Witze und sonstiges zum lachen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Witze und sonstiges zum lachen

      Ein Braunschweiger fährt mit der Bahn. Auf einmal fährt der Zug die Böschung
      runter, am Fluss entlang, die Böschung wieder hoch und auf die Schienen.

      Da fragt der Braunschweiger den Schaffner: "Hören Sie mal, der Zug ist gerade
      die Böschung runter, am Fluss entlang, die Böschung wieder hoch und auf die

      Schienen. Was war denn los?"

      "Keine Ahnung", antwortet dieser, "müssen Sie mal den Lokführer fragen."
      Er fragt den Lokführer: "Entschuldigung, der Zug ist doch gerade die
      Böschung runter, am Fluss entlang, die Böschung wieder hoch und auf die
      Schienen. Was ist den passiert?"

      Darauf antwortet der Lokführer:" Es hat ein Wolfsburger auf den Schienen gestanden."
      "Aber da fährt man doch einfach drüber", meint der Braunschweiger.
      "Ja, ja", erwidert der Lokführer, "der ist aber dann die Böschung runter, am
      Fluss entlang, die Böschung wieder hoch und wieder auf die Schienen!"
      :w2: Alles hat ein Ende! :w2:
    • Was ist der Unterschied zwischen einem Rehrücken,einer Wolljacke und einem 17jährigen Mädchen?
      Der Rehrücken wird gespickt,
      die Wolljacke wird gestrickt
      und das Mädchen wird....ömm..18!
      :w2: Alles hat ein Ende! :w2:
    • Beim Examen wird der angehende Jurist gefragt: "Was ist die Höchststrafe für Bigamie?"
      Erwidert der: "Zwei Schwiegermütter ...!"
      :w2: Alles hat ein Ende! :w2:
    • Er:
      "Ich bestell Pizza. Willst du auch was?"
      Sie:
      "Nein."
      Er:
      "Okay."
      Sie:
      "...oder doch?!"
      Er:
      "Was denn nun?"
      Sie:
      "Ich weiß nicht."
      Er:
      "Du weißt nicht, ob du was willst?"
      Sie:
      "Nein."
      Er:
      "Hast du Hunger?"
      Sie:
      "Keine Ahnung, irgendwie schon."
      Er:
      "Was heißt 'irgendwie'...?"
      Sie:
      "Das heißt, dass ich mir nicht sicher bin."
      Er:
      "Wenn ich Hunger hab, dann merk ich das."
      Sie:
      "Vielleicht hab ich ja nachher Hunger."
      Er:
      "Also bestell ich dir was."
      Sie:
      "Und wenn ich später doch nichts mehr will...?"
      Er:
      "Dann isst du es halt nicht."
      Sie:
      "Das ist doch Verschwendung."
      Er:
      "Dann heb's dir eben für morgen auf."
      Sie:
      "Und wenn ich morgen gar keinen Appetit auf Pizza habe?
      Er:
      "Pizza kann man immer essen."
      Sie:
      "Ich nicht."
      Er:
      "Dann such dir was anderes aus."
      Sie:
      "Ich will aber gar nichts anderes."
      Er:
      "Also doch Pizza."
      Sie:
      "Nein."
      Er:
      "Also gar nichts."
      Sie:
      "Doch."
      Er:
      "Du machst mich verrückt."
      Sie:
      "Warum bestellst du dir nicht schon mal was...?"
      Er:
      "Wie du meinst..."
      Sie:
      "Aber nimm die Pizza mit Schinken."
      Er:
      "Ich mag aber gar keinen Schinken."
      Sie:
      "Ich schon."
      Er:
      "Ich dachte ich sollte MIR was bestellen...?!"
      Sie:
      "Sollst du ja auch."
      Er:
      "Und warum dann Schinken...?"
      Sie:
      "Falls ich Hunger kriege, wenn dein Essen da ist."
      Er:
      "Und?"
      Sie:
      "Glaubst du, ich will was essen, was mir nicht schmeckt?"
      Er:
      "Wieso du?"
      Sie:
      "Wieso nicht?"
      Er:
      "Moment... ich soll also MIR was bestellen, das DU dann essen kannst, falls du eventuell doch Hunger bekommen solltest...?!"
      Sie:
      "Genau."
      Er:
      "Und was bitte soll ICH dann essen?"
      Sie:
      "Na, vielleicht hab ich ja nachher gar keinen Hunger..."

