1. FC Kaiserslautern II - unsere Kleinen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Hallo liebe qiumianer und qiumianerinnen,

    mit dem Update auf die Forenversion 4.1 haben wir nun die Möglichkeit geschaffen, Bilder im Forum anzuzeigen.
    Dazu müsst ihr lediglich beim erstellen einer Nachricht auf den "Bild einfügen" Knopf drücken und dort die URL bzw. die Adresse des Bildes einfügen.
    Bitte beachtet auf jeden Fall Copyrights der Bilder die ihr verlinkt!
    Die Nutzungsbedingungen wurden dahingehend angepasst und sind ab nun zu beachten.
    Mit der Nutzung des Forums stimmt ihr diesen Nutzungsbedingungen bzw. deren Änderung zu!

    Vielen Dank,
    Eure Admins :)

    • Steht schon fest, wie hoch der Schaden am Bahnhof ist? Da müssen die Waldhöfer sich ja ordentlich ausgelassen haben, wie man gestern Abend von den dort anwesenden gehört hat...
    • Lustig ist das nicht. Es gehen reihenweise Traditionsvereine wie Essen, Reutlingen, Zwickau und Mannheim zu Grunde, während Konstrukte wie Hopp, Ingolstadt und RB Leipzig künstlich hochgepuscht werden. Traurig. Willkommen im modernen Fußball.
      Ich wünsche dem Waldhof trotz und wegen dem großen Hass, dass sie in der Oberliga einen Neuanfang starten können und zumindestens wieder in die Regio kommen.
      "Das Grauen hat einen Namen: Betzenberg! Dort ist der 1.FC
      Kaiserslautern zu Hause, jenes Team, das die Ästhetik der
      Kneipenschlägerei zur sogenannten Fußballkultur erhob."
    • Lustig ist es wirklich nicht, hab mich auch nur kurz drüber amüsiert... ;)
      Leider lässt sich diese Entwicklung im "modernen Fußball" wohl auch nicht mehr aufhalten...


      Dass Essen vor die Hunde ging wundert mich überhaupt nicht, man hat schließlich auf Biegen und Brechen versucht aus dieser Regionalliga rauszukommen... Was jetzt gelungen ist, wenn auch in die falsche Richtung. Risiko ist in dieser Liga der definitiv falsche Weg...
    • 6.3.2013

      FCK II - Baraque 1:0 :lumidance:

      Tor: Wolfert, 40.Min

      Zuschauer: ca. 2000, davon ca. 800 aus Ostdeutschland
      Polizisten: ca. 500
      Festnahmen: ca. 50
      Verletzte: ja

      Also mehr oder weniger: Nichts Neues, alles wie immer |-)
      Friends of Italian Opera
    • Der 1. FC Kaiserslautern und sein bisheriger U23-Trainer Oliver Schäfer gehen künftig getrennte Wege. Die Verhandlungen über eine weitere Zusammenarbeit kamen zu keinem erfolgreichen Ende.
      Das Amt als Trainer der U23 der Roten Teufel hatte der ehemalige Profi seit dem 23. September 2015 inne. Nach seinem Karriereende als aktiver Fußballer im Jahr 2007 war der frühere Verteidiger, der mit dem 1. FC Kaiserslautern 1996 den DFB-Pokal und 1998 die Deutsche Meisterschaft gewann, am Betzenberg in verschiedenen Positionen als Trainer tätig, unter anderem sechs Jahre lang als Fitness- und Co-Trainer der Profimannschaft.
      „Wir hätten gerne mit Oliver Schäfer auf dieser Position weiter zusammengearbeitet, kamen aber trotz intensiver Gespräche zu keiner Einigung. Wir danken Oliver für seinen Einsatz als FCK-Trainer in den vergangenen Jahren und wünschen ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute“, so FCK-Sportdirektor Uwe Stöver.

      Quelle Presseerklärung FCK
    • So mit neuem Trainer ist der Saisonauftakt gelungen, nach dem 3:1 zu Hause gegen Trier gabs heute ein 2:2 bei Drittligaabsteiger Stuttgarter Kickers.
      Würde mich freuen, wenn es am Ende sicher zum Klassenerhalt reicht und nicht lange gezittert werden muss.
    • Die 2. Mannschaft konnte ihren 2. Saisonsieg holen und hat 4:1 in Ulm gewinnen können.
      Damit konnten sie den Anschluss ans Mittelfeld herstellen, aktuell liegen sie mit 8 Punkten aus 8 Spielen auf Platz 16. Platz 13 muss am Ende für den sicheren Klassenerhalt erreicht werden.
    • Niederlage beim Alte-Bekannten-Treffen: Der 1. FC Kaiserslautern II hat am Samstagnachmittag sein Auswärtsspiel bei Wormatia Worms mit 0:1 (0:0) verloren. Das Tor des Tages erzielte Ricky Pinheiro - einer von heute sechs Ex-FCK-Nachwuchsspielern im VfR-Dress - in der Schlussphase (81.). Vor 1.021 Zuschauern (ca. 30 FCK-Fans) im Wormatia-Stadion war es zu diesem Zeitpunkt eine verdiente Führung für die Gastgeber, ehe in den letzten Minuten der Lautrer U23 beinahe doch noch der Ausgleich gelungen wäre.
      Die Bilanz des FCK II nach der englischen Woche fällt damit ausgesprochen mager aus: Nach zuvor zwei Siegen in Folge setzte es für das Team von Hans-Werner Moser Niederlagen in Offenbach (0:1), gegen Stuttgart II (1:4) und in Worms (0:1). In der Tabelle der Regionalliga Südwest rutscht der FCK-Nachwuchs damit vorläufig auf den vorletzten Tabellenplatz ab, ehe es am kommenden Freitag (19:00 Uhr, Fritz-Walter-Stadion) zum Abstiegskampf-Duell gegen Astoria Walldorf kommt.

      Quelle der betze brennt

      Auch in der Regionalliga sieht es nach einer harten Saison aus, 4 Punkte beträgt der Rückstand auf einen sicheren Platz schon. Das wird nicht einfach, sich da unten raus zu arbeiten...
    • Am 18. Spieltag in der RL Südwest gab es heute einen späten 1:0 Sieg bei Teutonia Watzenborn-Steinberg durch Dittgen in der 83. Minute. Damit konnten die sicheren Abstiegsplätze verlassen werden und der Anschluss an den Rest der Liga ist wieder hergestellt. Ich hoffe, die zweite Mannschaft kann jetzt auch mal ne kleine Serie hinlegen um da unten raus zu kommen...
    • Am Donnerstag, 26. Januar 2017, steigt die U23 des 1. FC Kaiserslautern in die Vorrunde der 38. Rheinpfalz-Stadtmeisterschaft in der Barbarossahalle ein. Der Titelverteidiger möchte dabei seinen fünften Titel in Folge holen – es wäre der 20. Titel seit der Erstauflage des Turniers im Jahre 1980.



      Traditionell treten bei den Kaiserslautrer Stadtmeisterschaften 16 Teams an, um die Krone in der Barbarossastadt auszuspielen. Während die FCK-Portugiesen bereits am Mittwoch, 25. Januar 2017, in Gruppe A an den Start gehen, spielt der FCK II erst am Donnerstag in Vorrundengruppe B um den Einzug in die Finalrunde am Samstag. Wie im Vorjahr, als die Betzebuben das Turnier im Finale gegen den SV Morlautern mit 5:2 für sich entschieden und mit Robert Glatzel (17 Tore) den Torschützenkönig und mit Nils Seufert den Nachwuchsspieler des Turniers stellten, wollen die Jungs von Trainer Hans Werner Moser auch in diesem Jahr wieder ihrer Favoritenrolle in der Halle gerecht werden.
      In Ihrem Auftaktspiel treffen die jungen Roten Teufel um 18.45 Uhr auf die B-Klasse-Mannschaft Fatihspor Kaiserslautern. Eine Stunde später, um 19.45 Uhr, steht das zweite Vorrundenspiel gegen den Bezirksligisten VfR Kaiserslautern auf dem Plan, bevor zum abschließenden Spiel um 20.30 Uhr der FSV Kaiserslautern, der in der C-Klasse antritt, auf die Mannschaft von Trainer Hans Werner Moser wartet.

      Bei einem Weiterkommen in der Vorrunden-Gruppenphase ginge es am Samstag, ab 15 Uhr mit der Finalrunde weiter, das Finale findet am Samstag um 19.00 Uhr statt. Eingerahmt wird die Teilnahme an der Stadtmeisterschaft für die U23 des FCK von zwei Testspielen. Am Dienstag, 24. Januar 2017, unterlagen die jungen Roten Teufel am Fröhnerhof dem früheren Bundesligisten Alemannia Aachen trotz einer über weite Strecken überlegen geführten Partien mit 0:2. Am Sonntag, 29. Januar 2017, ist um 14.00 Uhr der Oberligist Arminia Ludwigshafen im Sportpark Rote Teufel zu Gast.

      Spielplan Vorrunde:
      Donnerstag, 26. Januar 2017

      18.45 Uhr: Fatihspor Kaiserslautern– FCK II
      19.45 Uhr: VfR Kaiserslautern – FCK II
      20.30 Uhr: FCK II – FSV Kaiserslautern

      Quelle: fck.de
    • Sportlich geht es für den 1. FC Kaiserslautern nach sieben Punkten aus den letzten drei Partien wieder bergauf. Durch das 3:0 gegen den SV Sandhauen machten die Pfälzer einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt. Überschattet wird der Aufschwung aber von internen Querelen. Auch wenn der Plan des Aufsichtsrates, Sportdirektor Uwe Stöver zu entmachten und Mathias Abel als Sport-Vorstand zu installieren, vorerst vom Tisch ist, stehen noch einige Differenzen zwischen den Parteien im Raum (der kicker berichtete).

      Eine für die Zukunft wichtige Entscheidung wird aktuell diskutiert: Was wird aus der U 23? Weil beim finanziell angeschlagenen FCK aktuell jeder Euro umgedreht wird, steht auch die Zweite Mannschaft auf dem Prüfstand. Entsprechende Gedankenspiele bestätige Vorstandschef Thomas Gries gegenüber der "Rheinpfalz": "Es ist noch nichts entschieden. Wir müssen aber über alles nachdenken." Nach kicker-Informationen beträgt der Personalaufwand der U 23 etwa eine Million Euro pro Jahr.
      Hinzu kommen noch weitere Kosten, welche die Logistik und die Spielstätten betreffen. Der Trainingsplatz hinter der Osttribüne des Fritz-Walter-Stadions, auf dem früher noch die Regionalligaspiele ausgetragen wurden, entspricht inzwischen nicht mehr den infrastrukturellen Anforderungen des Südwestdeutschen Fußballverbandes. So muss seit der Saison 2008/09 für teilweise weniger als 200 Zuschauer die knapp 50.000 Personen fassende WM-Arena geöffnet werden. Weil jeder Landesverband individuelle Anforderungen an seine Mitglieder stellt, dürfte nach den Vorgaben der Regionalliga Bayern auf dem Nebenplatz gespielt werden.

      Es stellt sich die Frage, ob bei einer Streichung der U 23 nicht am falschen Ende gespart werde würde. Mehrmals wurde in jüngster Vergangenheit betont, der FCK sei ein Ausbildungsverein und auf die Ablösesummen von eigens ausgebildeten Akteuren angewiesen. Ein Blick in den aktuellen Zweitligakader liefert einen Beweis für die Notwendigkeit der Regionalligamannschaft. Mit Julian Pollersbeck und Robin Koch etablierten sich zwei Spieler in der Stammformation, die ursprünglich für die U 23 verpflichtet wurden. Auch Stürmer Robert Glatzel, in der Rückrunde bereits zweifacher Torschütze bei den Profis, zeigte in den letzten eineinhalb Jahren beständige Leistungen für die von Hans Werner Moser trainierte Viertligaelf. Für alle drei wäre der direkte Weg aus der A-Jugend in den Profikader eines Zweitligisten zu früh gekommen - als Sprungbrett für Talente ist die U 23 also unverzichtbar.

      Auch in den vergangenen Jahren finden sich Beispiele, welche die Wichtigkeit der Nachwuchstruppe zum Ausdruck bringen. Mit Willi Orban, Dominique Heintz, Jean Zimmer und Marius Müller, verkaufte der FCK alleine in den vergangenen zwei Spielzeiten Eigengewächse, die rund acht Millionen Euro an Ablösesummen in die Kasse spülten.
      Sportchef Stöver sprach sich deutlich für einen Erhalt der Mannschaft aus: "Ich bin ein Verfechter der U 23 und halte es für richtig und absolut wichtig, diese zu halten. Sie ist beim FCK eine Institution." Der 50-Jährige, der seit Mai letzten Jahres für die sportlichen Geschicke verantwortlich ist, war bereits von 2001 bis 2005 in verschiedenen Positionen des Nachwuchsbereiches der Lauterer tätig und auch als Trainer für die U23 verantwortlich.
      Nicht zu vernachlässigen ist auch die Rehabilitierung von Profis, die nach Verletzungen durch Einätze unter Wettkampfbedingungen in der Regionalliga wieder an die 1. Mannschaft herangeführt werden. So haben in dieser Spielzeit bereits zahlreiche Spieler, die dem Profikader angehören, die Schuhe für die U 23 geschnürt.


      Quelle: kicker.de
    • Der FCK II hat einen Rückschlag bei der Aufholjagd zum zweiten Tabellenplatz erlitten: In Wiesbach kamen die kleinen Roten Teufel nicht über ein 1:1 hinaus.



      Weil Konkurrent FK Pirmasens zeitgleich gewinnen konnte (3:0 gegen Morlautern), ist der Rückstand des 1. FC Kaiserslautern II wieder auf sechs Punkte angewachsen. Der zweite Platz würde zur Aufstiegsrunde um die Rückkehr in die Regionalliga Südwest berechtigen.

      Im Auswärtsspiel bei Hertha Wiesbach sah es lange gut aus für die kleinen Roten Teufel: Dylan Esmel hatte das Team von Hans Werner Moser mit seinem sechsten Saisontreffer in Führung gebracht (68.). Auch ein früher Platzverweis nach Notbremse konnte die U23 bis zu diesem Zeitpunkt nicht stoppen, den anschließenden Foulelfmeter hatte Wiesbach verschossen (12.). In der Nachspielzeit kamen die Saarländer dann aber doch noch zum Ausgleich durch Oliver Hinkelmann (90.+4).
      Nächster Gegner des FCK II ist der verlustpunktfreie Tabellenführer FC Homburg (Montag, 27. November 2017 um 19:00 Uhr im Fritz-Walter-Stadion).

      Quelle: Der Betze brennt