Kind gestimmt. Das selbe übrigens in Hamburg, wo die Ultras in der Mitgliederversammlung sehr sachlich ihre Punkte vorgetragen haben. Am Ende hat die Mehrheit für die Auslagerung und die Mio von Kühne gestimmt, weil die Fans einen HSV nämlich - wie vom Verein und Kühne versprochen - in der Champions League sehen wollen.
      Du erkennst, der Event Champions League ist dann doch wichtiger als der Verein.
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
    • Und ich sage, genau das passiert, wenn jedes Grüppchen vor sich hin schimpft, statt im Vorfeld einer solchen Entscheidung alle Kräfte zu mobilisieren. Bei den Mitgliederversammlungen ist ja jeweils nur ein Bruchteil der Mitglieder anwesend.
      Warum rührt man da nicht die Werbetrommel, wenn solche Entscheidungen anstehen.

      Hitler und Stalin sind in ihrer jeweiligen Partei an die Macht gekommen, weil sie ihre Anhänger zur Wahl mobilisiert hatten.
    • @Stimme der Vernunft: Das Problem liegt sicherlich zum einen schon darin, dass viele der normalen Fans, aber auch Ultras, die gegen die Ausgliederung waren, keine Vereinsmitglieder sind. Werbung haben sie für ihre Ziele gemacht, nicht nur bei der JHV. Wenn die Seite von Verein und Medien aber nicht ernst genommen werden und teilweise als Krawallbrüder abgetan werden, dann ist es schwierig. Besonders wenn Verein und Medien gegen sie arbeiten und klar machen, dass mit der Ausgliederung und dem Investor über der Stadt nur noch die Sonne scheint, das internationale Geschäft in der kommenden Saison ein Kinderspiel ist und der Verein in Deutschland zum grossen Licht wird. Warum sollten Verein und Medien lügen oder was verschleiern? Da mach ich als altes Mitglied im Verein doch lieber mein Kreuz bei dem Messias als bei denen, von denen man so wenig zu dem Thema hört...
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
    • Giancarlo schrieb:

      Stimme der Vernunft schrieb:

      Aber Unterschriftenlisten von Vereinsmitgliedern aller Bundesligavereine könnten da deutlich mehr bewirken. Das Problem mit der "Privatisierung"werden doch über kurz oder lang noch andere Vereine haben. Und ich glaube, dass am Ende die meisten am Fussball Interessierten die Vereinsstrukturen erhalten möchten.
      Wenn dem so wäre, dann hätten in Hannover nicht die Mehrheit für die Auslagerung und letztendlich für Kind gestimmt. Das selbe übrigens in Hamburg, wo die Ultras in der Mitgliederversammlung sehr sachlich ihre Punkte vorgetragen haben. Am Ende hat die Mehrheit für die Auslagerung und die Mio von Kühne gestimmt, weil die Fans einen HSV nämlich - wie vom Verein und Kühne versprochen - in der Champions League sehen wollen.
      Du erkennst, der Event Champions League ist dann doch wichtiger als der Verein.
      Hahahahahahhaahahaha.. *lufthol* HAHAHAHAHAHAHAHA

      Sachlich? Die Gruppe die Hasserfüllt Redner bepöbelte und anschliessend das verhindern der Briefwahl mit Gesängen feierte das ich mir vorkam als sei ich beim einem Spiel gegen Werder?
      Ich war bei der ersten Abstimmung (bei der 2.verhindert), es war vieles, sachlich war es seitens der Ultras nur bedingt.
      Uns wurde übrigens eine Entschuldung und solides Wirtschaften versprochen, dafür habe ich gestimmt. Das man wiedermal belogen wurde...auch nix neues, hat die andere Seite aber genauso.