      Anmerkung:
      Das Landgericht Frankfurt sprach IHN vom Vorwurf des Todschlages im Affekt frei und erkannte auf Notwehr.
      :augen:
      Wahre Liebe kennt keine Liga !!!
    • Als ich jünger war, hasste ich es zu Hochzeiten
      zu gehen. Tanten und großmütterliche Bekannte
      kamen zu mir, pieksten mich in die Seite,
      lachten und sagten: "Du bist der Nächste." Sie
      haben mit dem Scheiss aufgehört als ich anfing,
      auf Beerdigungen das gleiche zu machen..... ;D
      Wahre Liebe kennt keine Liga !!!
    • Unterhalten sich zwei Kinder:

      "Mein Papa ist Ingenieur."
      "Echt? Voll cool! - Meiner ist Anwalt."
      "Ehrlich?"
      "Neee, ein ganz normaler."
      :w2: Alles hat ein Ende! :w2:
    • Dir ist langweilig?
      ...
      ...
      ...
      ...
      ...
      ...
      ...
      Du willst Party?
      ...
      ...
      ...
      ...
      ...
      ...
      ...
      Schicke eine SMS mit dem Bestellwort "FEUER" an
      die 112
      und innerhalb von 5min stehen 20 Männer mit
      lustigen Partyhüten, Sirenen und Partywagen mit
      lustigen blauen Blitzern vor deinem Haus!
      ...
      ...
      ...
      ...
      ...
      ...
      Oder schreibe eine SMS mit "ARSCHLOCH" an die 110
      und der grün-weise Partybus kommt persönlich
      vorbei...
    • ....Nach 30 Jahren treffen sich das erste Mal die 4 besten Freunde aus alten Schulzeiten...

      Nach einigen Gläsern verabschiedet sich einer Richtung Toilette.

      Die anderen fangen an über ihren ganzen Stolz zu berichten !


      Der erste meint:

      "Mein Sohn ist mein ganzer Stolz ! Er war sehr fleißig in der Schule, hat jahrelang studiert, seinen MBA gemacht und ist heute Präsident einer der größten Firmen Europas! Er ist mittlerweile sooo reich,dass er mal eben seinem besten Freund zum Geburtstag einen Mercedes Kompressor mit 0 km geschenkt hat!"

      Da meint der zweite:

      "Nicht schlecht ! Auch mein Sohn ist mein ganzer Stolz ! Auch er war sehr fleißig und hat studiert. Er fing ganz klein als Pilot einer der größten Fluggesellschaften der Welt an und heute gehört ihm ein Teil davon! Er ist sooo unglaublich reich,dass er seinem besten Freund zum Geburtstag eine Boeing 737-700 geschenkt hat!"

      Der dritte pfeift anerkennend:

      "Nicht übel meine Herren ! Aber auch mein Sohn ist unsagbar reich geworden durch puren Fleiß ! Er hat Ingenieurwesen studiert, eröffnete dann später eine Baufirma und diese arbeitet mittlerweile weltweit ! Er schenkte seinem besten Freund zum Geburtstag ein Haus mit über 1000 m2 speziell für ihn gemacht mit allem drum und dran !"


      Die Drei beglückwünschten sich untereinander, als der 4. von Toilette wiederkam und sich erkundigte,was er verpasst hätte.

      "Wir sprachen gerade über unsere Söhne und wie stolz wir auf sie sind!

      Apropos... Was macht eigentlich Dein Sohn ???"

      "Der ist schwul ! Er arbeitet als Stripper und Callboy in einer Diskothek. An seinen freien Tagen verdient er sich mit Schwulen-****os noch etwas dazu!

      "Oh mein Gott, das ist ja grauenhaft ! Du Ärmster... Das muss Dir doch unglaublich peinlich sein!"


      "Nein, wieso ? Überhaupt nicht ! Er ist mein ganzer Stolz und Glück hat er auch noch! An seinem Geburtstag bekam er mal eben einen Mercedes Kompressor mit 0 km, eine Boeing 737-700 und ein auf ihn zugeschnittenes Haus von seinen 3 besten Liebhabern !!!"

      :w2: Alles hat ein Ende! :w2:
    • Ein Nürnberger, ein Fürther und ein Münchner gehen an einem Fluß spazieren. Da finden sie im Wasser eine Flasche. Macht der Münchner die Pulle auf und ein Flaschengeist kommt raus. Er sagt: " Ihr Drei habt mich befreit, jeder von euch hat nun einen Wunsch frei " .

      Sagt der Münchner: "Hmm, mein Großvater war Fischer, mein Vater war Fischer, ich bin Fischer... Ich wünsche mir, dass die Isar immer voller Fische ist."

      Der Flaschengeist schnippt mit dem Finger, die ganze Isar rund um München ist daraufhin voller Fische....

      Dann der Fürther: "Ich will niiiieeemals wieder so nen Scheiß-Clubfan oder Drecks-Münchner bei mir in Fürth seh'n. Zieh mir a Mauer um Fürth, über die keiner mehr drüber oder unten durch kommen kann."

      Der Flaschengeist schnippt mit dem Finger... Die Mauer rings um Fürth steht.

      Sagt der Nürnberger: "Du, Flaschengeist, hörmal. Des mit da Mauer, des indressierd mi... Is des wärgli so sicher, wie der Trottel die wollte?"

      Der Flaschengeist entgegnet ihm: "Ja, die ist 50 Meter hoch, 50 Meter breit und 50 Meter tief. Da kommt keiner mehr nach Fürth rein. Absolut dicht!"

      Darauf der Nürnberger: "Alles klar, machmas voll mit Wasser!"
      Ich bin Fan einer bewegungsorientierten Verabredungskultur.

      UNANTASTBAR, UNVERRÜCKBAR, NICHT VERHANDELBAR! SÜDKURVE BLEIBT!

      DUCHATELET CASSE-TOI!
    • Ha, hab ich da noch `ne Geschichte, die ich nich mehr brauch, also hier rein damit :




      Die Kindergärtnerin


      Ein kleiner Junge hatte beim Stiefelanziehen Probleme und so kniete seine Kindergärtnerin sich nieder, um ihm dabei zu helfen. Mit gemeinsamem Stossen, Ziehen und Zerren gelang es, zuerst den einen und schließlich auch noch den zweiten Stiefel anzuziehen.

      Als der Kleine sagte: "Die Stiefel sind ja am falschen Fuß!", schluckte die Kindergärtnerin ihren Anflug von Ärger runter und schaute ungläubig auf die Füße des Kleinen. Aber es war so: links und rechts waren tatsächlich vertauscht.

      Nun war es für die Kindergärtnerin ebenso mühsam wie beim ersten Mal, die Stiefel wieder abzustreifen. Es gelang ihr aber, ihre Fassung zu bewahren, während sie die Stiefel tauschten und dann gemeinsam wieder anzogen, ebenfalls wieder unter heftigem Zerren und Ziehen.

      Als das Werk vollbracht war, sagte der Kleine: "Das sind nicht meine Stiefel!"

      Dies verursachte in ihrem Inneren eine neuerliche, nun bereits deutlichere Welle von Ärger und sie biss sich heftig auf die Zunge, damit das hässliche Wort, das darauf gelegen hatte, nicht ihrem Mund entschlüpfte. So sagte sie lediglich: "Warum sagst du das erst jetzt?"

      Ihrem Schicksal ergeben, kniete sie sich nieder und zerrte abermals an den widerspenstigen Stiefeln, bis sie wieder ausgezogen waren. Da erklärte der Kleine deutlicher: "Das sind nicht meine Stiefel, denn sie gehören meinem Bruder. Aber meine Mutter hat gesagt, ich muss sie heute anziehen, weil es so kalt ist."

      In diesem Moment wusste sie nicht mehr, ob sie laut schreien oder still weinen sollte. Sie nahm nochmals ihre ganze Selbstbeherrschung zusammen und stiess, schob und zerrte die blöden Stiefel wieder an die kleinen Füsse.

      Endlich fertig.

      Dann fragte sie den Jungen erleichtert: "Okay, und wo sind deine Handschuhe?" Darauf der Kleine: "Ich hab sie vorn in die Stiefel gesteckt."
    • Oh man , iss der blöd :




      Ein Schweizer und ein Türke leben in einer Neubausiedlung Tür an Tür.

      Des Schweizers liebstes Hobby ist sein Auto. So geht er nach getaner
      Arbeit
      im Hause nach draussen und wäscht mit viel Liebe sein Auto.

      Da denkt sich der Türke: "Was der Schweizer kann, kann ich auch!" und
      wäscht auch sein Auto.

      Nach dem Waschen ledert der Schweizer, wie es sich gehört, sein Auto mit
      einem grossen Ledertuch ab, ebenso sein türkischer Nachbar. Das nun
      trockene
      Auto wird vom Schweizer mit Inbrunst eingewachst und poliert.
      Auch hier steht ihm sein türkischer Nachbar in nichts nach.

      Als nun sein liebstes Spielzeug frisch gewaschen, gewachst und poliert
      vor
      der Haustür steht, geht der Schweizer ins Haus und holt ein Glas Wasser
      und
      verteilt es über die Motorhaube, um zu sehen, wie die Tropfen von der
      Haube
      ablaufen.
      Sein Nachbar geht ebenfalls ins Haus, kommt aber mit einer Motorsäge
      zurück
      und schneidet den Auspuff seines Wagens ab.

      Der Schweizer Nachbar fragt erschrocken: "Bist du wahnsinnig, Ismail?
      Warum
      schneidest du denn deinen Auspuff ab?"

      Ismail ganz sachlich: "Wenn du dein Auto taufen kannst, dann werd ich
      meins
      wohl beschneiden dürfen, oder?"
    • Zwei Österreicher sitzen an einem Tisch in einem Alpenrestaurant. Am Nebentisch sitzt alleine ein Deutscher. Da bekommen die beiden Österreicher ihr Essen serviert. Der eine Österreicher will sein Essen noch etwas nachsalzen, greift zum Salzstreuer auf dem Tisch, will streuen, doch er resigniert, weil die Löcher im Salzstreuer verstopft sind.
      Da greift der andere Österreicher zum Salzstreuer, auch er schüttelt den Salzstreuer kräftig, doch schließlich zuckt auch er mit den Schultern und resigniert. Der Deutsche am Nebentisch hat die Szene beobachtet. Wortlos steht er auf, geht hinüber zum Tisch der beiden Österreicher, nimmt den Salzstreuer, nimmt einen Zahnstocher und pickt die verstopften Löcher auf. Dann sagt er zu den Beiden: "Sehen Sie, meine Herren, so geht das...". Nachdem der Deutsche sich wieder gesetzt hat, stecken die beiden Österreicher ihre Köpfe zusammen. Sagt der eine. "Leiden kann ich sie nicht, die Deutschen, aber technisch sind sie uns überlegen!"
    • VHS-Kurse für Frauen können ab sofort gebucht werden:


      Kurs-Nr: 5001
      Schweigen
      In der Ruhe liegt die Kraft.

      Kurs-Nr: 5002
      Sparen
      Die unentdeckte Seite des Geldes.

      Kurs-Nr: 5003
      Einkaufsverhalten I
      Die Visa-Card - Definition des "Kreditrahmens"
      Warum man Geld nur einmal ausgeben kann.

      Kurs-Nr: 5004
      Einkaufsverhalten II
      Lerne zu erkennen, dass Getränkekästen gar nicht sooo schwer sind.

      Kurs-Nr: 5005
      Kochen I
      Trennkost und Tofu sind nicht als Nahrung geeignet.
      Verschiedene Alternativen werden praktisch geübt.

      Kurs-Nr: 5006
      Kochen II
      Wie Frau Diät hält, ohne andere Personen einzubeziehen.

      Kurs-Nr: 5007
      Selbstfindung leicht gemacht
      Sich so akzeptieren wie man (Frau) ist - Spiegel lügen nicht.
      Lernen Sie, wie Sie eine positive Einstellung zu ihrem Körper bekommen.

      Kurs-Nr: 5008
      Vokabular I
      Definition des Wortes "ja". Korrektur der Übungen vom Typ "bist du fertig?"

      Kurs-Nr: 5009
      Vokabular II
      Definition des Begriffes "5 Minuten" - statistische Analyse.
      (unter Aufsicht, Schlafsack mitbringen)

      Kurs-Nr: 5010
      Wie vermeide ich unnötige Fragen
      beispielsweise: "Findest du mich zu dick?" oder: "Habe ich etwas
      besonderes?"
      Mit Powerpoint-Präsentation!

      Kurs-Nr: 5011
      Verhalten im Badezimmer
      - Männer brauchen auch ein wenig Platz.
      - Sein Rasierer ist sein Rasierer.

      Kurs-Nr: 5012
      Wie kommuniziere ich richtig?
      - Tränen, die letzte Waffe, nicht die Erste.
      - Denken vor dem Sprechen.
      - Den Willen durchsetzen, ohne nörgeln.
      Videoaufzeichnungen helfen, eigenes Verhalten bewußt zu machen.

      Kurs-Nr: 5013
      Eine Kunst, die man lernen kann: Sicheres Autofahren.
      - Optische Wahrnehmung: Rote, grüne und gelbe Ampel (praktische Arbeiten)
      - Einparken: Grundwissen und Manöver.
      - Sonderfall: Einparken in der Garage.

      Kurs-Nr: 5014
      Sex
      Lerne, dass es auch Sex in der Ehe gibt.
      Bilder und Erläuterungen sollen das Erlernte festigen.

      Kurs-Nr: 5015
      Verhalten auf Partys
      - Ausgehen ohne neue Outfits.
      - Erkennen, wann Frau zuviel getrunken hat.

      Kurs-Nr: 5016
      Beziehungs-Management
      - Wie kleinere Hausarbeiten bis nach der Sportschau warten können.
      - Unterhaltungen der Männer zum Thema "Fußball".
      - Erlernen kommentarloser Akzeptanz.

      Kurs-Nr: 5017
      Tanzen
      - Akzeptieren, wenn Männer es nicht mögen.

      Kurs-Nr: 5018
      Ehetraining: Warum meine Mutter nicht bei uns willkommen ist
      - Fallbeispiele
      Mit Rollenspielen!

      Kurs-Nr: 5019
      Telefonkurs
      - wann muss ich auflegen?
      Gruppenaufgabe: Je 4 Frauen/Telefon (Schlafsack einplanen)

      Kurs-Nr: 5020
      Grenzen ziehen
      Wie schminke ich mich richtig? Zuviel ist zuviel!
      Praktische Übungen, Schminksachen sind mitzubringen.

      Kurs-Nr: 5021
      Fernbedienungen
      - sind eigentlich nur für Männer.
      - wie ich sie trotzdem bekomme.
      Bitte bringen Sie leichte Kleidung und eine Fernbedienung mit.

      Kurs-Nr: 5022
      Klassische Kleidung
      - Das Tragen von Outfits, das die Frau schon besitzt.
      - Wie kaufe ich in weniger als 4 Stunden ein: Grundbegriffe

      Kurs-Nr: 5023
      Orangenhaut
      Dein Problem, nicht seines.
    • So , eine meiner Lieblingsgeschichten :



      Tupperparty

      Gestern kam ich mal etwas früher von der Arbeit - "Überraschung, Schatz!" - und was finde ich vor?

      Eine Gruppe von jungen Damen hockt in meinem Wohnzimmer, leider alle angezogen, meine Herzdame mitten unter ihnen, und sie haben einen Halbkreis um eine Mittdreißigerin gezogen, die neben sich ein Körbchen mit Plastikartikeln stehen hat.
      Jede der Damen hat eine Kaffeetasse unseres besten Geschirrs vor sich stehen, dazu unsere schweineteuren 'Rosso-Bianco'-Gläser, sie knabbern MEINE Salzstengelchen und futtern MEINE Süßigkeiten und haben ob meines Eintretens einen erschrocken-gequälten Gesichtsausdruck.

      Bis meine Frau die Worte als erste findet: „Hallo Schatz, das ist Frau Mesenkamp (sie deutet auf die Lady mit den Plastikteilen), wir machen heute unsere Tupper-Party.”
      Ah ja. Party. Ohne mich. Tupper. Verstehe.
      „Hallo, Frau Mesenkamp”, grinse ich die etwas verlegene Dame an. „Schön, sie kennen zu lernen. Darf ich mich dazu setzen?”
      Alle Mädels öffnen den Mund, um 'Nein' zu sagen, aber ich bin schneller und sitze am Tisch, bevor eine der anwesenden Damen reagieren kann.

      „Na, dann mal los!”, ermuntere ich Frau Mesenkamp. Die hat einen verlegenen Gesichtsausdruck, lächelt schamhaft und gibt jeder der anwesenden Hauskauffrauen ein Plastikschüsselchen mit Deckel.
      Ich kriege auch eines und stelle es vor mich hin.

      „Das ist zum Frischhalten von Lebensmitteln”, erklärt Frau Mesenkamp bei der Ausgabe. „Alles, was sie da rein füllen, wird bei Druck auf den Deckel luftdicht verschlossen. So können sie Hühnersalat bis zu einer Woche frisch aufbewahren.”

      „Oh, ah ja”, echot die Damenriege und macht die Deckelchen auf die Schüsselchen und im Nu ist die Luft erfüllt mit poppenden Geräuschen, als die hühnersalatleeren Plastikteilchen verschlossen und wieder geöffnet, wieder verschlossen und wieder geöffnet werden. Ich lasse meine Hühnersalatschüssel zu und trommle ein wenig auf dem Deckel herum.
      Die Sitzgruppe hingegen kann nicht genug vom Schüsselchen auf- und zumachen bekommen.
      „Praktisch”, meint meine Frau. „Oh ja”, gibt ihr Frau Mesenkamp Recht. „Tupperware ist die erste Firma, die diesen luftdichten Verschluss entwickelt hat und ist heute noch Marktführer auf dem Segment.”

      Nun, bisher habe ich in noch keiner Börsenzeitschrift Kursnotierungen zum Segment 'luftdichte Essensaufbewahrungsplastikschälchen' gefunden, aber ich will ja Frau Mesenkamp nicht widersprechen.
      „Guck mal, Schatz”, jubelt meine Frau, „praktisch, oder?”
      „Sie können Ihrem Mann da auch Essen ins Büro mitgeben”, springt Frau Mesenkamp bei, die wohl ahnt, was jetzt kommt ... vorsichtshalber setzt sie noch ein „mein Mann macht das immer so” hinzu ...
      „Man kann gut darauf trommeln”, grinse ich sardonisch (boshaft, hämisch), „aber der Tag, an dem Du mir einen eine Woche alten Hühnersalat mit ins Büro gibst, wird der Tag unserer Scheidung sein.”
      Ich wende mich Frau Mesenkamp zu: „Was soll dieses Wunderwerk malaysischer Spitzenkonservierungstechnologie denn kosten?”
      Das Poppen mit den Deckelchen hat aufgehört. Die Damen schauen mich teils fragend, teils feindselig an.

      Preisfragen stellen. Bei so einem Spitzenprodukt. Wie kann ich nur ...
      Frau Mesenkamp, die meine Frage irrtümlich als Kaufsignal wertet, strahlt mich an wie ein Christbaum:
      „Bei Abnahme von 10 Stück kostet Sie eine Schüssel grade mal 2 Euro ...”

      Wie? 2 Euro, damit ich von einem eine Woche alten Hühnersalat keinen Durchfall kriege? Ich wiege die lauernd wartende Mesenkamp in Sicherheit: „Wie viel kostet eine Schüssel, wenn ich Ihnen 20 Stück abnehme?”
      „Oh”, sagt das Mesenkamp, „da muss ich nachschauen”...
      „Tun sie das”. Und während die Herrin der Schüsselchen nach ihrer Rabattliste kramt, starren die Mammis ihre Gastgeberin mit einer Mischung aus Häme und Verachtung an.
      20 Schüsselchen.
      Meine Frau blitzt mich zornig an und tritt mir unter dem Tisch ans Schienbein. Aber jetzt gibt es kein Zurück.
      „Na ja, Schatz, so oft, wie ich Reste essen muss....”
      Hinten kichert die Mutter des besten Freundes meines Sohnes und meine Gattin wechselt die Gesichtsfarbe.

      „Eineurofünfundsiebzich”, piepst Frau Mesenkamp aus der Kreismitte, aber jetzt geht es nicht mehr um den Preis. Jetzt geht es um das Prestige meiner Lebenspartnerin als treusorgende Ehefrau.

      „Wann hast Du je Reste essen müssen ....?”, zischt sie.
      „Wann hat es bei uns je Hühnersalat gegeben, Du kannst doch gar keinen machen”, gebe ich trotzig zurück und beschließe, die Situation weiter eskalieren zu lassen - mit dem Satz, den jede Ehefrau nach 'ich muss Dir was gestehen" am meisten hasst: „Meine Mutter, die konnte Hühnersalat machen, der war immer klasse.”
      „Willst Du damit sagen, dass Dir mein Essen nicht schmeckt?” Erneuter Gesichtsfarbwechsel.
      „Na ja, bei Dosenravioli kann man ja nicht viel falsch machen”, schlage ich zurück.
      Allgemeines, verhaltenes Kirchern in der Runde. Nur Frau Mesenkamp schweigt und überlegt sich, wie sie die Situation entschärfen und ihre Töpfchen doch noch an Mann und Frau bringen könnte.
      Aber sie braucht zu lange!

      „Mein lieber Mann,” die schneidende Stimme meint dabei das Gegenteil von 'lieber Mann', „ich racker mich von früh bis spät ab und mache jedes Essen frisch und das weißt Du auch!”
      „Und warum willst Du dann Tuppertöpfchen zum Frischhalten kaufen? Du widersprichst Dir doch selbst, merkst Du das nicht?”
      Frau Mesenkamp hat gespannt, wohin das führt.
      Nix mit Töpfchenverkauf in der Damenrunde. Schließlich will sich keine als Resteverwerterin outen. Sie startet einen letzten Versuch mit 'man kann in den Schalen ja auch Kuchenteig anrühren' aber ich blocke mit 'meine Frau kann nur eines noch weniger gut als Hühnersalat - das ist Kuchenbacken'

      Das war's. Meine Frau springt auf, heult, knallt zuerst mir eine und dann die Zimmertüre und ist weg.
      In die peinliche Stille geben die anwesenden Ladys, die mich mittlerweile für das größte
      Chauvischwein der Welt halten, ihre Töpfchen Frau Mesenkamp zurück, diese sackt flugs wie ein Eichhörnchen ihren Ramsch ein, alles verabschiedet sich mehr oder weniger murmelnd von mir, weil alle noch gaaaanz wichtige Termine haben, ziehen im Gänsemarsch zur Tür und weg sind sie.

      Frau Mesenkamp und ihre Partygirls.
      Und ich klopfe mir auf die Schulter. Nichts bei Tupper gekauft!
      Klasse, oder?
    • Die Sprache der Frauen

      Orginal und Übersetzung
      Es tut mir leid = Das wird Dir leid tun
      Wir brauchen = Ich will
      Entscheide Du = Die richtige Entscheidung müßte offensichtlich sein
      Mach wie Du willst = Dafür wirst du noch zahlen
      Wir müssen reden = Ich muß mich über etwas beschweren
      Natürlich, mach es wenn Du willst = Ich möchte nicht, daß Du es machst
      Ich bin nicht sauer = Natürlich bin ich sauer, du *********
      Du bist so männlich = Du solltest Dich mal wieder rasieren
      Du bist heute wirklich nett zu mir = Kann es sein, daß Du immer an Sex denkst?
      Die Küche ist so unpraktisch = Ich möchte ein neues Haus/ eine neue Wohnung
      Ich möchte neue Vorhänge = und Teppiche, und Möbel, und Tapeten
      Ich habe ein Geräusch gehört = Ich habe gemerkt, daß Du eingeschlafen bist
      Liebst Du mich? = Ich möchte Dich nach etwas Teuerem fragen
      Wieviel liebst Du mich? = Ich habe etwas gemacht, was Dir nicht gefallen wird
      Du mußt lernen zu kommunizieren = Du mußt einfach nur meiner Meinung sein
      Nichts, wirklich = Es ist nur, daß Du ein riesengroßes ********* bist!


      Die Sprache der Männer

      Orginal und Übersetzung
      Ich habe Hunger = Ich habe Hunger
      Ich bin müde = Ich bin müde
      Schönes Kleid! = Geile Titten!
      Was ist los? = Ich kann nicht glauben, daß du so eine Tragödie daraus machst
      Was ist los? = Durch welches undefinierbare, selbsterfundene Trauma schlägst Du Dich gerade durch?
      Ja, Dein Haarschnitt gefällt mir = Vorher fand ich ihn besser
      Ja, Dein Haarschnitt gefällt mir = 50 Mark und kein bißchen anders!
      Kann ich Dich mal anrufen? = Ich will Sex mit Dir!
      Gehen wir ins Kino? = Ich will Sex mit Dir!
      Kann ich Dich zum Essen einladen? = Ich will Sex mit Dir!
      Wollen wir miteinander tanzen? = Ich will Sex mit Dir!
      Du siehst angespannt aus, soll ich Dich massieren? = Ich will Dich liebkosen (Ich möchte Sex mit Dir machen!)
      Was ist los mit Dir? = Ich schätze mal, daß das mit dem Sex heute nacht nichts wird...
      Ich langweile mich = Willst Du mit mir schlafen?
      Ich liebe Dich = Laß uns ******, jetzt!
      Ich liebe Dich auch = Okay, ich habe es gesagt und jetzt können wir miteinander schlafen
      Reden wir = Ich möchte gut auf Dich wirken, damit Du glaubst, ich wäre eine tiefgehende Person und dann willst Du vielleicht auch mit mir schlafen.
      Willst Du mich heiraten? = Ich will, daß es illegal wird, wenn du mit anderen Männern ins Bett gehst