      Soviel Unsinn in einem Post. Klasse.
    • Wer in einem Verein mitreden will, sollte natürlich Mitglied sein. :D

      Klare Informationspolitik würde erfordern, dass Fangruppen strukturiert zusammenarbeiten. Was aber heißt, sich einigermaßen gegenseitig zu akzeptieren, und nicht nur die Kinder in der Spielecke zu sein, die singen, tanzen, hüpfen, Fähnchen schwenken und die Anderen nicht mitspielen lassen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stimme der Vernunft ()

    • @Sather: Kann gut sein, dass ich mich auf die zweite Abstimmung beziehe mit dem sachlichen Vortrag, oder ich hab da jetzt mit dem Verein was durcheinander gebracht

      @Stimme der Vernunft: Da hast Du natürlich irgendwo recht. Nur sollte der Verein/Club/Konzern auch ein wenig auf seine Fans achten, die nicht im Verein sind. Aber entscheiden tun (solange der Verein noch was zu sagen hat) natürlich nur die Mitglieder. Strukturiertes Zusammenarbeiten, dazu hatte ich ne Reportage aus Hannover gesehen, wo die Kurve in der Causa zusammengearbeitet hat. Aber Hannover 96 hat etwas über 20.000 Vereinsmitglieder (der HSV über 76.000), nicht alle davon Fussballinteressiert, aber abstimmungsberechtigt. Wenn die anderen Sportarten dann sehen, dass der Verein von der Fussballabteilung befreit wird und dafür ein neues Vereinsheim oder Sportstätten bekommt, ist das für andere Vereinsteile natürlich auch interessant...
      „Das Recht auf den eigenen Körper beinhaltet auch das Recht auf die freie Wahl des Giftes.”
    • Die Fans, die keine Vereinsmitglieder sind, sind einfach nur zahlende Zuschauer, Kunden sozusagen. Die müssen natürlich berücksichtigt werden. Sind ja Kunden.
      Die Vereinsmitglieder aus anderen Sparten kommen zur Abstimmung, um die Fussballabteilung rauszuhebeln. Das glaub ich mal einfach nicht, da der Supporter Anteil, also die Fussballfans, zumindest beim HSV die mit Abstand größte Gruppe sind.
    • Die aktiven Amateure im HSV sind kaum der Rede wert im Vergleich zu denen, die als Fussball-"Supporter" eingetreten sind. Wir hatten mehrere tausend Mitglieder bei beiden Abstimmungen.
      Es war der Fussballanhang der die Entscheidung traf. Wer dagegen war, war tatsächlich mehrheitlich die Gruppe "geht zu jeder JHV", die hatte sich aber durch ihren gehörigen Anteil an den desaströsen Machtkämpfen der Vorjahre selbst diskreditiert.

      @Giancarlo
      Kommt halt auch immer drauf an was man unter "sachlich" versteht. Bei der ersten Abstimmung gabs das geschilderte und dazu Verzögerungstaktiken (um Auswärtige-Mitglieder loszuwerden die am nächsten Tag wieder arbeiten mussten) die jedem Berufspolitiker Freudentränen in die Augen treiben würden. Das Thema war am Ende des Tages sicherlich auch viel zu emotional aufgeladen um sachlich zu bleiben.
      Beim 2.mal war ich verhindert, da mögen sie inzwischen aufgegeben haben, weil sie ahnten das die Mehrheit gegen sie war.
    • Danke für die Information Sather.
      Ich denke, sich solchen"Privatisierungsabsichten entgegenzustellen erfordert Organisation und eben Sachlichkeit. Will man andere Vereinsmitglieder erreichen, wird das nur möglich sein, wenn man sich selbst nicht im Vorfeld durch Rundumschläge in Verruf gebracht hat. Deshalb plädiere ich auch hier für Neutralität im Ausdruck für andere Fussballanhänger.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stimme der Vernunft ()

    • Ich behaupte mal, das von den ganzen Scheiss DFB-Rufern ( nervt unheimlich ) nur ca. 30 % tatsächlich wissen, worum es dabei gehen soll ( eher optimistisch ). Die anderen wollen einfach nur Dampf ablassen.
      Was denkt der unbeteiligte ? Kuck mal Fussballfans, alles Asis und die schlimmsten sind die Ultras. Wer reibt sich die Hände ? der Deutsche Fussballkomerz Bund.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rhamnus-Frangula ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher